Cookie-Zustimmung und Datentreuhänder

Der Entwurf regelt in Paragraf 9 die " Einwilligung bei Endeinrichtungen". Demnach ist das Speichern von Cookies nur erlaubt, wenn die Endnutzer darüber gemäß der DSGVO informiert wurden und sie eingewilligt haben. Ausnahmen sind zulässig, wenn die Cookies technisch oder gesetzlich erforderlich sind oder es vertraglich mit dem Nutzer vereinbart wurde. Eine "wirksame Einwilligung" liegt vor, "wenn der Diensteanbieter den Endnutzer darüber informiert hat, welche Informationen zu welchem Zweck und wie lange auf Endeinrichtungen gespeichert bleiben und ob Dritte Zugriff auf diese Informationen erhalten, und der Endnutzer mittels einer Funktion diese Information aktiv bestätigt und die Telemedien in Anspruch nimmt".

Stellenmarkt
  1. IT Service Manager für SaaS-Produkte (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Karlsruhe, Köln
  2. Embedded Systems Developer (m/w/d) - Automation Production Systems
    Fresenius Medical Care, Schweinfurt
Detailsuche

Darüber hinaus kann laut Paragraf 9 der Endnutzer "die Einwilligung auch erklären, in dem er eine dafür vorgesehene Einstellung seines Browsers oder eine andere Anwendung auswählt". Eine solche Voreinstellung wollte die EU-Kommission eigentlich mit der E-Privacy-Verordnung verpflichtend machen, doch dagegen haben sich die Werbewirtschaft und die Verlage bislang erfolgreich gewehrt.

Datentreuhänder sollen persönliche Daten verwalten

Darüber hinaus macht die Regierung in Paragraf 3 Vorgaben für "anerkannte Dienste zur Verwaltung persönlicher Informationen". Demnach können Endnutzer "ihre Rechte nach diesem Gesetz über anerkannte Dienste, die die Verwaltung persönlicher Informationen anbieten, ausüben". Dazu zählten insbesondere "die Einwilligung in die Verarbeitung von Verkehrs- und Standortdaten sowie in das Speichern von Informationen auf ihren Endeinrichtungen und den Zugriff auf Informationen, die bereits auf ihren Endeinrichtungen gespeichert sind". Für die Zulassung solcher Personal Information Management Services (PIMS) soll der Bundesdatenschutzbeauftragte zuständig sein.

Unzählige Deals und Schnäppchen am Cyber Monday

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Günter Krings, begrüßte auf der GDD-Tagung die Pläne. Der gegenwärtig bestehende rechtliche Flickenteppich müsse schnellstmöglich beseitigt und Rechtssicherheit geschaffen werden, sagte Krings. Mit Blick auf die vorgeschlagenen PIMS warnte Klaus Müller vom Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) zur Vorsicht. Solche Dienste seien aus seiner Sicht zwar prinzipiell zu begrüßen. Es müsse allerdings sichergestellt sein, dass es sich bei diesen nur um neutrale Intermediäre ohne eigene wirtschaftliche Interessen an der Verwertung der verwalteten Informationen handele, zitierte ihn die GDD. Das schließe jedoch nicht aus, dass entsprechende Anbieter für ihre Dienste auch Entgelte erheben dürften.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Statt E-Privacy-Verordnung: Deutschland setzt auf eigene Cookie-Regelung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Mehrere Zehntausend Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Grafiktreiber Adrenalin 21.6.1: AMD erklärt viele ältere Grafikkarten für obsolet
    Grafiktreiber Adrenalin 21.6.1
    AMD erklärt viele ältere Grafikkarten für obsolet

    Von FM2+-APUs bis hin zur Radeon HD 7900: AMD wird viele ältere Grafikkarten und APUs nicht mehr mit aktuellen Treibern unterstützen.

  2. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

  3. Kim Schmitz' Lebensgeschichte: Die Dotcom-Blase
    Kim Schmitz' Lebensgeschichte
    Die Dotcom-Blase

    Glaubt man seiner Autobiografie, wollte Kim Schmitz als Jugendlicher einfach nur raus aus seinem Leben. Also schuf er sich ein neues: als Kim Dotcom.
    Von Stephan Skrobisch

Neremyn 07. Dez 2020

Ist doch easy zu lösen: 1. Technisch Notwendige Cookies(z.B. Einkaufswagen inhalt) sind...

Anonymouse 23. Nov 2020

Die Abfrage ansich ist ja nicht verkehrt, sodass der User mal evenutell ein bisschen...

ntldr 22. Nov 2020

Für die Juristen ist es egal, wie Cookies überhaupt gespeichert werden. Da gilt die...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Samsung 980 Pro 1TB PCIe 4.0 140,19€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /