Abo
  • Services:

Statt Kooperationen: Google könnte Nexus-Geräte in Eigenregie entwickeln

Lieber komplett in Eigenregie gebaute Geräte als Koproduktionen mit bekannten Herstellern: Google soll einem Bericht zufolge daran interessiert sein, kommende Nexus-Geräte selbst zu entwickeln und bei Auftragsfertigern herstellen zu lassen. Bisher wurden die Smartphones und Tablets stets von namhaften Herstellern produziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die aktuellen Nexus-Smartphones kommen von Huawei und LG.
Die aktuellen Nexus-Smartphones kommen von Huawei und LG. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google-Chef Sundar Pichai und weitere Manager sollen angedeutet haben, dass Google seine Nexus-Smartphones und -Tablets künftig in Eigenregie entwickeln und anschließend bei einem Auftragshersteller fertigen will. Dies berichtet The Information unter Bezugnahme auf verschiedene Quellen, die mit der Sache vertraut sein sollen. Auf den neuen Geräten soll dann nur noch Google als Hersteller ausgezeichnet sein.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Deloitte, München

Diese neue Vorgehensweise würde von der bisherigen Praxis stark abweichen: Bis jetzt wurden die Nexus-Geräte von namhaften Herstellern gebaut, die auch Smartphones und Tablets unter eigenem Namen anbieten. Zu den bisherigen Herstellern von Nexus-Smartphones und -Tablets gehören HTC, Motorola, LG, Samsung und Huawei.

Bei Eigenproduktion muss das Marketing stimmen

Bei der Entwicklung der vergangenen Nexus-Geräte hatte Google ein großes Mitspracherecht, das Grunddesign hingegen stammt von den Herstellern selbst. Sollte Google die Entwicklung komplett in die eigene Hand nehmen, müsste sich das Unternehmen stärker als bisher mit dem Design des Smartphones oder Tablets sowie mit der Vermarktung der Geräte beschäftigen: Verglichen mit den Werbemaßnahmen von Apple oder Samsung besteht hier Aufholbedarf.

Die Auftragsfertigung eines selbst entwickelten Smartphones oder Tablets würde Google vom Produktionsprozess her näher an Apple rücken, als es bisher der Fall ist. Google dürfte sich von der Maßnahme eine bessere Marktdurchdringung des Premiumsegmentes versprechen, das bisher von Apple und Samsung dominiert wird.

Könnte HTC als Auftragshersteller Interesse zeigen?

Google hat sich zu den mutmaßlichen Plänen offiziell nicht geäußert. Wer als möglicher Auftragsfertiger infrage kommt, ist bisher pure Spekulation. The Information bringt allerdings HTC ins Gespräch: Der angeschlagene Hersteller könnte vom Auftragsvolumen eines künftigen Nexus-Gerätes profitieren, müsste dann aber damit leben, dass es keinen Hinweis auf das Unternehmen auf dem Gerät gibt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Pjörn 02. Feb 2016

"[]Bericht zufolge daran interessiert sein, kommende Nexus-Geräte selbst zu...

Discept 02. Feb 2016

Sorry für die späte Antwort. Ich verweise da gerne auf XDA, Android-Hilfe und Konsorten...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /