Abo
  • IT-Karriere:

Statt Aurora: VW setzt beim autonomen Fahren offenbar auf Ford-Technik

Rückschlag für das US-Startup Aurora: Der VW-Konzern wird seine autonomen Autos vermutlich mit Ford entwickeln. Die Aurora-Technik war offenbar nicht überzeugend.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbstfahrender Testwagen von Argo AI
Selbstfahrender Testwagen von Argo AI (Bild: Argo AI)

Der Volkswagen-Konzern setzt bei der Entwicklung selbstfahrender Autos offenbar auf eine Kooperation mit dem US-Autohersteller Ford. Im Gegenzug wurde die Anfang 2018 bekanntgegebene Kooperation mit dem Startup Aurora beendet. "Die Aktivitäten im Rahmen unserer Partnerschaft sind abgeschlossen", zitierte die Financial Times (Paywall) einen VW-Sprecher. Die Gespräche mit Ford hingegen machten "große Fortschritte". Noch im Sommer könnte es eine Vereinbarung mit dem Startup Argo AI geben, das von Ford Anfang 2017 übernommen worden war, berichtete die Zeitung unter Berufung auf nicht namentlich genannte Personen.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. Europa-Universität Flensburg, Flensburg

Der Financial Times zufolge verzichtete VW nach einer mehrmonatigen Testphase, den Vertrag mit Aurora zu erneuern. Einige Projekte hätten im Februar oder März 2019 geendet, das letzte sei in diesem Monat abgeschlossen worden. VW sei dabei nicht besonders beeindruckt von der Aurora-Technik gewesen.

Kooperation mit FiatChrysler angekündigt

Aurora war von früheren Google-, Tesla- und Uber-Managern gegründet worden. Dazu zählten der frühere Tesla-Manager Sterling Anderson und Googles früherer Projektleiter für autonome Autos, Chris Urmson. Tesla hatte beide Manager später wegen unerlaubten Abwerbens von Mitarbeitern und Diebstahls von Firmengeheimnissen verklagt. Aurora vereinbarte nach eigenen Angaben in dieser Woche eine Zusammenarbeit mit dem Autohersteller FiatChrysler.

Das Startup soll in einer jüngsten Finanzierungsrunde im Februar 2019 530 Millionen US-Dollar erhalten haben, unter anderem vom Risikokapitalgeber Sequoia und Amazon. Aurora werde mit 2,5 Milliarden US-Dollar bewertet. Dem Wirtschaftsdienst Bloomberg zufolge bewerteten VW und Ford das Startup Argo sogar mit vier Milliarden US-Dollar. Weitere Konkurrenten im Wettlauf um selbstfahrende Autos sind die Google-Schwesterfirma Waymo und das zu General Motors gehörende Startup Cruise.

Absichtserklärung schon unterzeichnet

Bereits im Februar 2019 hatte das Wall Street Journal berichtet, dass Volkswagen rund zwei Milliarden US-Dollar in Argo investieren wolle. Damals hieß es, dass VW für das Joint Venture zunächst 600 Millionen US-Dollar als Beteiligung bereitstellen wolle. Zudem steuere VW rund 1,1 Milliarden US-Dollar für Forschung und Entwicklung bei. Die Partner würden jeweils die Hälfte des neuen Unternehmens besitzen. Volkswagen könnte weitere Vermögenswerte einbringen, etwa den Münchner Technologiekonzern Autonomous Intelligent Driving von Audi und den Mobilitätsdienstleister Moia.

Ford und VW hatten Anfang 2019 zudem eine gemeinsame Absichtserklärung (Memorandum of Understanding) unterzeichnet. Beide Unternehmen wollten eine Zusammenarbeit bei autonomen Fahrzeugen, bei Mobilitätsdiensten und Elektrofahrzeugen prüfen, hieß es. Sie hätten bereits damit begonnen, entsprechende Möglichkeiten auszuloten. Darüber hinaus hatte VW Anfang dieses Jahres angekündigt, seine Plattform für elektrische Autos (Modularer Elektrifizierungsbaukasten/MEB) auch Wettbewerbern zur Verfügung zu stellen. Medienberichten zufolge soll Ford eine Lizenzierung des MEB in Betracht gezogen haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 59,90€ (zzgl. Versandkosten)
  3. mit Gutschein: NBBGRATISH10

Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

    •  /