Abo
  • Services:

Statt Klimaanlage: Spiegel sollen Gebäude kühlen

Spiegel ersetzt Klimaanlage: Forscher aus den USA haben ein Kühlsystem entwickelt, das ohne Strom auskommt. Es verhindert, dass sich ein Gebäude durch Sonneneinstrahlung aufheizt - und kühlt es auch noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Spezialspiegel auf einem Hausdach: zweifache Wirkung
Spezialspiegel auf einem Hausdach: zweifache Wirkung (Bild: Stanford University)

Kühlen ohne Klimaanlage ist das Ziel von Aaswath Raman: Der Forscher von der Stanford-Universität hat ein Konzept entwickelt, Gebäude künftig ohne energieaufwendige Klimaanlagen zu kühlen. Er will die Wärme ins Weltall reflektieren.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Raman will die Dächer von Häusern mit Spiegeln auslegen. Die Spiegel haben eine spezielle Nanostruktur, die sowohl das Sonnenlicht reflektiert als auch Wärme abstrahlt. Das System soll ein Haus tagsüber bei greller Sonneneinstrahlung etwa fünf Grad unter die Außentemperatur kühlen.

Spiegel besteht aus mehreren Lagen

Der Spiegel besteht aus mehreren Schichten, die auf einem Substrat aus Silizium aufgebracht sind. Darauf liegen zwei dünne Schichten aus Silber und Titan und sieben Lagen aus Siliziumdioxid und Hafniumoxid, die sich abwechseln und unterschiedlich dick sind. Der ganze Spiegel ist gerade mal 1,8 Mikrometer dick.

Das System wirkt auf zweierlei Art und Weise. Zum einen reflektiert es das Sonnenlicht, das sonst das Gebäude erwärmen würde. So sollen immerhin 97 Prozent des Sonnenlichts vom Gebäude abgehalten werden. Zum anderen strahlt es Wärme aus dem Gebäude in Form von Infrarotstrahlung ins Weltall ab.

Forscher vermeiden Erwärmung der Atmosphäre

Dabei haben die Forscher auch daran gedacht, dass die Infrarotstrahlung die Atmosphäre nicht weiter aufheizen und so zum Klimawandel betragen sollte: Sie hat eine Frequenz, die die umgebende Luft nicht erwärmt.

Das Konzept hat mehrere Vorteile: So kann der Strom eingespart werden, der benötigt wird, um die Klimaanlagen zu betreiben. Außerdem wird es in den Städten, die derzeit von der Abwärme der Klimaanlagen aufgeheizt werden, wieder kühler.

Passive Kühlung spart Strom

Für die Kühlung werde global sehr viel Energie aufgewendet, schreiben die Forscher im Fachmagazin Nature. In den USA machten Klimaanlagen etwa 15 Prozent der Primärenergie aus, die Gebäude aufnehmen. "Eine passive Kühlungsstrategie ohne Stromaufnahme könnte somit einen wichtigen Einfluss auf den globalen Energieverbrauch haben."

Raman gehört zur Arbeitsgruppe von Shanhui Fan. Fan hat vor einigen Jahren das Konzept einer elektrischen Straße entwickelt: In die Fahrbahn sollen Spulen eingelassen werden, die ein Magnetfeld erzeugen. Über dieses wird elektrischer Strom an vorbeifahrende Elektroautos übertragen. Die Autos würden also beim Fahren ihre Akkus laden.

Prototyp auf dem Institutsdach

Die Forscher haben den Prototyp eines solchen Spiegels auf einem Institutsgebäude in Stanford aufgebaut und damit gezeigt, dass das System funktioniert. Allerdings hat dieser Spiegel nur den Durchmesser einer Pizza. Um ein Gebäude kühlen zu können, müsste er aber deutlich größer sein. Die Forscher glauben jedoch, dass sich Spiegel in geeigneten Größen und in großem Maßstab auf vorhandenen Anlagen produzieren ließen.

Ein anderes technisches Problem muss allerdings noch gelöst werden: Es fehlt noch ein Verfahren, die warme Luft aus dem Gebäude zu dem Spiegel zu leiten, um die Wärme dann ins Weltall abzustrahlen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SAMSUNG UE55NU7409, 55 Zoll, UHD 4K, SMART TV, LED TV 577,00€)
  2. (u. a. The Witcher 3 GOTY 14,99€, Thronebreaker 19,39€, Frostpunk 20,09€)
  3. (u.a. AMD Ryzen 5 2600 Prozessor 149,90€)
  4. 279,00€

MINTiKi 15. Dez 2014

Hallo, naja man könnte versuchen transparente organische Solaranlagen über die Spiegel...

elf 03. Dez 2014

"Amerikanische Wissenschaftler (;-) haben herausgefunden, dass 90% der Berichte, die mit...

Eheran 03. Dez 2014

Eine Fassade umzubauen, dass sie diesen Bedingungen dann ohne Verfall standhält kostet...

plutoniumsulfat 03. Dez 2014

Im natürlichen, richtig.

Abdiel 03. Dez 2014

Ich fahr 'ne ganze Woche Ski ohne Sonnenbrille und erblinde trotzdem nicht, gleiches gilt...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Zweite Staffel Star Trek Discovery: Weniger Wumms, mehr Story
    Zweite Staffel Star Trek Discovery
    Weniger Wumms, mehr Story

    Charakterentwicklung, weniger Lens Flares, dazu eine spannende neue Storyline: Nach dem etwas mauen Ende der ersten Staffel von Star Trek: Discovery macht der Beginn der zweiten Lust auf mehr. Achtung Spoiler!
    Eine Rezension von Tobias Költzsch

    1. Discovery-Spin-off Neue Star-Trek-Serie mit Michelle Yeoh geplant
    2. Star Trek Ende 2019 geht es mit Jean-Luc Picard in die Zukunft
    3. Star Trek Captain Kirk beharrt auf seinem Gehalt

      •  /