Abo
  • Services:
Anzeige
Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht sich für eine bessere Startup-Förderung aus.
Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht sich für eine bessere Startup-Förderung aus. (Bild: www.bundesregierung.de/Screenshot: Golem.de)

Statt Forschungsförderung: Merkel für bessere Finanzierung von Startups

Bundeskanzlerin Merkel hält die Förderung von Startups für unzureichend. Es müsse verhindert werden, dass sie nach Anfangserfolgen abwanderten.

Anzeige

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht sich für eine bessere Finanzierung von Startup-Unternehmen aus. Sie halte dies für wichtiger als eine steuerliche Forschungsförderung, um mehr Innovationen zu erreichen, sagte Merkel in ihrem wöchentlichen Video-Podcast. Für etablierte Unternehmen seien die steuerlichen Rahmenbedingungen "in Ordnung", aber für Startups könne "noch mehr geschehen". Sie habe dabei vor allem die Anfangsfinanzierung im Blick.

Es gebe einige Beispiele in der IT-Branche, wo kleine, erfolgreiche Unternehmen sehr schnell von internationalen Konzernen aufgekauft würden. "Und hier müssen wir uns überlegen, wie wir in Deutschland oder in Europa - als gemeinsamer Binnenmarkt - auch mehr Marktmacht darstellen, damit Unternehmen auch größer werden können und dann nicht, wenn sie erfolgreich sind, doch woandershin wandern", sagte Merkel.

Scheitern als Selbstverständlichkeit

Auf die Frage, ob die Koalition eine steuerliche Forschungsförderung einführen wolle, wies die Kanzlerin darauf hin, dass diese nicht sehr zielgenau sei. "Wenn Sie mich fragen, wo wir den nächsten Schritt gehen müssen, dann muss das bei einer besseren Finanzierung der Startups sein." In diesem Zusammenhang plädiert Merkel dafür, unternehmerisches Scheitern nicht als Untergang zu betrachten. Eine zweite oder dritte Chance müsse - wie in den USA - "etwas ganz Selbstverständliches" sein.

Im vergangenen März hatte Dropbox das Berliner Startup Readmill Network gekauft, um die Mitarbeiter zu übernehmen. Der Preis soll bei acht Millionen Euro gelegen haben. Das von einem ehemaligen Google-Manager geführte Berliner Startup Sociomantic soll ebenfalls im März von der britischen Supermarkt-Kette Tesco für 175 bis 200 Millionen US-Dollar gekauft worden sein.


eye home zur Startseite
Ajaxilk 19. Mai 2014

Lustig. Das die selben die sich über Chinas Wirtschatsregulierung in dem Bereich...

pk_erchner 19. Mai 2014

zunächst: Gammablitze setzen in zehn Sekunden mehr Energie frei als die Sonne in...

fafi 18. Mai 2014

finde startups kann man nicht mit normalen unternehmen vergleichen. Der wert eines...

RechtsVerdreher 18. Mai 2014

So ist es leider hierzulande. Kaum fällt irgendwo das Wort USA, schon wird mit...

Gamma Ray Burst 18. Mai 2014

Das Spaghetti Theorem: Wirf Sphaggetti gegen die Wand und Schau welche kleben bleiben...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden
  2. UCM AG, Rheineck (Schweiz)
  3. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Watch_Dogs 2 für 29,99€)
  2. 47,00€
  3. 33,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Blizzard

    Starcraft Remastered erscheint im Sommer 2017

  2. Atom-Unfall

    WD erweitert Support für NAS mit Intels fehlerhaftem Atom

  3. SecurityWatchScam ID

    T-Mobile blockiert Spam-Anrufe

  4. AT&T

    USA bauen Millionen Glasfaserverbindungen

  5. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  6. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  7. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  8. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  9. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  10. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Denkt er er hätte eine Sonderposition?

    Prinzeumel | 20:39

  2. Re: Geiler shit!

    CSCmdr | 20:38

  3. Re: Ist eine im Internet verbreitetete Sendung...

    Eik | 20:37

  4. Re: Definitiv nichts mehr von Samsung kaufen!

    plutoniumsulfat | 20:35

  5. Re: Es werden keine Rundfunkfrequenzen belegt...

    jhp | 20:34


  1. 19:03

  2. 14:32

  3. 14:16

  4. 13:00

  5. 15:20

  6. 14:13

  7. 12:52

  8. 12:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel