Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren

Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Quic macht Arbeit, wenn es besser laufen soll als TCP.
Quic macht Arbeit, wenn es besser laufen soll als TCP. (Bild: Pixabay)

Das neue Internetprotokoll Quic soll das bisher genutzte TCP an vielen Stellen ersetzen und verspricht dabei nach Jahren der Standardisierung und Experimenten von Google vor allem Geschwindigkeitsvorteile. Wie eine Untersuchung von Forschern der Brown University aber zeigt, muss dafür viel Arbeit geleistet werden.

Stellenmarkt
  1. Java - Entwickler (m/w/d) für Webanwendungen
    medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für den Energiemarkt
    PSI Energy Markets GmbH, Aschaffenburg, Berlin, Hannover
Detailsuche

Über die Untersuchung der Leistung von HTTP/3 mit Quic und HTTP/2 mit TCP im Produktiveinsatz berichtet auch das Blog des APNIC (Asia-Pacific Network Information Center). Demnach haben bisherige Benchmarks entweder offene Implementierungen ohne Optimierungen untersucht oder aber proprietäre Optimierungen übersehen. Die Forscher haben dies eigenen Angaben zufolge mit einem eigenen Test-Framework aber überwunden.

Die wichtigste Erkenntnis der Untersuchung ist demnach, dass "Betriebsprobleme, Designentscheidungen der Entwickler und die Congestion Control die Ursache für viele Leistungsunterschiede waren und nicht das Protokolldesign". Darüber hinaus sei der schnellere Verbindungsaufbau von Quic zwar "spürbar, aber begrenzt".

Individuelle Optimierungen machen den Unterschied

Ebenso heißt es in der Auswertung: "Die Einführung von Quic führt in vielen Anwendungsfällen nicht automatisch zu Verbesserungen der Netzwerk- oder Anwendungsleistung" - obwohl Quic im Vergleich zu TCP genau das ja eigentlich liefern soll. Das zeigen vor allem die großen Unterschiede bei den Leistungsprofilen zwischen den Umsetzungen von Google, Facebook und Cloudflare.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Begonnen hatten die Arbeiten an Quic zunächst als internes Projekt bei Google. Erste Experimente damit wurden bereits im Sommer 2013 vorgestellt.

Die IETF übernahm schließlich die Arbeiten zur Standardisierung des Protokolls, das sich seitdem deutlich weiterentwickelt hat und inzwischen auch viel weiter verbreitet ist als nur bei Google. Offiziell standardisiert ist Quic seit Ende Mai 2021.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kein Kostverächter 06. Aug 2021 / Themenstart

In den allermeisten Haushalten steht gar keine Fritzbox, sondern der Ideal-Standard...

BT90 06. Aug 2021 / Themenstart

Der APNIC Artikel nennt zwar ein paar kleinere Bugs, aber der größte Punkt sind die...

FoxCore 06. Aug 2021 / Themenstart

Die Protokolle sind nicht unbedingt perfekt, sie sind einfach vor Allem weit verbreitet...

fabiwanne 05. Aug 2021 / Themenstart

Wenn da korrekt zwischen den Zeilen lese gilt: Quick ist einfach immer Flott. TCP nur...

cyberhorst 05. Aug 2021 / Themenstart

Am Beispiel ProxySG (ehem. BlueCoat): steht auf der Roadmap für 2022. ganz so weit weg...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /