Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren

Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Quic macht Arbeit, wenn es besser laufen soll als TCP.
Quic macht Arbeit, wenn es besser laufen soll als TCP. (Bild: Pixabay)

Das neue Internetprotokoll Quic soll das bisher genutzte TCP an vielen Stellen ersetzen und verspricht dabei nach Jahren der Standardisierung und Experimenten von Google vor allem Geschwindigkeitsvorteile. Wie eine Untersuchung von Forschern der Brown University aber zeigt, muss dafür viel Arbeit geleistet werden.

Stellenmarkt
  1. UX Designer / Interaction Designer (w/m/d)
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. Naturwissenschaftler als Softwareentwickler (m/w/d) Bereich Softwaretestautomatisierung
    andagon people GmbH, Hamburg
Detailsuche

Über die Untersuchung der Leistung von HTTP/3 mit Quic und HTTP/2 mit TCP im Produktiveinsatz berichtet auch das Blog des APNIC (Asia-Pacific Network Information Center). Demnach haben bisherige Benchmarks entweder offene Implementierungen ohne Optimierungen untersucht oder aber proprietäre Optimierungen übersehen. Die Forscher haben dies eigenen Angaben zufolge mit einem eigenen Test-Framework aber überwunden.

Die wichtigste Erkenntnis der Untersuchung ist demnach, dass "Betriebsprobleme, Designentscheidungen der Entwickler und die Congestion Control die Ursache für viele Leistungsunterschiede waren und nicht das Protokolldesign". Darüber hinaus sei der schnellere Verbindungsaufbau von Quic zwar "spürbar, aber begrenzt".

Individuelle Optimierungen machen den Unterschied

Ebenso heißt es in der Auswertung: "Die Einführung von Quic führt in vielen Anwendungsfällen nicht automatisch zu Verbesserungen der Netzwerk- oder Anwendungsleistung" - obwohl Quic im Vergleich zu TCP genau das ja eigentlich liefern soll. Das zeigen vor allem die großen Unterschiede bei den Leistungsprofilen zwischen den Umsetzungen von Google, Facebook und Cloudflare.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Begonnen hatten die Arbeiten an Quic zunächst als internes Projekt bei Google. Erste Experimente damit wurden bereits im Sommer 2013 vorgestellt.

Die IETF übernahm schließlich die Arbeiten zur Standardisierung des Protokolls, das sich seitdem deutlich weiterentwickelt hat und inzwischen auch viel weiter verbreitet ist als nur bei Google. Offiziell standardisiert ist Quic seit Ende Mai 2021.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kein Kostverächter 06. Aug 2021

In den allermeisten Haushalten steht gar keine Fritzbox, sondern der Ideal-Standard...

BT90 06. Aug 2021

Der APNIC Artikel nennt zwar ein paar kleinere Bugs, aber der größte Punkt sind die...

FoxCore 06. Aug 2021

Die Protokolle sind nicht unbedingt perfekt, sie sind einfach vor Allem weit verbreitet...

fabiwanne 05. Aug 2021

Wenn da korrekt zwischen den Zeilen lese gilt: Quick ist einfach immer Flott. TCP nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. THQ Nordic: Alone in the Dark bietet neuen Horror
    THQ Nordic
    Alone in the Dark bietet neuen Horror

    Rund 30 Jahre nach dem ersten Alone in the Dark soll es frischen Grusel im Herrenhaus Derceto Manor geben - und altbekannte Hauptfiguren.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /