Statt Auto: Immer mehr Betrunkene fahren E-Tretroller

Die deutsche Polizei meldet eine steigende Zahl alkoholisierter Menschen auf E-Scootern. Die sind sich in Kontrollen oft keiner Schuld bewusst.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Wer zu tief ins Glas geschaut hat, sollte auch den E-Scooter stehen lassen.
Wer zu tief ins Glas geschaut hat, sollte auch den E-Scooter stehen lassen. (Bild: Dan Kitwood via Getty Images)

Die Polizei in Deutschland beobachtet eine wachsende Zahl von Menschen, die in alkoholisiertem Zustand mit einem elektrifizierten Tretroller unterwegs sind. Das berichtet Heise Online unter Berufung auf Polizeistellen in Flensburg, Kaiserslautern, Ulm, Köln und der Westpfalz.

Stellenmarkt
  1. Principal Project Manager IT "S / 4HANA Transformation" (m/w/d)
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. Senior IT-Systems Engineer und Project Manager (m/w/d)
    LEIFHEIT AG, Nassau an der Lahn
Detailsuche

Demnach gibt etwa die Polizei Flensburg in einer aktuellen Mitteilung an, dass sie nahezu täglich Menschen auf E-Scootern erwische, die unter Alkohol- und Drogeneinfluss stehen. Besonders problematisch sei, dass vielen nicht bewusst zu sein scheine, dass sie mit ihrem Verhalten gegen ein Gesetz verstoßen. Einige geben demnach sogar an, bewusst den E-Tretroller genommen zu haben, weil sie sich nicht mehr imstande sahen, Auto zu fahren.

Die Polizei Flensburg räumt zwar ein, dass für das Fahren eines herkömmlichen E-Scooters kein Führerschein nötig sei, verweist aber darauf, dass ansonsten die gleichen Regelungen gelten wie für Autofahrer. Das Fahren eines E-Scooters mit mehr als 0,5 Promille Alkoholgehalt im Blut ist eine Ordnungswidrigkeit. Ab 1,1 Promille liegt eine Straftat vor.

Im schlimmsten Fall ist der Führerschein weg

Wer sich bei der alkoholisierten Spritztour erwischen lässt, muss neben einer Geldstrafe im schlimmsten Fall mit Führerscheinverlust oder Verlängerung der Probezeit rechnen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Dass vielen E-Tretrollerfahrern die Gesetzeslage rund um ihr Gefährt nicht bewusst ist, schlägt sich laut Polizei auch in anderen häufigen Vergehen nieder. So gehören etwa das Fahren auf Fußwegen oder in Fußgängerzonen sowie die Nutzung ohne vorgeschriebenen Versicherungsschutz zu den häufigsten Verstößen.

In Köln forderte Oberbürgermeisterin Henriette Reker gerade erst, dass die Verwendung von E-Scootern in den Nachtstunden verboten werden solle. Grund dafür seien das zunehmend rücksichtslose und unberechenbare Verhalten Betrunkener und Vandalismus, in dessen Folge zahllose der Fahrgeräte am Grund des Rheins enden und für viel Geld geborgen werden müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Neuro-Chef 13. Jul 2021 / Themenstart

Wenn man das nur vorher wüsste ;)

dummzeuch 13. Jul 2021 / Themenstart

Ich persönlich fahre nicht (mehr, vor vielen Jahren ist das leider einmal vorgekommen...

chefin 12. Jul 2021 / Themenstart

Wer nicht mehr in der Lage ist, zu erkennen, das er besoffen auch kein E-Roller fahren...

chefin 12. Jul 2021 / Themenstart

Ich sags mal so: war mit Nachbarn im Nachbarort Weihnachtsmarkt mit Schnapsbrennerstand...

AIM-9 Sidewinder 10. Jul 2021 / Themenstart

Na ja, die meisten wissen, dass sie nicht betrunken fahren dürfen. Aber bei jedem...

Kommentieren



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /