Abo
  • Services:

Statt Docker und Kubernetes: Facebook braucht Tupperware für seine Container

Für seine eigenen Dienste verzichtet Facebook komplett auf Docker oder auch Kubernetes. Stattdessen nutzt das Unternehmen die Eigenentwicklung Tupperware für seine Container und setzt sonst auf Standard-Linux-Technik wie Systemd.

Artikel veröffentlicht am ,
Tupperware-Container waren auch vor der Digitalisierung schon beliebt.
Tupperware-Container waren auch vor der Digitalisierung schon beliebt. (Bild: State Library and Archives of Florida/Public Domain)

Vor allem das Unternehmen Docker hat in den vergangen Jahren mit seiner gleichnamigen Software die Container-Technik unter Linux vorangetrieben und quasi zum Mainstream werden lassen. Mit Kubernetes, das Ursprünglich von Google erstellt worden ist, hat sich die Container-Community auch auf einen Standard zur Orchestrierung geeinigt. Auch bei Facebook wird für die eigenen Dienste massiv auf Container-Technik gesetzt, nur eben völlig ohne Docker oder Kubernetes, wie der Facebook-Entwickler Zoltan Puskas auf dem Open Source Summit Europe in Prag erklärt.

Inhalt:
  1. Statt Docker und Kubernetes: Facebook braucht Tupperware für seine Container
  2. Btrfs, Systemd und Cgroups für Container

Der Grund dafür scheint zunächst recht naheliegend zu sein: Als Facebook begonnen habe, Container zu nutzen, sei die Technik von Docker noch nicht verfügbar gewesen, so Puskas. Außerdem sei die Integration von Tupperware in bestehende Systeme von Facebook schlicht einfacher.

Doch aus dem Vortrag geht auch hervor, dass der Aufbau der Container-Lösung bei Facebook mit den eingangs genannten Techniken derzeit wohl nur schwierig umzusetzen wäre oder Facebook dafür zumindest sehr viel Portierungsarbeit leisten müsste.

Tupperware als rundum-sorglos Verpackung

Die verschiedenen Aufgaben von Tupperware lassen sich dabei analog zu den bekannten Container-Techniken beschreiben. So gibt es bei Facebook etwa einen Tupperware-Scheduler, der ähnliche Aufgaben übernimmt wie Kubernetes oder Swarm von Docker. Statt der Docker Engine oder Rkt von CoreOS nutzt Tupperware einen eigenen Agent zum Ausführen und Bereitstellen der Container.

Stellenmarkt
  1. Grand City Property, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)

Für die Netzwerkverbindungen der Nodes und Containeranwendungen setzt Tupperware auf das Konzept des Identifier Locator Addressing (ILA), das im Linux-Kernel unterstützt wird und bei dem Internet-Standardisierungsgremium IETF unter der Führung von Facebook diskutiert wird.

Die Idee von ILA ist es, IPv6-Adressen so zu aufzuteilen, dass ein dynamischer Teil den Ort eines Knotens im Netzwerk und ein statischer Teil den Knoten selbst beschreibt und damit unabhängig von seinem Einsatzort identifizierbar macht.

Das von CoreOS für Kubernetes erstellte Netzwerktool Flannel ist dagegen ein Daemon, der auf allen Hosts laufen muss und für deren Verknüpfung untereinander sorgt.

Wie zu erwarten, kann dann das Tupperware-System von den Facebook-Admins per Kommandozeilenwerkzeug oder eben über eine Web-Oberfläche gesteuert werden. Außer Tupperware macht sich Facebook für die eigentlichen Container noch eine Vielzahl von Linux-Techniken zu Nutze.

Btrfs, Systemd und Cgroups für Container 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 19,99€

Carl Weathers 25. Okt 2017

Im Notfall Tupperware schlucken, und gut ist. ;)

sofries 24. Okt 2017

Jetzt überleg noch einmal gut. Hier benutzt jemand Open Source Produkte und beschreibt...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /