Abo
  • Services:

Statt GIF: Chromium erhält Support für animierte PNGs

Animierte GIFs sind im Web beliebt, Chromium unterstützt demnächst auch animierte PNGs, sogenannte APNG-Dateien. Die haben den Vorteil, eine bessere Qualität zu liefern.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Chromium unterstützt jetzt auch eine Alternative zu GIFs.
Chromium unterstützt jetzt auch eine Alternative zu GIFs. (Bild: Google)

Mit einem aktuellen Beitrag im Quellcodeverzeichnis von Chromium ist die Unterstützung für animierte PNG-Dateien (APNG) eingepflegt worden. Der Patch bringt eine ausführliche Beschreibung der neuen Funktion. Demnach verarbeitet der Browser APNG in zwei Schritten, er parst sie und dekodiert sie anschließend. Er sammelt zunächst alle Frames und zeigt sie erst an, wenn sie den Browser ohne Fehler erreicht haben, das heißt, wenn die Sequenznummern stimmen.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer

Üblicherweise kündigt ein acTL-Chunk (Animation Control Chunk) vor dem ersten IDAT-Chunk (Image Data Chunk) an, dass es sich bei dem Bild um ein animiertes PNG handelt. Es kennt die Zahl der Frames im APNG und die der geplanten Wiederholungen, wobei "0" für unendlich steht. Weiterhin steht vor dem ersten IDAT-Chunk meist noch ein fcTL-Chunk, das auf das Standardbild im ersten IDAT-Frame verweist. Lässt sich das PNG aus welchen Gründen auch immer nicht abspielen, zeigt der Browser dieses Standardbild an. Scheitert in Chromium das Abspielen eines APNG nach dem ersten IDAT-Chunk, erscheint bislang eine Fehlermeldung.

Ist das Standardbild im IDAT-Chunk nicht Teil der Animation, folgt das fcTL-Chunk (Frame Control Chunk) dem IDAT-Chunk als First Frame. Das fcTL-Chunk bestimmt unter anderem die Sequenznummern der Animation, gibt Breite, Höhe und Position des folgenden Frames vor und bestimmt die Anzeigezeit für das aktuelle Bild. Ihm wiederum folgen die fdAT-Chunks (Frame Data Chunk), welche die eigentlichen Daten zur Animation enthalten. Jedes Frame ist dabei ein komplettes PNG-File und der Decoder konvertiert fdAT- in IDAT-Frames.

Weitere Details zur Implementierung liefert die Commit-Nachricht, künftig wollen die Entwickler auch dann ein Standardbild anzeigen, wenn der Fehler nach dem IDAT-Frame auftritt. Das aber scheint nicht trivial zu sein. Davon abgesehen komme die APNG-Implementierung mit allen Testbildern, die ihr vorgesetzt würden, zurecht, heißt es im Commit-Text.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,12€
  2. 4,99€
  3. 44,99€
  4. 4,99€

Gaius Baltar 16. Mär 2017

gifv ist eine willkürliche gewählte Dateiendung. Dahinter steckt ein normales Video...

Gaius Baltar 16. Mär 2017

Habe von FLIF erst vor einigen Wochen das erste Mal gelesen. Die Werte sehen...

Spaghetticode 16. Mär 2017

Nein, die Transparenz ist bei GIF in der Farbpalette enthalten. Deswegen nur 8 Bit pro...

Spaghetticode 16. Mär 2017

Leider versucht man bei Mozilla schon seit ca. Mitte 2010 (Version 4), mit dem Firefox...

Prinzeumel 15. Mär 2017

Hm ich dachte das letzens mal versucht zu haben und da wurde nur das standbild gezeigt...


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /