Musik: Sonos plant eigenen Bluetooth-Kopfhörer der Oberklasse

Aus dem Lautsprecherhersteller soll auch ein Kopfhörerhersteller werden. Sonos arbeitet an der Entwicklung eines hochwertigen Bluetooth-Kopfhörers, um neue Märkte zu erschließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nach Lautsprechern will Sonos auch Kopfhörer bauen.
Nach Lautsprechern will Sonos auch Kopfhörer bauen. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Vernetzte Lautsprecher sind nur etwas für die eigenen vier Wände. Dieser Bereich genügt Sonos nicht mehr und der Lautsprecherhersteller will auch Kunden erreichen, die unterwegs qualitativ hochwertige Musik genießen möchten. Sonos arbeite derzeit an einem Bluetooth-Kopfhörer, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg mit Verweis auf Personen, die mit den Plänen von Sonos vertraut sein sollen.

Stellenmarkt
  1. IT-Leiter m/w/d
    über KISSLING Personalberatung GmbH, Großraum Balingen/Oberndorf a.N./Schömberg/Rosenfeld
  2. Digital Analyst - Schwerpunkt Redaktion (d/m/w)
    RND RedaktionsNetzwerk Deutschland GmbH, Hannover
Detailsuche

Die Entwicklung an einem solchen Bluetooth-Kopfhörer stehe noch ganz am Anfang. Somit sei mit einer Markteinführung frühestens im kommenden Jahr zu rechnen. Preislich werde der erste Sonos-Kopfhörer bei etwa 300 US-Dollar liegen - also auf dem Niveau von Oberklasse-Bluetooth-Kopfhörern anderer Hersteller.

Besonderes Augenmerk legt Sonos dem Agenturbericht zufolge auf eine möglichst gute Wiedergabequalität. Aber auch das Zusammenspiel mit mehreren Musik-Streaming-Diensten sei dem Hersteller wichtig, heißt es. Dabei ist nicht ganz klar, was gemeint ist. Denn auch andere Bluetooth-Kopfhörer können im Zusammenspiel mit einem Smartphone mit allen am Markt befindlichen Musik-Streaming-Diensten zusammenarbeiten. Es ist also offen, was Sonos hier anders machen will als die anderen Hersteller.

Sonos-Kopfhörer im Preisbereich von ANC-Kopfhörern der Konkurrenz

Zudem sollen sich die kommenden Sonos-Kopfhörer mit den üblichen digitalen Assistenten wie Amazons Alexa, Apples Siri oder Google Assistant nutzen lassen. Das bietet die Konkurrenz zum Großteil ebenfalls bereits an. Damit könnte sich Sonos kaum vom Wettbewerb absetzen.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zur technischen Ausstattung des Kopfhörers gibt es noch keine weiteren Details. Für um die 300 US-Dollar hat die Konkurrenz auch Bluetooth-Kopfhörer mit eingebautem ANC (Active Noise Cancelling) im Angebot. Mittels ANC werden Umgebungsgeräusche ausgeblendet, um den Musikgenuss unterwegs möglichst ungestört genießen zu können.

Sonos suche derzeit nach Fertigungsherstellern, die die Kopfhörer am Ende bauen sollen, heißt es in dem Bericht. Bloomberg hat Sonos um einen Kommentar gebeten. Der Hersteller teilte aber nur mit, dass künftige Produkte generell nicht kommentiert würden.

Erste Sonos-kompatible Ikea-Lautsprecher kommen

Bevor wohl der erste Sonos-Kopfhörer erscheint, kommen im August 2019 Ikeas Symfonisk-Lautsprecher auf den Markt, für die der schwedische Möbelhersteller eng mit Sonos zusammenarbeitet. Die Ikea-Lautsprecher werden sich mit Sonos-Geräten verbinden lassen, Details gibt es dazu noch nicht.

Ikea will bei den Symfonisk-Lautsprechern auf einen besonders guten Klang achten und zugleich preislich attraktiv sein. Das könnte bedeuten, dass die Symfonisk-Lautsprecher preisgünstiger sein werden als vergleichbare Sonos-Lautsprecher. Damit könnte das Unternehmen zusätzliche Kunden gewinnen, denen Sonos-Lautsprecher bisher zu kostspielig waren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /