• IT-Karriere:
  • Services:

Statt Block-Speicher: Samsung kündigt Prototyp von Key-Value-SSD an

Statt der üblichen Datenblöcke sollen SSDs künftig auch direkt Key-Value-Paare zum Speichern von Daten nutzen. Samsung hat nun einen ersten Prototyp dafür angekündigt, der eine für die Technik standardisierte API verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Enterprise-SSDs könnten dank Key-Value-Technik künftig deutlich beschleunigt werden.
Enterprise-SSDs könnten dank Key-Value-Technik künftig deutlich beschleunigt werden. (Bild: Samsung)

Hardware-Hersteller Samsung hat einen Prototyp einer sogenannten Key-Value-SSD (KV-SSD) angekündigt. Er soll das von der Storage Networking Industry Association (SNIA) standardisierte API für diese neuartige Technik verwenden. Hauptziel der Neuentwicklung ist es, die Arbeitslast beim Zugriff auf Daten von der CPU direkt auf die SSD zu verlagern, was diesen Vorgang massiv beschleunigen könnte.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede

Bisher arbeiten SSDs üblicherweise als sogenannte Blockgeräte, das heißt, die kleinste vom System adressierbare Einheit zum Speichern von Daten ist ein zusammenhängender Block. Historisch ist dieser 512 Byte groß, bei modernen Geräten umfasst der kleinste mögliche Datenblock 4 KByte. Die Blöcke werden typischerweise einfach durchgezählt, was als Logische Blockadressierung (LBA) bezeichnet wird. Diese LBA-Adressen sind 48 Bit oder auch 64 Bit groß.

Die KV-SSDs nutzten dagegen analog zu Key-Value-Speichern in Software Schlüssel-Wert-Paare zur Adressierung der Daten im Speichermedium. Die Schlüssel zum Zugriff können dabei unterschiedlich groß sein und müssen lediglich eindeutig sein. Auch der Wert selbst kann - anders als bei den Datenblöcken - unterschiedlich groß sein und damit eventuell direkt selbst eine vollständige Datei repräsentieren.

Laut dem Fachmagazin Anandtech legen aktuelle Firmware-Experimente mit bestehenden handelsüblichen NVMe-SSDs von Samsung die Größe des Schlüssels auf den Bereich zwischen 4 und 255 Byte fest. Die dazugehörigen Werte können bis zu 2 MByte groß sein. Einer sehr frühe Präsentation (PDF) der Technik zufolge könnten die als Wert gespeicherten Daten aber auch zwischen 64 Byte und 2 GByte groß sein.

Schnellere Speichermedien

Durch diesen SSD-Aufbau lassen sich bisher in Software umgesetzte Key-Value-Datenspeicher oder Object-Stores mehr oder weniger direkt auf der Ebene des Speichermediums abbilden. Zum Experimentieren steht dafür ein Ceph-Backend bereit. Ebenso soll auf diese Art und Weise eine spezielle Art der Garbage Collection, die sogenannte Compaction, deutlich beschleunigt werden, da sie direkt auf der SSD durchgeführt wird.

Den Grund für die Forschung an KV-SSDs beschreibt Samsung mit der Befürchtung, dass SSDs beim Zugriff auf Daten künftig viel schneller arbeiten als Betriebssysteme mit den üblichen Blockspeichern. Die Operationen auf den SSDs würden also ausgebremst. Die Prototypen der Technik sind derzeit nicht frei verfügbar. Samsung arbeitet für die Weiterentwicklung der Technik aber wohl eng mit einigen Unternehmen zusammen, die ein starkes Interesse an den KV-SSDs haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 19,99
  3. 4,99€

Frostwind 07. Sep 2019

Es geht ja eher um Dictionaries. Es wäre großartig, wenn dann Values auch Verweise auf...

sambache 06. Sep 2019

Und dank Replikator auch unschlagbar billig ;-)


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /