Abo
  • Services:
Anzeige
Die aktuellen Nexus-Smartphones kommen von Huawei und LG.
Die aktuellen Nexus-Smartphones kommen von Huawei und LG. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Statt Kooperationen: Google könnte Nexus-Geräte in Eigenregie entwickeln

Die aktuellen Nexus-Smartphones kommen von Huawei und LG.
Die aktuellen Nexus-Smartphones kommen von Huawei und LG. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Lieber komplett in Eigenregie gebaute Geräte als Koproduktionen mit bekannten Herstellern: Google soll einem Bericht zufolge daran interessiert sein, kommende Nexus-Geräte selbst zu entwickeln und bei Auftragsfertigern herstellen zu lassen. Bisher wurden die Smartphones und Tablets stets von namhaften Herstellern produziert.

Google-Chef Sundar Pichai und weitere Manager sollen angedeutet haben, dass Google seine Nexus-Smartphones und -Tablets künftig in Eigenregie entwickeln und anschließend bei einem Auftragshersteller fertigen will. Dies berichtet The Information unter Bezugnahme auf verschiedene Quellen, die mit der Sache vertraut sein sollen. Auf den neuen Geräten soll dann nur noch Google als Hersteller ausgezeichnet sein.

Anzeige

Diese neue Vorgehensweise würde von der bisherigen Praxis stark abweichen: Bis jetzt wurden die Nexus-Geräte von namhaften Herstellern gebaut, die auch Smartphones und Tablets unter eigenem Namen anbieten. Zu den bisherigen Herstellern von Nexus-Smartphones und -Tablets gehören HTC, Motorola, LG, Samsung und Huawei.

Bei Eigenproduktion muss das Marketing stimmen

Bei der Entwicklung der vergangenen Nexus-Geräte hatte Google ein großes Mitspracherecht, das Grunddesign hingegen stammt von den Herstellern selbst. Sollte Google die Entwicklung komplett in die eigene Hand nehmen, müsste sich das Unternehmen stärker als bisher mit dem Design des Smartphones oder Tablets sowie mit der Vermarktung der Geräte beschäftigen: Verglichen mit den Werbemaßnahmen von Apple oder Samsung besteht hier Aufholbedarf.

Die Auftragsfertigung eines selbst entwickelten Smartphones oder Tablets würde Google vom Produktionsprozess her näher an Apple rücken, als es bisher der Fall ist. Google dürfte sich von der Maßnahme eine bessere Marktdurchdringung des Premiumsegmentes versprechen, das bisher von Apple und Samsung dominiert wird.

Könnte HTC als Auftragshersteller Interesse zeigen?

Google hat sich zu den mutmaßlichen Plänen offiziell nicht geäußert. Wer als möglicher Auftragsfertiger infrage kommt, ist bisher pure Spekulation. The Information bringt allerdings HTC ins Gespräch: Der angeschlagene Hersteller könnte vom Auftragsvolumen eines künftigen Nexus-Gerätes profitieren, müsste dann aber damit leben, dass es keinen Hinweis auf das Unternehmen auf dem Gerät gibt.


eye home zur Startseite
Pjörn 02. Feb 2016

"[]Bericht zufolge daran interessiert sein, kommende Nexus-Geräte selbst zu...

Discept 02. Feb 2016

Sorry für die späte Antwort. Ich verweise da gerne auf XDA, Android-Hilfe und Konsorten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  2. Medion AG, Essen
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  4. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 70,02€
  2. 99,90€ + 4,95€ Versand (Vergleichspreis 124€)
  3. 229,00€ zzgl. 5€ Versand (USK 18)

Folgen Sie uns
       


  1. Hauptversammlung

    Rocket Internet will eine Bank sein

  2. Alphabet

    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

  3. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  4. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  5. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  6. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  7. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  8. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  9. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  10. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: was hat google in letzter zeit weiter erreicht?

    Stefan99 | 08:08

  2. Re: Kein Mensch ist 200 Mio. Dollar/Euro Wert

    Stefan99 | 08:06

  3. Re: Abgehoben

    Stefan99 | 08:03

  4. Re: Intel kann es halt nicht

    Mixermachine | 08:00

  5. Re: Wer kein Geld mehr hat macht ne Bank auf

    Emulex | 07:59


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel