Btrfs, Systemd und Cgroups für Container

Container-Images baut Facebook mit dem eigenen Build-Tool Buck, das als Open Source Software bereit steht. Verteilt werden diese Images in den Facebook-Rechenzentren über eine interne Paketverwaltung.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT-Stabsstelle (w/m/d)
    Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    Bayerische Landesärztekammer, München
Detailsuche

Die Images selbst werden wie bei anderen Container-Systemen auch in Schichten zusammengesetzt. Facebook nutzt hier als Basis die Distribution Centos, eine eigene Schicht mit Konfigurationen für SSH und Zertifikate sowie eine Schicht für Anwendungen und deren einzelne Binärbestandteile.

Statt der sonst üblichen virtuellen Union-Dateisysteme wie OverlayFS 2 nutzt Facebook jedoch das native Linux-Dateisystem Btrfs und hier insbesondere die Copy-on-Write-Funktion, um lediglich Unterschiede (Binary Diffs) zwischen den Images verteilen zu müssen.

Weitere Vorteile von Btrfs in diesem Kontext sind laut Facebook, dass weniger Festplattenplatz benötigt wird, die I/O-Zugriffe auf die Platten verringert werden und die Layer mit Hilfe der Btrfs-Snapshots unabhängig voneinander versioniert werden können. Letzteres ermöglicht wiederum auch unterschiedliche Update-Zyklen für die Layer. Außer Facebook setzt sonst wohl nur Suse mit seinen kommerziellen Container-Angeboten derart massiv auf Btrfs.

Systemd als Container-Dienst

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Anders als Docker, das einen eigenen zentralen Daemon zum Starten der Container verwendet, setzt Facebook analog zu der Rkt-Containerengine von CoreOS auf Systemd. Facebook reduziert hier im Vergleich zu Rkt aber das Einsatzszenario auf das allernötigste und beschränkt sich ausschließlich auf die Verwendung von Systemd-Nspawn, das den Container in einem Namespace startet. Das sei extrem schnell, so Puskas.

In den Containern selbst wird der Init-Daemon von Systemd zum Starten und Verwalten der Anwendungen genutzt. Die Integration der sogenannten Control Groups (Cgroups) in Systemd ermöglicht Facebook zudem eine einfache Kontrollmöglichkeit der zur Verfügung stehenden Systemressourcen für die Anwendungen. Systemd ermögliche es hier außerdem, einfach Log-Dateien aus dem Container heraus zu verteilen.

Der beschriebene Ansatz von Facebook ist im Vergleich zu anderen Container-Systemen sehr minimal, hat laut Puskas aber den klaren Vorteil, das nur Werkzeuge Anwendung finden, die in einer Linux-Distribution sowieso verwendet werden.

Für interessierte Nutzer macht es das zumindest theoretisch sehr einfach, das Container-System von Facebook zu übernehmen. Das Unternehmen plant aber derzeit wohl nicht, daraus ein Open-Source-Projekt zu erstellen. Das gelte insbesondere für den eng an Facebook gebundenen Tupperware-Stack. Ob Facebook dieses als Open Source bereitstellen wird, wollte oder konnte Puskas auf Nachfrage nicht beantworten, die Zukunft vorhersehen könne er aber auch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Statt Docker und Kubernetes: Facebook braucht Tupperware für seine Container
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. iPhone und Apple Watch: Apples Carkey-Funktion kommt für weitere Autos
    iPhone und Apple Watch
    Apples Carkey-Funktion kommt für weitere Autos

    Apples Carkey-Funktion funktioniert derzeit nur mit BMWs, doch ab Sommer 2022 sollen auch andere Autohersteller aufspringen.

  2. Elektromobilität: Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen
    Elektromobilität
    Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen

    BP steht kurz davor, dass Schnellladestationen profitabler sind als Tankstellen. Das könnte zusätzliche Investitionen in Ladesäulen bringen.

  3. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /