Statt Aurora: VW setzt beim autonomen Fahren offenbar auf Ford-Technik

Rückschlag für das US-Startup Aurora: Der VW-Konzern wird seine autonomen Autos vermutlich mit Ford entwickeln. Die Aurora-Technik war offenbar nicht überzeugend.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbstfahrender Testwagen von Argo AI
Selbstfahrender Testwagen von Argo AI (Bild: Argo AI)

Der Volkswagen-Konzern setzt bei der Entwicklung selbstfahrender Autos offenbar auf eine Kooperation mit dem US-Autohersteller Ford. Im Gegenzug wurde die Anfang 2018 bekanntgegebene Kooperation mit dem Startup Aurora beendet. "Die Aktivitäten im Rahmen unserer Partnerschaft sind abgeschlossen", zitierte die Financial Times (Paywall) einen VW-Sprecher. Die Gespräche mit Ford hingegen machten "große Fortschritte". Noch im Sommer könnte es eine Vereinbarung mit dem Startup Argo AI geben, das von Ford Anfang 2017 übernommen worden war, berichtete die Zeitung unter Berufung auf nicht namentlich genannte Personen.

Stellenmarkt
  1. UX Designer (m/w/d)
    INIT Group, Karlsruhe
  2. Senior Softwareentwickler (m/w/d) in der Anwendungsentwicklung
    Allianz Technology SE, Unterföhring
Detailsuche

Der Financial Times zufolge verzichtete VW nach einer mehrmonatigen Testphase, den Vertrag mit Aurora zu erneuern. Einige Projekte hätten im Februar oder März 2019 geendet, das letzte sei in diesem Monat abgeschlossen worden. VW sei dabei nicht besonders beeindruckt von der Aurora-Technik gewesen.

Kooperation mit FiatChrysler angekündigt

Aurora war von früheren Google-, Tesla- und Uber-Managern gegründet worden. Dazu zählten der frühere Tesla-Manager Sterling Anderson und Googles früherer Projektleiter für autonome Autos, Chris Urmson. Tesla hatte beide Manager später wegen unerlaubten Abwerbens von Mitarbeitern und Diebstahls von Firmengeheimnissen verklagt. Aurora vereinbarte nach eigenen Angaben in dieser Woche eine Zusammenarbeit mit dem Autohersteller FiatChrysler.

Das Startup soll in einer jüngsten Finanzierungsrunde im Februar 2019 530 Millionen US-Dollar erhalten haben, unter anderem vom Risikokapitalgeber Sequoia und Amazon. Aurora werde mit 2,5 Milliarden US-Dollar bewertet. Dem Wirtschaftsdienst Bloomberg zufolge bewerteten VW und Ford das Startup Argo sogar mit vier Milliarden US-Dollar. Weitere Konkurrenten im Wettlauf um selbstfahrende Autos sind die Google-Schwesterfirma Waymo und das zu General Motors gehörende Startup Cruise.

Absichtserklärung schon unterzeichnet

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bereits im Februar 2019 hatte das Wall Street Journal berichtet, dass Volkswagen rund zwei Milliarden US-Dollar in Argo investieren wolle. Damals hieß es, dass VW für das Joint Venture zunächst 600 Millionen US-Dollar als Beteiligung bereitstellen wolle. Zudem steuere VW rund 1,1 Milliarden US-Dollar für Forschung und Entwicklung bei. Die Partner würden jeweils die Hälfte des neuen Unternehmens besitzen. Volkswagen könnte weitere Vermögenswerte einbringen, etwa den Münchner Technologiekonzern Autonomous Intelligent Driving von Audi und den Mobilitätsdienstleister Moia.

Ford und VW hatten Anfang 2019 zudem eine gemeinsame Absichtserklärung (Memorandum of Understanding) unterzeichnet. Beide Unternehmen wollten eine Zusammenarbeit bei autonomen Fahrzeugen, bei Mobilitätsdiensten und Elektrofahrzeugen prüfen, hieß es. Sie hätten bereits damit begonnen, entsprechende Möglichkeiten auszuloten. Darüber hinaus hatte VW Anfang dieses Jahres angekündigt, seine Plattform für elektrische Autos (Modularer Elektrifizierungsbaukasten/MEB) auch Wettbewerbern zur Verfügung zu stellen. Medienberichten zufolge soll Ford eine Lizenzierung des MEB in Betracht gezogen haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /