Abo
  • Services:
Anzeige
Die Lichtbalken in der Windschutzscheibe zeigen die Intentionen des Autos an.
Die Lichtbalken in der Windschutzscheibe zeigen die Intentionen des Autos an. (Bild: Ford)

Statt Gesten: Ford lässt fahrerlose Autos per Lichtzeichen kommunizieren

Die Lichtbalken in der Windschutzscheibe zeigen die Intentionen des Autos an.
Die Lichtbalken in der Windschutzscheibe zeigen die Intentionen des Autos an. (Bild: Ford)

Wie sollen sich andere Verkehrsteilnehmer künftig mit selbstfahrenden Autos abstimmen? Anstelle von Gesten schlägt der US-Autohersteller Ford ein System von Lichtsignalen vor.

Der US-Autohersteller Ford schlägt branchenweit einheitliche Lichtsignale vor, mit deren Hilfe fahrerlose Autos künftig mit anderen Verkehrsteilnehmern kommunizieren sollen. Dazu startete das Unternehmen nach eigenen Angaben ein Forschungsprojekt mit dem Virginia Tech Transportation Institute, um die Interaktion von Fußgängern oder Fahrradfahrern mit dem Auto an Kreuzungen oder Zebrastreifen zu testen. Das Besondere dabei: Die Testautos fuhren nicht autonom, sondern hatten einen Fahrer, der praktisch unsichtbar als Autositz verkleidet war.

Anzeige

"Wir müssen die Herausforderungen meistern, wenn es keine menschlichen Fahrer mehr gibt", sagte Ford-Entwickler John Shutko. Für einen sicheren und wirkungsvollen Betrieb selbstfahrender Autos in der Öffentlichkeit sei es grundlegend, eine Möglichkeit zu entwickeln, wie ein Kopfnicken oder ein Handzeichen ersetzt werden könne.

Texte und Symbole ausgeschlossen

Überlegungen, dies mit Hilfe von angezeigtem Text oder von Symbolen umzusetzen, seien wieder verworfen worden. Denn Texte würden nicht von allen Menschen in allen Sprachen verstanden, während Symbole von den anderen Verkehrsteilnehmern schlecht erkannt würden.

Die Forscher entschieden sich daher für Leuchtsignale als die wirkungsvollste Weise, ein visuelles Kommunikationsprotokoll für fahrerlose Autos zu schaffen. Diese seien bei Blinkern oder Bremsleuchten schließlich schon vereinheitlicht und gut verständlich.

Kuriose Testfahrten

Ford stattete daher einen Transit Connect mit einer Leuchtanzeige in der Frontscheibe aus. Bewegen sich zwei weiße Lichtbalken hin und her, gewährt das Auto die Vorfahrt oder lässt einen Fußgänger am Zebrastreifen passieren. Weißes Dauerlicht in der Mitte zeigt den autonomen Modus an. Schnell blinkendes weißes Licht bedeutet, dass das Fahrzeug wieder anfahren möchte.

Die Testfahrten im vergangenen August hatten weltweit Aufmerksamkeit erregt, weil viele Passanten sich nicht erklären konnten, ob die Autos tatsächlich autonom unterwegs waren und warum sich die Fahrer als Autositz verkleidet hatten. Die Forscher absolvierten dabei fast 3.000 Testkilometer und sammelten 150 Stunden an Datenmaterial. Die externen Signale seien mehr als 1.650 Mal aktiviert worden, beispielsweise an Kreuzungen, Parkplätzen, Garagen und an Flughäfen.

Mercedes mit ähnlichem Konzept

Ford arbeitet nach eigenen Angaben bereits mit verschiedenen Industrieorganisationen zusammen, um einen gemeinsamen Standard schaffen zu können. Dieser könne dabei helfen, selbstfahrende Fahrzeuge in das Verkehrssystem zu integrieren. Zudem arbeite Ford bereits an Verfahren, damit die Autos mit blinden oder sehbehinderten Menschen kommunizieren können.

Ob sich dieser Standard - wie von Ford vorgeschlagen - durchsetzen wird, lässt sich derzeit schwer abschätzen. Allerdings hat auch Daimler für seine Konzeptstudie F 015 bereits eine ähnliche Lichtkommunikation entwickelt. Dabei werden mit Laserprojektoren Informationen auf die Straße geworfen, um mit anderen Fahrzeugen und Fußgängern zu kommunizieren. LEDs an der Außenseite informieren zum Beispiel über autonomen oder manuellen Betrieb des Autos sowie die Fußgängererkennung.


eye home zur Startseite
xxsblack 15. Sep 2017

Zu dem Blinkverhalten muss ich mich als Fußgänger mal äußern. Ich habe das Gefühl, in den...

Aslo 14. Sep 2017

Warum sollte das Auto einen nicht-behinderten Menschen erkennen und verschonen während...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PSI AG, Aschaffenburg
  2. Dataport, Hamburg
  3. SICK AG, Hamburg
  4. ESCRYPT GmbH, Bochum


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-13%) 34,99€
  2. 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows Phone 7.5 und 8.0

    Microsoft schaltet Smartphone-Funktionen ab

  2. Raja Koduri

    Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

  3. Vizzion

    VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad

  4. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  5. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  6. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  7. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  8. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  9. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  10. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Alles schön und gut, wenn ...

    Niriel | 08:56

  2. Re: Schließung des Forums

    AllDayPiano | 08:53

  3. Re: Ankündigungsweltmeister (kT)

    bplhkp | 08:53

  4. Wieder Gefrickel oder endlich sauber gepached?

    Maximilian154 | 08:53

  5. Re: Wieso berücksichtigt der Test Verpackungsmüll?

    VigarLunaris | 08:52


  1. 08:51

  2. 06:37

  3. 06:27

  4. 00:27

  5. 18:27

  6. 18:09

  7. 18:04

  8. 16:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel