• IT-Karriere:
  • Services:

Statt Github: FSF will eigene Code-Hosting-Plattform starten

Noch in diesem Jahr will die Free Software Foundation eine Plattform für Code-Hosting und Kollaboration online stellen. Welche Software zum Einsatz kommen soll, ist noch nicht klar.

Artikel veröffentlicht am ,
Bisher pflegt die FSF die Savannah-Plattform für GNU-Projekte, künftig könnte eine modernere Software zum Einsatz kommen.
Bisher pflegt die FSF die Savannah-Plattform für GNU-Projekte, künftig könnte eine modernere Software zum Einsatz kommen. (Bild: Ragnhild & Neil Crawford/CC-BY-SA 2.0)

Um die Community der Entwickler freier Software besser zu unterstützen, will die Free Software Foundation (FSF) noch im laufenden Jahr 2020 eine sogenannten Forge-Plattform zur Kollaboration bereitstellen. Diese soll allen interessierten Nutzern öffentlich zugänglich sein. Mitglieder aus dem Tech Team der FSF prüfen der Ankündigung zufolge derzeit entsprechende Web-Software, die die typischen Werkzeug für Merge Requests, Bug-Tracking und Weiteres bieten soll.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  2. Rodenstock GmbH, München

Als Begründung für die Initiative schreibt die Organisation: "Infrastruktur ist für freie Software sehr wichtig, und es ist bedauerlich, dass derzeit so viel Entwicklung freier Software auf Webseiten beruht, die ihren Quellcode nicht veröffentlichen und die Verwendung proprietärer Software erfordern oder fördern." Gemeint ist damit wohl hauptsächlich der Hoster Github, dessen Kern-Software proprietär ist.

Alternativen dazu gibt es bereits einige. So pflegt die FSF selbst etwa die Plattform Savannah, die unter heutigen Maßstäben und vor allem im Vergleich zur Konkurrenz aber als veraltetet angesehen werden kann. Einige größere Projekte wie Gnome oder die Freedesktop-Community hosten inzwischen aber auch eigene Gitlab-Instanzen, die ebenfalls auf freier Software basieren.

Laut der Evaluation der FSF, die die Organisation in ihrem Wiki öffentlich einsehbar zur Verfügung stellt, kommt Gitlab aus unterschiedlichen Gründen aber nicht infrage. Zurzeit diskutiert werden demnach Pagure, Gitea sowie auch Sourcehut. Nach der ersten Evaluation will das Team damit beginnen, die Software konkret auf den eigenen Servern und zunächst mit eigenem Code auszuprobieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sennheiser CX SPORT für 89,99€ inkl. Versand)
  2. mit 77,01€ inkl. Versand neuer Tiefpreis bei Geizhals (MediaMarkt & Saturn)
  3. 77,01€ (Vergleichspreis 101,90€)
  4. 28,75€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis 45,85€ + Versand)

Keep The Focus 02. Nov 2020

ein Update seitdem ist nicht unwahrscheinlich

kryptomatrix 02. Nov 2020

Warum zeigt Github/Gitlab die liste der Dateien ÜBER dem Readme an? Was interessiert mich...

Proctrap 27. Feb 2020

Ja gut aber dann bitte gitea oder so, gitlab ist n bloat-monster, vom packaging ganz zu...

Lorphos 26. Feb 2020

Hmm, dass man bei der Mehrzahl aller Open Source Projekte nicht auf Microsoft angewiesen...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
    •  /