Statt Gesten: Ford lässt fahrerlose Autos per Lichtzeichen kommunizieren

Wie sollen sich andere Verkehrsteilnehmer künftig mit selbstfahrenden Autos abstimmen? Anstelle von Gesten schlägt der US-Autohersteller Ford ein System von Lichtsignalen vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Lichtbalken in der Windschutzscheibe zeigen die Intentionen des Autos an.
Die Lichtbalken in der Windschutzscheibe zeigen die Intentionen des Autos an. (Bild: Ford)

Der US-Autohersteller Ford schlägt branchenweit einheitliche Lichtsignale vor, mit deren Hilfe fahrerlose Autos künftig mit anderen Verkehrsteilnehmern kommunizieren sollen. Dazu startete das Unternehmen nach eigenen Angaben ein Forschungsprojekt mit dem Virginia Tech Transportation Institute, um die Interaktion von Fußgängern oder Fahrradfahrern mit dem Auto an Kreuzungen oder Zebrastreifen zu testen. Das Besondere dabei: Die Testautos fuhren nicht autonom, sondern hatten einen Fahrer, der praktisch unsichtbar als Autositz verkleidet war.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT-Infrastruktur und Basisdienste / Rechenzentrum (d/m/w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Franz Mensch GmbH, Buchloe
Detailsuche

"Wir müssen die Herausforderungen meistern, wenn es keine menschlichen Fahrer mehr gibt", sagte Ford-Entwickler John Shutko. Für einen sicheren und wirkungsvollen Betrieb selbstfahrender Autos in der Öffentlichkeit sei es grundlegend, eine Möglichkeit zu entwickeln, wie ein Kopfnicken oder ein Handzeichen ersetzt werden könne.

Texte und Symbole ausgeschlossen

Überlegungen, dies mit Hilfe von angezeigtem Text oder von Symbolen umzusetzen, seien wieder verworfen worden. Denn Texte würden nicht von allen Menschen in allen Sprachen verstanden, während Symbole von den anderen Verkehrsteilnehmern schlecht erkannt würden.

Die Forscher entschieden sich daher für Leuchtsignale als die wirkungsvollste Weise, ein visuelles Kommunikationsprotokoll für fahrerlose Autos zu schaffen. Diese seien bei Blinkern oder Bremsleuchten schließlich schon vereinheitlicht und gut verständlich.

Kuriose Testfahrten

Ford stattete daher einen Transit Connect mit einer Leuchtanzeige in der Frontscheibe aus. Bewegen sich zwei weiße Lichtbalken hin und her, gewährt das Auto die Vorfahrt oder lässt einen Fußgänger am Zebrastreifen passieren. Weißes Dauerlicht in der Mitte zeigt den autonomen Modus an. Schnell blinkendes weißes Licht bedeutet, dass das Fahrzeug wieder anfahren möchte.

Die Testfahrten im vergangenen August hatten weltweit Aufmerksamkeit erregt, weil viele Passanten sich nicht erklären konnten, ob die Autos tatsächlich autonom unterwegs waren und warum sich die Fahrer als Autositz verkleidet hatten. Die Forscher absolvierten dabei fast 3.000 Testkilometer und sammelten 150 Stunden an Datenmaterial. Die externen Signale seien mehr als 1.650 Mal aktiviert worden, beispielsweise an Kreuzungen, Parkplätzen, Garagen und an Flughäfen.

Mercedes mit ähnlichem Konzept

Ford arbeitet nach eigenen Angaben bereits mit verschiedenen Industrieorganisationen zusammen, um einen gemeinsamen Standard schaffen zu können. Dieser könne dabei helfen, selbstfahrende Fahrzeuge in das Verkehrssystem zu integrieren. Zudem arbeite Ford bereits an Verfahren, damit die Autos mit blinden oder sehbehinderten Menschen kommunizieren können.

Ob sich dieser Standard - wie von Ford vorgeschlagen - durchsetzen wird, lässt sich derzeit schwer abschätzen. Allerdings hat auch Daimler für seine Konzeptstudie F 015 bereits eine ähnliche Lichtkommunikation entwickelt. Dabei werden mit Laserprojektoren Informationen auf die Straße geworfen, um mit anderen Fahrzeugen und Fußgängern zu kommunizieren. LEDs an der Außenseite informieren zum Beispiel über autonomen oder manuellen Betrieb des Autos sowie die Fußgängererkennung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

xxsblack 15. Sep 2017

Zu dem Blinkverhalten muss ich mich als Fußgänger mal äußern. Ich habe das Gefühl, in den...

Aslo 14. Sep 2017

Warum sollte das Auto einen nicht-behinderten Menschen erkennen und verschonen während...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /