• IT-Karriere:
  • Services:

Statt NX: Nintendo stellt Tegra-basierte Hybridkonsole Switch vor

Unter dem Namen Switch will Nintendo im März 2017 sein bislang unter dem Namen NX angekündigtes Konsolen-Handheld anbieten. Es ist gleichermaßen für Unterwegs wie für Zuhause geeignet. Das SoC stammt von Nvidia.

Artikel veröffentlicht am ,
Nintendo Switch ist für Unterwegs und für Zuhause gedacht.
Nintendo Switch ist für Unterwegs und für Zuhause gedacht. (Bild: Nintendo)

Nintendo hat in einem Trailer sein für März 2017 angekündigtes neues Konsolen-Handheld-Hybrid vorgestellt. Der Projektname NX musste der offenbar finalen Bezeichnung Switch weichen, was auch das Alleinstellungsmerkmal beschreibt: Mit wenigen Handgriffen lässt sich etwa das Heimgerät vom Fernseher abkoppeln, und neu an ein Display für Unterwegs anschließen. Der Spieler soll so nahtlos vom Sofa auf Weltreise gehen und immer sein Lieblingsspiel dabeihaben können - im Video wird das unter anderem anhand des nächsten Zelda präsentiert.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Würzburg
  2. Garmin Würzburg GmbH, Würzburg

Außerdem sollen mit den beiden seitlichen Teilen des Switch auch mehrere Spieler an einem Display gegen- oder miteinander antreten können. Nintendo zeigt das mit einer Splitscreen-Variante von Mario Kart auf der mobilen Version von Switch. Im Video ist außerdem ein neues Mario-Jump-and-Run und ein vermutlich ebenfalls neues Splatoon zu sehen.

CPU und GPU basieren auf den Tegra-Chips von Nvidia, konkrete Details verrät der Hersteller in seiner Ankündigung noch nicht. Offenbar hat Nvidia auch sonst viel technische Arbeit geleistet. Nintendo und Nvidia haben zumindest einen Teil der Systemsoftware zusammen entwickelt, wobei Nvidia neue Bibliotheken, eine Physikengine, APIs und mehr speziell für Switch programmiert hat.

Die beiden einzeln transportierbaren Seitenteile tragen übrigens den Namen Joy-Con (L) und (R), der Teil dazwischen heißt Joy-Con. Wer mag, kann neben den Joy-Con-Controllern auch den optionalen Nintendo Switch-Pro-Controller verwenden, der wie ein klassisches Gamepad aussieht. Die Docking-Station für Zuhause hat die Bezeichnung Switch Dock.

Im Trailer wird angedeutet, dass der Spieler ein Cartridge verwendet, was zu früheren Gerüchten über das Gerät passen würde. Allerdings dürfte Nintendo auch auf den digitalen Vertrieb setzen. Weitere Infos hat die Firma bislang nicht veröffentlicht, insbesondere ist noch nichts über den Preis bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. (-67%) 9,99€
  3. (-15%) 46,74€

ThaKilla 25. Okt 2016

Die selben Bedenken habe ich auch. Der SOC wird einiges an Watt brauchen um an die...

Spiritogre 25. Okt 2016

Shenmue galt damals als Kostenbrecher, der erste Titel, der eine wahre Explosion...

Dwalinn 25. Okt 2016

Meine Problem war eher das die Reichweite so schlecht war. Auf dem pad habe ich meistens...

Trollversteher 25. Okt 2016

Naja, diese "Tägliche Ressourcen-Klickorgie"-F2P-Spiele überfluten zwar gerade die...

Bill S. Preston 24. Okt 2016

Ich denke schon. Ich habe eine Shield TV Box. Da läuft alles ordentlich. Dazu hätte ich...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
Kryptographie
Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
  2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
  3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

Echo Auto im Test: Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
Echo Auto im Test
Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen

Im Auto ist die Alexa-Sprachsteuerung noch praktischer als daheim. Amazon hat bei Echo Auto die wichtigsten Einsatzzwecke im Fahrzeug bedacht.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto
  2. Echo Flex mit zwei Modulen im Test Gut gedacht, mäßig gemacht
  3. Amazon Zahlreiche Echo-Modelle nicht mehr bis Weihnachten lieferbar

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


      •  /