Statt Linux: Google verteilt Fuchsia an Nest Hub der ersten Generation

Nach einigen Tests mit einer Vorschau erhalten nun alle Geräte der ersten Generation des Nest Hub Googles neues Betriebssystem Fuchsia.

Artikel veröffentlicht am ,
Fuchsia bekommt seinen ersten Praxiseinsatz.
Fuchsia bekommt seinen ersten Praxiseinsatz. (Bild: Alan Tattersall, Flickr.com/CC-BY 2.0)

Mit einem aktuellen Firmware-Update beginnt Google damit, das freie Betriebssystem Fuchsia an alle Geräte des Nest Hub (Test) der ersten Generation zu verteilen. Das berichtet das Blog 9to5Google unter Berufung auf Google, die diese Information bestätigt haben. Das Update für die Geräte folgt damit einige Monate nach einer Testphase für eine Vorschau auf Fuchsia, an der Nutzer freiwillig teilnehmen konnten.

Stellenmarkt
  1. IT Service & Support Professional (m/w/d)
    ConSense GmbH, Aachen
  2. Wissenschaftliche:r Mitarbeiter:in (d|m|w) im Bereich Medieninformatik / Informatik
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
Detailsuche

Erstmals öffentlich bereitgestellt hatte Google das Mini-Betriebssystem Fuchsia bereits vor etwa fünf Jahren ohne nähere Information dazu, was und ob Google damit tatsächlich plant. Nun folgt erstmals die Nutzung des Open-Source-Betriebssystem auf einem Produktivsystem von Google selbst, was der Hersteller als Machbarkeitsstudie sehen dürfte.

Zwar ersetzt Google damit auf dem Nest Hub das bisher genutzte Cast OS, das auf Linux basiert, durch ein grundlegend neues Betriebssystem. Laut den Berichten von 9to5Google oder auch The Verge sollten Nutzer den Wechsel des Basissystems bei üblicher Nutzung jedoch eigentlich nicht bemerken.

Fuchsia basiert auf dem Microkernel Zircon und dazugehörigen Objekten sowie Userspace-Diensten, was die Technik deutlich vom Linux-Kernel unterscheidet. Bisher bietet Fuchsia schon eine Kompatibilitätsschicht zu einigen Posix-Funktionen. Wegen des neuartigen Betriebssystemansatzes von Fuchsia müssen zur Nutzung dieser Schnittstelle Anwendungen aber immer noch leicht angepasst werden. Das funktioniert auch, sofern der Quellcode zur Verfügung steht und das Team das Kompilieren der Anwendungen selbst übernehmen kann.

Der neue Echo Show 8 (2. Generation, 2021) | HD-Smart Display mit Alexa und 13-MP-Kamera | Anthrazit
Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf diese Art und Weise hat das Team bereits einen Port der Android-Runtime auf Fuchsia umgesetzt. Ebenso laufen bereits einige weitere Open-Source-Programme auf Fuchsia, was aus dem Quellcode hervorgeht. Darüber hinaus arbeitet das Team aber auch an der Möglichkeit, Linux-Binärdateien unverändert auf Fuchsia ausführen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /