Abo
  • Services:

Btrfs, Systemd und Cgroups für Container

Container-Images baut Facebook mit dem eigenen Build-Tool Buck, das als Open Source Software bereit steht. Verteilt werden diese Images in den Facebook-Rechenzentren über eine interne Paketverwaltung.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Weinsberg
  2. niiio finance group AG, Lüneburg, Dresden, Frankfurt am Main, Görlitz

Die Images selbst werden wie bei anderen Container-Systemen auch in Schichten zusammengesetzt. Facebook nutzt hier als Basis die Distribution Centos, eine eigene Schicht mit Konfigurationen für SSH und Zertifikate sowie eine Schicht für Anwendungen und deren einzelne Binärbestandteile.

Statt der sonst üblichen virtuellen Union-Dateisysteme wie OverlayFS 2 nutzt Facebook jedoch das native Linux-Dateisystem Btrfs und hier insbesondere die Copy-on-Write-Funktion, um lediglich Unterschiede (Binary Diffs) zwischen den Images verteilen zu müssen.

Weitere Vorteile von Btrfs in diesem Kontext sind laut Facebook, dass weniger Festplattenplatz benötigt wird, die I/O-Zugriffe auf die Platten verringert werden und die Layer mit Hilfe der Btrfs-Snapshots unabhängig voneinander versioniert werden können. Letzteres ermöglicht wiederum auch unterschiedliche Update-Zyklen für die Layer. Außer Facebook setzt sonst wohl nur Suse mit seinen kommerziellen Container-Angeboten derart massiv auf Btrfs.

Systemd als Container-Dienst

Anders als Docker, das einen eigenen zentralen Daemon zum Starten der Container verwendet, setzt Facebook analog zu der Rkt-Containerengine von CoreOS auf Systemd. Facebook reduziert hier im Vergleich zu Rkt aber das Einsatzszenario auf das allernötigste und beschränkt sich ausschließlich auf die Verwendung von Systemd-Nspawn, das den Container in einem Namespace startet. Das sei extrem schnell, so Puskas.

In den Containern selbst wird der Init-Daemon von Systemd zum Starten und Verwalten der Anwendungen genutzt. Die Integration der sogenannten Control Groups (Cgroups) in Systemd ermöglicht Facebook zudem eine einfache Kontrollmöglichkeit der zur Verfügung stehenden Systemressourcen für die Anwendungen. Systemd ermögliche es hier außerdem, einfach Log-Dateien aus dem Container heraus zu verteilen.

Der beschriebene Ansatz von Facebook ist im Vergleich zu anderen Container-Systemen sehr minimal, hat laut Puskas aber den klaren Vorteil, das nur Werkzeuge Anwendung finden, die in einer Linux-Distribution sowieso verwendet werden.

Für interessierte Nutzer macht es das zumindest theoretisch sehr einfach, das Container-System von Facebook zu übernehmen. Das Unternehmen plant aber derzeit wohl nicht, daraus ein Open-Source-Projekt zu erstellen. Das gelte insbesondere für den eng an Facebook gebundenen Tupperware-Stack. Ob Facebook dieses als Open Source bereitstellen wird, wollte oder konnte Puskas auf Nachfrage nicht beantworten, die Zukunft vorhersehen könne er aber auch nicht.

 Statt Docker und Kubernetes: Facebook braucht Tupperware für seine Container
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Carl Weathers 25. Okt 2017

Im Notfall Tupperware schlucken, und gut ist. ;)

sofries 24. Okt 2017

Jetzt überleg noch einmal gut. Hier benutzt jemand Open Source Produkte und beschreibt...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /