• IT-Karriere:
  • Services:

Statt Block-Speicher: Samsung kündigt Prototyp von Key-Value-SSD an

Statt der üblichen Datenblöcke sollen SSDs künftig auch direkt Key-Value-Paare zum Speichern von Daten nutzen. Samsung hat nun einen ersten Prototyp dafür angekündigt, der eine für die Technik standardisierte API verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Enterprise-SSDs könnten dank Key-Value-Technik künftig deutlich beschleunigt werden.
Enterprise-SSDs könnten dank Key-Value-Technik künftig deutlich beschleunigt werden. (Bild: Samsung)

Hardware-Hersteller Samsung hat einen Prototyp einer sogenannten Key-Value-SSD (KV-SSD) angekündigt. Er soll das von der Storage Networking Industry Association (SNIA) standardisierte API für diese neuartige Technik verwenden. Hauptziel der Neuentwicklung ist es, die Arbeitslast beim Zugriff auf Daten von der CPU direkt auf die SSD zu verlagern, was diesen Vorgang massiv beschleunigen könnte.

Stellenmarkt
  1. ix.mid Software Technologie GmbH, Köln
  2. W3L AG, Dortmund

Bisher arbeiten SSDs üblicherweise als sogenannte Blockgeräte, das heißt, die kleinste vom System adressierbare Einheit zum Speichern von Daten ist ein zusammenhängender Block. Historisch ist dieser 512 Byte groß, bei modernen Geräten umfasst der kleinste mögliche Datenblock 4 KByte. Die Blöcke werden typischerweise einfach durchgezählt, was als Logische Blockadressierung (LBA) bezeichnet wird. Diese LBA-Adressen sind 48 Bit oder auch 64 Bit groß.

Die KV-SSDs nutzten dagegen analog zu Key-Value-Speichern in Software Schlüssel-Wert-Paare zur Adressierung der Daten im Speichermedium. Die Schlüssel zum Zugriff können dabei unterschiedlich groß sein und müssen lediglich eindeutig sein. Auch der Wert selbst kann - anders als bei den Datenblöcken - unterschiedlich groß sein und damit eventuell direkt selbst eine vollständige Datei repräsentieren.

Laut dem Fachmagazin Anandtech legen aktuelle Firmware-Experimente mit bestehenden handelsüblichen NVMe-SSDs von Samsung die Größe des Schlüssels auf den Bereich zwischen 4 und 255 Byte fest. Die dazugehörigen Werte können bis zu 2 MByte groß sein. Einer sehr frühe Präsentation (PDF) der Technik zufolge könnten die als Wert gespeicherten Daten aber auch zwischen 64 Byte und 2 GByte groß sein.

Schnellere Speichermedien

Durch diesen SSD-Aufbau lassen sich bisher in Software umgesetzte Key-Value-Datenspeicher oder Object-Stores mehr oder weniger direkt auf der Ebene des Speichermediums abbilden. Zum Experimentieren steht dafür ein Ceph-Backend bereit. Ebenso soll auf diese Art und Weise eine spezielle Art der Garbage Collection, die sogenannte Compaction, deutlich beschleunigt werden, da sie direkt auf der SSD durchgeführt wird.

Den Grund für die Forschung an KV-SSDs beschreibt Samsung mit der Befürchtung, dass SSDs beim Zugriff auf Daten künftig viel schneller arbeiten als Betriebssysteme mit den üblichen Blockspeichern. Die Operationen auf den SSDs würden also ausgebremst. Die Prototypen der Technik sind derzeit nicht frei verfügbar. Samsung arbeitet für die Weiterentwicklung der Technik aber wohl eng mit einigen Unternehmen zusammen, die ein starkes Interesse an den KV-SSDs haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 314€ (Bestpreis!)
  2. 431,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 183,32€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 219€ (Bestpreis!)

Frostwind 07. Sep 2019

Es geht ja eher um Dictionaries. Es wäre großartig, wenn dann Values auch Verweise auf...

sambache 06. Sep 2019

Und dank Replikator auch unschlagbar billig ;-)


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

    •  /