Statt E-Privacy-Verordnung: Deutschland setzt auf eigene Cookie-Regelung

Die E-Privacy-Verordnung verzögert sich weiter um ungewisse Zeit. Nun könnte die Bundesregierung eine eigene Regelung zum Nutzertracking forcieren.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Was Europa nicht schafft, will die Bundesregierung nun selbst gebacken kriegen.
Was Europa nicht schafft, will die Bundesregierung nun selbst gebacken kriegen. (Bild: Pixabay)

Die Bundesregierung rechnet offenbar nicht mehr mit einer schnellen Einigung innerhalb der EU-Mitgliedstaaten zum Nutzertracking. Ein Vertreter des Bundeswirtschaftsministeriums soll auf der Datenschutzfachtagung (DAFTA) am Donnerstag in Bonn gesagt haben, dass auch im Rahmen der deutschen Ratspräsidentschaft keine Verständigung im EU-Ministerrat mehr erreicht werde. Das berichtete die veranstaltende Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit (GDD). Daher müsse nun Portugal versuchen, in der kommenden Ratspräsidentschaft eine Einigung herbeizuführen.

Inhalt:
  1. Statt E-Privacy-Verordnung: Deutschland setzt auf eigene Cookie-Regelung
  2. Cookie-Zustimmung und Datentreuhänder

Das Bundeswirtschaftsministerium hat bereits Anfang der Woche auf Anfrage von Golem.de bestätigt, dass der deutsche Vorschlag auf einem Arbeitsgruppentreffen abgelehnt worden sei. Ein Sprecher des EU-Ministerrats teilte auf Anfrage von Golem.de mit: "Das Thema E-Privacy wird auf den kommenden Sitzungen der Arbeitsgruppe wieder behandelt werden, aber wir kennen das Datum noch nicht. Die Ratspräsidentschaft wird einen neuen Textvorschlag abfassen."

Noch keine Einigung auf neues Datengesetz

Eine Sprecherin des Ministeriums wollte auf Anfrage von Golem.de die Aussage von Referent Rolf Bender auf der GDD-Tagung nicht kommentieren. An der früheren Aussage, wonach weiter Beratungsbedarf bestehe, habe sich nichts geändert.

Der schleswig-holsteinische Digitalminister Jan Philipp Albrecht, der auf EU-Ebene maßgeblich die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) vorangetrieben hatte, begrüßte auf Twitter das Scheitern der Verhandlungen: "Ich habe von Anfang an gesagt: Die E-Privacy-Verordnung ist tot. Lang lebe die E-Privacy-Richtlinie (parallel zur DSGVO angewendet)".

Stellenmarkt
  1. (Senior) Specialist Identity & Access Management (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. Leitung des Referats IT-Basisdienste am Zentrum für Informationstechnologie und Medienmanagement (ZIM)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Dieses Konzept verfolgt nun auch das Ministerium. Allerdings wird nicht nur auf EU-Ebene, sondern auch innerhalb der Bundesregierung weiterhin um eine Einigung zum Einsatz von Cookies gerungen. Dazu habe das Wirtschaftsministerium "im Juli 2020 einen Referentenentwurf eines Gesetzes über den Datenschutz und den Schutz der Privatsphäre in der elektronischen Kommunikation und bei Telemedien sowie zur Änderung des Telekommunikationsgesetzes, des Telemediengesetzes und weiterer Gesetze vorgelegt", heißt es in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (PDF).

Unzählige Deals und Schnäppchen am Cyber Monday

"Dieser Referentenentwurf befindet sich derzeit in der Ressortabstimmung und ist noch nicht veröffentlicht", schrieb das Ministerium im September 2020. Allerdings wurde der Entwurf (PDF) mit dem sperrigen Titel Telekommunikations-Telemedien-Datenschutz-Gesetz (TTDSG) schon Anfang August von mehreren Medien geleakt. Laut Bender soll die Ressortabstimmung "sehr bald" abgeschlossen werden. Danach folge die Anhörung der Verbände zum Gesetzentwurf.

Was steht in dem geplanten Gesetz?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Cookie-Zustimmung und Datentreuhänder 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Neremyn 07. Dez 2020

Ist doch easy zu lösen: 1. Technisch Notwendige Cookies(z.B. Einkaufswagen inhalt) sind...

Anonymouse 23. Nov 2020

Die Abfrage ansich ist ja nicht verkehrt, sodass der User mal evenutell ein bisschen...

ntldr 22. Nov 2020

Für die Juristen ist es egal, wie Cookies überhaupt gespeichert werden. Da gilt die...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /