Abo
  • Services:

Statt Docker und Kubernetes: Facebook braucht Tupperware für seine Container

Für seine eigenen Dienste verzichtet Facebook komplett auf Docker oder auch Kubernetes. Stattdessen nutzt das Unternehmen die Eigenentwicklung Tupperware für seine Container und setzt sonst auf Standard-Linux-Technik wie Systemd.

Artikel veröffentlicht am ,
Tupperware-Container waren auch vor der Digitalisierung schon beliebt.
Tupperware-Container waren auch vor der Digitalisierung schon beliebt. (Bild: State Library and Archives of Florida/Public Domain)

Vor allem das Unternehmen Docker hat in den vergangen Jahren mit seiner gleichnamigen Software die Container-Technik unter Linux vorangetrieben und quasi zum Mainstream werden lassen. Mit Kubernetes, das Ursprünglich von Google erstellt worden ist, hat sich die Container-Community auch auf einen Standard zur Orchestrierung geeinigt. Auch bei Facebook wird für die eigenen Dienste massiv auf Container-Technik gesetzt, nur eben völlig ohne Docker oder Kubernetes, wie der Facebook-Entwickler Zoltan Puskas auf dem Open Source Summit Europe in Prag erklärt.

Inhalt:
  1. Statt Docker und Kubernetes: Facebook braucht Tupperware für seine Container
  2. Btrfs, Systemd und Cgroups für Container

Der Grund dafür scheint zunächst recht naheliegend zu sein: Als Facebook begonnen habe, Container zu nutzen, sei die Technik von Docker noch nicht verfügbar gewesen, so Puskas. Außerdem sei die Integration von Tupperware in bestehende Systeme von Facebook schlicht einfacher.

Doch aus dem Vortrag geht auch hervor, dass der Aufbau der Container-Lösung bei Facebook mit den eingangs genannten Techniken derzeit wohl nur schwierig umzusetzen wäre oder Facebook dafür zumindest sehr viel Portierungsarbeit leisten müsste.

Tupperware als rundum-sorglos Verpackung

Die verschiedenen Aufgaben von Tupperware lassen sich dabei analog zu den bekannten Container-Techniken beschreiben. So gibt es bei Facebook etwa einen Tupperware-Scheduler, der ähnliche Aufgaben übernimmt wie Kubernetes oder Swarm von Docker. Statt der Docker Engine oder Rkt von CoreOS nutzt Tupperware einen eigenen Agent zum Ausführen und Bereitstellen der Container.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Für die Netzwerkverbindungen der Nodes und Containeranwendungen setzt Tupperware auf das Konzept des Identifier Locator Addressing (ILA), das im Linux-Kernel unterstützt wird und bei dem Internet-Standardisierungsgremium IETF unter der Führung von Facebook diskutiert wird.

Die Idee von ILA ist es, IPv6-Adressen so zu aufzuteilen, dass ein dynamischer Teil den Ort eines Knotens im Netzwerk und ein statischer Teil den Knoten selbst beschreibt und damit unabhängig von seinem Einsatzort identifizierbar macht.

Das von CoreOS für Kubernetes erstellte Netzwerktool Flannel ist dagegen ein Daemon, der auf allen Hosts laufen muss und für deren Verknüpfung untereinander sorgt.

Wie zu erwarten, kann dann das Tupperware-System von den Facebook-Admins per Kommandozeilenwerkzeug oder eben über eine Web-Oberfläche gesteuert werden. Außer Tupperware macht sich Facebook für die eigentlichen Container noch eine Vielzahl von Linux-Techniken zu Nutze.

Btrfs, Systemd und Cgroups für Container 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Niko 2, Willkommen bei den Sch'tis, Der Mann aus dem Eis)
  2. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  3. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  4. 39,99€ (Release am 23.01.)

Carl Weathers 25. Okt 2017

Im Notfall Tupperware schlucken, und gut ist. ;)

sofries 24. Okt 2017

Jetzt überleg noch einmal gut. Hier benutzt jemand Open Source Produkte und beschreibt...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /