• IT-Karriere:
  • Services:

Statt Github: FSF will eigene Code-Hosting-Plattform starten

Noch in diesem Jahr will die Free Software Foundation eine Plattform für Code-Hosting und Kollaboration online stellen. Welche Software zum Einsatz kommen soll, ist noch nicht klar.

Artikel veröffentlicht am ,
Bisher pflegt die FSF die Savannah-Plattform für GNU-Projekte, künftig könnte eine modernere Software zum Einsatz kommen.
Bisher pflegt die FSF die Savannah-Plattform für GNU-Projekte, künftig könnte eine modernere Software zum Einsatz kommen. (Bild: Ragnhild & Neil Crawford/CC-BY-SA 2.0)

Um die Community der Entwickler freier Software besser zu unterstützen, will die Free Software Foundation (FSF) noch im laufenden Jahr 2020 eine sogenannten Forge-Plattform zur Kollaboration bereitstellen. Diese soll allen interessierten Nutzern öffentlich zugänglich sein. Mitglieder aus dem Tech Team der FSF prüfen der Ankündigung zufolge derzeit entsprechende Web-Software, die die typischen Werkzeug für Merge Requests, Bug-Tracking und Weiteres bieten soll.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Als Begründung für die Initiative schreibt die Organisation: "Infrastruktur ist für freie Software sehr wichtig, und es ist bedauerlich, dass derzeit so viel Entwicklung freier Software auf Webseiten beruht, die ihren Quellcode nicht veröffentlichen und die Verwendung proprietärer Software erfordern oder fördern." Gemeint ist damit wohl hauptsächlich der Hoster Github, dessen Kern-Software proprietär ist.

Alternativen dazu gibt es bereits einige. So pflegt die FSF selbst etwa die Plattform Savannah, die unter heutigen Maßstäben und vor allem im Vergleich zur Konkurrenz aber als veraltetet angesehen werden kann. Einige größere Projekte wie Gnome oder die Freedesktop-Community hosten inzwischen aber auch eigene Gitlab-Instanzen, die ebenfalls auf freier Software basieren.

Laut der Evaluation der FSF, die die Organisation in ihrem Wiki öffentlich einsehbar zur Verfügung stellt, kommt Gitlab aus unterschiedlichen Gründen aber nicht infrage. Zurzeit diskutiert werden demnach Pagure, Gitea sowie auch Sourcehut. Nach der ersten Evaluation will das Team damit beginnen, die Software konkret auf den eigenen Servern und zunächst mit eigenem Code auszuprobieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Keep The Focus 28. Feb 2020 / Themenstart

das auch man kann sich auch alles schönrede, "xy ist noch schlimmer"

Proctrap 27. Feb 2020 / Themenstart

Ja gut aber dann bitte gitea oder so, gitlab ist n bloat-monster, vom packaging ganz zu...

Lorphos 26. Feb 2020 / Themenstart

Hmm, dass man bei der Mehrzahl aller Open Source Projekte nicht auf Microsoft angewiesen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
    Coronakrise
    Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

    Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
    2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

    Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
    Star Trek - Der Film
    Immer Ärger mit Roddenberry

    Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
    Von Peter Osteried

    1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
    2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
    3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

      •  /