Statt Bargeld: BVG testet kontaktloses Bezahlen in allen Bussen

Die BVG will auf Bargeld verzichten. Ersatz bieten sollen Prepaid-, EC- oder Kreditkarten.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Bei der BVG heißt es wieder: "Vorn Einsteigen!" und dann kontaktlos bezahlen.
Bei der BVG heißt es wieder: "Vorn Einsteigen!" und dann kontaktlos bezahlen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Die Busse der BVG sollen bald wieder wie vor der Coronapandemie die vorderen Türen für den Einstieg öffnen. Das kündigte die neue Vorstandsvorsitzende Eva Kreienkamp im Interview mit der Berliner Zeitung an. Allerdings sollen Fahrscheine dann anders als früher nicht mehr mit Bargeld im Bus gekauft werden können. Voraussichtlich Mitte April sollen die vorderen Türen wieder geöffnet werden. Dann soll auch ein Modellprojekt zum bargeldlosen Bezahlen starten.

Stellenmarkt
  1. Digital Operation Manager (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. IT Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

"Dann soll ein Pilotprojekt beginnen, bei dem wir im gesamten Busnetz die kontaktlose Zahlung testen. Für die Fahrgäste wird das bedeuten, dass sie in allen BVG-Bussen mit EC- und Kreditkarten Fahrscheine kaufen können", teilte die Chefin des größten deutschen Nahverkehrsunternehmens mit. "Bargeld wird in den Bussen nicht mehr angenommen, schon um in Corona-Zeiten unnötige Kontakte zu vermeiden. Nach unseren Vorstellungen soll aus der vorläufigen eine dauerhafte Lösung werden."

Die BVG-Chefin kündigte an, dass die BVG auch eine aufladbare Prepaidkarte herausgeben wird, mit der Fahrgäste Tickets im Bus und anderswo kaufen können. "Die Ausschreibung ist abgeschlossen und wir gehen davon aus, dass die Guthabenkarte vom zweiten Quartal 2021 an gekauft werden kann", so Kreienkamp. Zunächst soll es sie bei den Vertriebsstellen der BVG geben, später auch in Drogeriemärkten. Ähnliche Systeme gibt es bereits in vielen Nahverkehrssystemen weltweit, wie etwa die Oyster Card im Großraum London. Ob auch Berlin seine eigenen ebenfalls kontaktlosen Abo-Karten mit den Guthabenkarten verbinden will, ist derzeit aber nicht bekannt.

Die BVG-Chefin berichtete auch über Überlegungen für ein neues Ticketsystem, das bereits seit längerem im Gespräch ist. Damit sollen Kunden gehalten und neue gewonnen werden. Seit Beginn der Pandemie 2020 ist die Zahl der Umweltkarten-Abos bei der BVG um mehr als zehn Prozent gesunken. Einer der Gründe ist, dass zahlreiche Berliner derzeit im Homeoffice arbeiten.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wir denken über eine ÖPNV-Card nach, die wie eine Bahncard funktionieren würde", so Kreienkamp. "Die Kundin oder der Kunde zahlt eine Grundgebühr, die sich preislich im Bereich eines Netflix-Abos bewegen würde. Dafür können dann Tickets zum ermäßigten Preis gekauft werden." Einen Termin dafür gibt es aber noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dummzeuch 30. Mär 2021

Offensichtlich nicht beim Erkennen von Sarkasmus.

mke2fs 30. Mär 2021

In Berlin kauft der Großteil der Fahrgäste überhaupt keine Fahrkarte, weil die nämlich...

mke2fs 30. Mär 2021

Wenn sie mein Geld nicht haben wollen dann halt nicht :) Scheint ihnen seit der Pandemie...

wurstdings 30. Mär 2021

Schonmal was von Kreditkartendiebstahl gehört? Da werden ganze Datenbanken mit...

Ein Spieler 30. Mär 2021

Die IC-Karten sind toll. Aber bis vor Kurzem auch nur semi-optimal, wenn man erstmal zum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /