Abo
  • Services:

Statt Javascript: Microsofts Typescript 1.0 steht bereit

Typescript ist zum Erstellen von Web-Apps gedacht und steht nun in Version 1.0 für Node.js und Visual Studio bereit. Der Code steht unter der Apache-Lizenz und soll von der Community erweitert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Typescript in Visual Studio
Typescript in Visual Studio (Bild: Microsoft)

Zur aktuell stattfindenden Build-Konferenz hat Microsoft seine Programmiersprache Typescript in Version 1.0 zur Verfügung gestellt. Die Sprache steht als Teil des RC des zweiten Updates von Visual Studio 2013 sowie als Node.js-Paket bereit. In Letzterem ist auch ein Compiler enthalten, der Typescript in Javascript konvertiert.

Obermenge von Javascript

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Typescript ist für sehr große Webanwendungen gedacht und eine Obermenge von Javascript, so dass bis auf wenige Ausnahmen Javascript-Code in Typescript wiederverwendet werden kann. Typescript erweitert lediglich die Syntax um Mittel, die sich bei der Entwicklung großer Applikationen in verteilten Teams in anderen Sprachen bewährt haben. Typescript ist also eher mit Coffeescript vergleichbar als eine direkte Alternative zu Javascript.

Variablen lassen sich in Typescript mit festen Typen versehen, so dass Fehler schon beim Kompilieren in Javascript auftreten, statt unentdeckt zu bleiben und erst beim Ausführen der App sichtbar zu werden. Die Vergabe von Typen ist dabei optional, wodurch Javascript-Code integriert werden kann.

Typescript unterstützt für eine bessere Kapselung die Deklaration von Klassen und Vererbung. Zudem lassen sich zur besseren Modularisierung Namensräume nutzen, um Module zu gruppieren.

Offen für alle

Mit der Veröffentlichung von Version 1.0 kündigt Microsoft ebenso an, künftig Pull Requests, also Beiträge von externen Community-Mitgliedern für den Compiler und die Sprache selbst, aufnehmen zu wollen.

Um den Übergang dazu möglichst reibungslos zu gestalten, wird sich das Microsoft-Team zunächst darauf konzentrieren, Fehler zu beheben und die Dokumentation zu verbessern. So sollen eventuelle Probleme in der Zusammenarbeit mit der Community früh erkannt werden.

Um Code beizutragen, ist ein Contributor License Agreement für Microsoft notwendig. Details dazu sind im Wiki des Projekts aufgeführt. Der Quellcode von Typescript 1.0 steht unter der Apache-Lizenz über Microsofts Projekt-Hosting Codeplex zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 38,99€

Paykz0r 04. Apr 2014

Nicht wirklich. Also die Zeiele sind unterschiedlich, daher finde ich ein vergleich von...

k@rsten 04. Apr 2014

War eine rethorische Frage, weil der Artikel beantwortet es ja detailliert.

Paykz0r 03. Apr 2014

ich finde die beiden sich nciht vergleichbar. unterschiedliche ansätze/ziele usw. das...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /