Abo
  • IT-Karriere:

Statt Aurora: VW setzt beim autonomen Fahren offenbar auf Ford-Technik

Rückschlag für das US-Startup Aurora: Der VW-Konzern wird seine autonomen Autos vermutlich mit Ford entwickeln. Die Aurora-Technik war offenbar nicht überzeugend.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbstfahrender Testwagen von Argo AI
Selbstfahrender Testwagen von Argo AI (Bild: Argo AI)

Der Volkswagen-Konzern setzt bei der Entwicklung selbstfahrender Autos offenbar auf eine Kooperation mit dem US-Autohersteller Ford. Im Gegenzug wurde die Anfang 2018 bekanntgegebene Kooperation mit dem Startup Aurora beendet. "Die Aktivitäten im Rahmen unserer Partnerschaft sind abgeschlossen", zitierte die Financial Times (Paywall) einen VW-Sprecher. Die Gespräche mit Ford hingegen machten "große Fortschritte". Noch im Sommer könnte es eine Vereinbarung mit dem Startup Argo AI geben, das von Ford Anfang 2017 übernommen worden war, berichtete die Zeitung unter Berufung auf nicht namentlich genannte Personen.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster, Hagen

Der Financial Times zufolge verzichtete VW nach einer mehrmonatigen Testphase, den Vertrag mit Aurora zu erneuern. Einige Projekte hätten im Februar oder März 2019 geendet, das letzte sei in diesem Monat abgeschlossen worden. VW sei dabei nicht besonders beeindruckt von der Aurora-Technik gewesen.

Kooperation mit FiatChrysler angekündigt

Aurora war von früheren Google-, Tesla- und Uber-Managern gegründet worden. Dazu zählten der frühere Tesla-Manager Sterling Anderson und Googles früherer Projektleiter für autonome Autos, Chris Urmson. Tesla hatte beide Manager später wegen unerlaubten Abwerbens von Mitarbeitern und Diebstahls von Firmengeheimnissen verklagt. Aurora vereinbarte nach eigenen Angaben in dieser Woche eine Zusammenarbeit mit dem Autohersteller FiatChrysler.

Das Startup soll in einer jüngsten Finanzierungsrunde im Februar 2019 530 Millionen US-Dollar erhalten haben, unter anderem vom Risikokapitalgeber Sequoia und Amazon. Aurora werde mit 2,5 Milliarden US-Dollar bewertet. Dem Wirtschaftsdienst Bloomberg zufolge bewerteten VW und Ford das Startup Argo sogar mit vier Milliarden US-Dollar. Weitere Konkurrenten im Wettlauf um selbstfahrende Autos sind die Google-Schwesterfirma Waymo und das zu General Motors gehörende Startup Cruise.

Absichtserklärung schon unterzeichnet

Bereits im Februar 2019 hatte das Wall Street Journal berichtet, dass Volkswagen rund zwei Milliarden US-Dollar in Argo investieren wolle. Damals hieß es, dass VW für das Joint Venture zunächst 600 Millionen US-Dollar als Beteiligung bereitstellen wolle. Zudem steuere VW rund 1,1 Milliarden US-Dollar für Forschung und Entwicklung bei. Die Partner würden jeweils die Hälfte des neuen Unternehmens besitzen. Volkswagen könnte weitere Vermögenswerte einbringen, etwa den Münchner Technologiekonzern Autonomous Intelligent Driving von Audi und den Mobilitätsdienstleister Moia.

Ford und VW hatten Anfang 2019 zudem eine gemeinsame Absichtserklärung (Memorandum of Understanding) unterzeichnet. Beide Unternehmen wollten eine Zusammenarbeit bei autonomen Fahrzeugen, bei Mobilitätsdiensten und Elektrofahrzeugen prüfen, hieß es. Sie hätten bereits damit begonnen, entsprechende Möglichkeiten auszuloten. Darüber hinaus hatte VW Anfang dieses Jahres angekündigt, seine Plattform für elektrische Autos (Modularer Elektrifizierungsbaukasten/MEB) auch Wettbewerbern zur Verfügung zu stellen. Medienberichten zufolge soll Ford eine Lizenzierung des MEB in Betracht gezogen haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Audio-Produkte)
  2. 49,90€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Palit GeForce RTX 2070 Dual V1 für 399€ + Versand und Corsair Dark Core RGB für...
  4. 87,90€ + Versand

Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


        •  /