Abo
  • Services:
Anzeige
LTE-Mast von Vodafone
LTE-Mast von Vodafone (Bild: Vodafone)

Statt Fernsehen: Ministerrat will europaweite 700-MHz-Freigabe für Breitband

LTE-Mast von Vodafone
LTE-Mast von Vodafone (Bild: Vodafone)

In Brüssel haben die für Telekommunikation zuständigen Minister der EU die zukünftige Nutzung der Frequenzen im Bereich von 470 bis 790 MHz beschlossen. Ein großer Frequenzbereich wurde für die ausschließliche Mobilfunknutzung vorgesehen, was auch für 5G wichtig ist.

Der Rat der Europäischen Union hat sich auf die Freigabe des 700-MHz-Bandes für Mobilnetze geeinigt. Das gab der Ministerrat bekannt. Danach soll der Bereich bis zum Jahr 2020 "für drahtlose Breitbanddienste in Europa freigegeben werden". In Deutschland sind bei der jüngsten Aktion 700er-Frequenzen bereits versteigert worden.

Anzeige

Der niederländische Wirtschaftsminister, Henk Kamp, erklärte: "Die Öffnung des 700-MHz-Bandes für das mobile Breitband ist ein wichtiger Schritt in Richtung eines Breitband-Zugangs überall und für jedermann in der EU. Zusammen mit anderen Maßnahmen wird das 700-MHz-Band ab 2020 für schnelles Internet in der EU sorgen."

Nach dem Standpunkt des Ministerrates haben die EU-Länder noch bis zum 30. Juni 2020 Zeit, das 700-MHz-Band (694 bis 790 MHz) ausschließlich für drahtlose Breitbanddienste umzuwidmen. Ein Aufschub um zwei Jahre kann vereinbart werden. Gründe für eine Verschiebung könnten zum Beispiel ungelöste funktechnische Störungen oder Probleme bei der grenzüberschreitenden Koordinierung sein. Bis zum 30. Juni 2018 müssen die Mitgliedstaaten einen nationalen Plan für die Umsetzung des Beschlusses festlegen.

Das Frequenzband unter 700 MHz (470 bis 694 MHz) soll mindestens bis 2030 für digitales Fernsehen und drahtlose Mikrofone erhalten bleiben.

Die koordinierte Nutzung der Frequenz soll zur Verbreitung des 4G-Standards beitragen. Zudem werde 4G den Ausbau des künftigen Mobilfunkstandards 5G erleichtern. Die Zustimmung des Europäischen Parlaments steht noch aus. Beide Institutionen müssen dem Text zustimmen.

Mobil: Vodafone will in wenigen Monaten 1 GBit/s bieten

Vodafone nannte die Entscheidung einen "wichtigen Schritt auf dem Weg zu 5G". "Die Frequenzen aus dem sogenannten UHF-Band (Ultra High Frequency) sind Grundlage für den Mobilfunk der Zukunft. Sie sind aufgrund hoher Reichweite und guter Gebäudeversorgung optimal für einen nahezu flächendeckenden Ausbau von mobilem Breitbandinternet geeignet. Für die Weiterentwicklung von 5G sind damit wichtige Weichen gestellt", so Professor Gerhard Fettweis, Inhaber des Vodafone-Lehrstuhls für mobile Nachrichtensysteme an der TU Dresden und Koordinator des 5G Lab Germany.

In wenigen Monaten werde Vodafone auf dem Weg zu 5G die Grenze von 1 GBit/s durchbrechen. An ausgewählten Orten werden dann erstmals Gigabit-Geschwindigkeiten im Mobilfunk außerhalb von Laborbedingungen möglich. Dafür sorgten LTE-Advanced+ und andere Innovationen.


eye home zur Startseite
heubergen 16. Jun 2016

Das ist nur jemand der wohl zu hohe Ansprüche hat, ich habe mit Sunrise zu jeder Zeit und...

FaLLoC 30. Mai 2016

O2? Das ich nicht lache. Ich sitze hier in meinem Büro in einem Stadtteil von München...

Michael0712 29. Mai 2016

Ein 96MHz breites Band ist Voraussetzung für schnelleres mobiles Internet? Das reicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. REGUMED Regulative Medizintechnik GmbH, Planegg Raum München
  2. European XFEL GmbH, Schenefeld
  3. point S Deutschland GmbH, Ober-Ramstadt
  4. TAMPOPRINT® AG, Korntal-Münchingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. Samsung Aktionsgerät kaufen und je nach Modell ein Galaxy S7/edge oder Tab E gratis erhalten
  2. 39,99€
  3. 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  2. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  3. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  4. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  5. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  6. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  7. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  8. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  9. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  10. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Wertungen zur Switch unterliegen einer Sperrfrist

    Tuxgamer12 | 22:20

  2. Re: wie kann man so kurzsichtig sein ???

    Bigfoo29 | 22:19

  3. Re: Qualitätssoftware halt

    Bigfoo29 | 22:05

  4. Re: First World Problems

    qwertz347 | 22:02

  5. Re: Wie lange braucht 1 Bitcoin

    JohnD | 21:58


  1. 18:02

  2. 17:43

  3. 16:49

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:00

  7. 14:41

  8. 14:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel