Statt Akkus: Bahn will bei Dieselloks im Fernverkehr auf Biosprit setzen

Ein kleiner Teil des Fernverkehrsnetzes der Deutschen Bahn ist noch nicht elektrifiziert. Für Klimaschutz sollen hier Biokraftstoffe sorgen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Zur Fernverkehrsflotte der DB gehören nicht nur ICEs.
Zur Fernverkehrsflotte der DB gehören nicht nur ICEs. (Bild: Omer Messinger/Getty Images)

Die Bahn will bei den letzten Fernverkehrsstrecken mit Dieselloks künftig Biosprit nutzen. "Bis 2025 stellen wir die letzten noch verbleibenden knapp zwei Prozent der dieselbetriebenen Strecken im Fernverkehr auf Biokraftstoff um und setzen damit ein weiteres Zeichen für den Klimaschutz", sagte die Vorständin Marketing DB Fernverkehr, Stefanie Berk, am Mittwoch.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter - IT Betrieb (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Automotive Projektleiter* Softwareentwicklung Backend Services (m/w/d)
    EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt
Detailsuche

Dabei handelt es sich um die Strecken Erfurt-Gera sowie zwischen Immenstadt und Oberstdorf. Auf allen anderen Strecken im Fernverkehr wird den Angaben zufolge 100 Prozent Ökostrom genutzt. Seit diesem Mittwoch werden die Dieselzüge des Sylt Shuttles und des Sylt Shuttle Plus zwischen Niebüll auf dem schleswig-holsteinischen Festland und Westerland auf Sylt mit Biokraftstoff betankt.

Laut Bahn werden dadurch jährlich etwa 7.500 Tonnen Kohlendioxid eingespart. Der eingesetzte Kraftstoff werde ausschließlich aus biologischen Rest- und Abfallstoffen produziert. Es werde keine extra angebaute Biomasse verwendet, eine Konkurrenz mit der Nahrungs- und Futtermittelproduktion sei ausgeschlossen.

"Das ist vor allem ein wertvoller Beitrag für einen umweltfreundlichen Tourismus im Nationalpark Wattenmeer", sagte Schleswig-Holsteins Verkehrsstaatssekretär Tobias von der Heide (CDU). Der nächste wichtige Schritt sei die vollständige Elektrifizierung der sogenannten Marschbahn-Strecke nach Sylt. "Denn nur so werden wir langfristig komplett emissionsfrei unterwegs sein und obendrein die Fahrzeiten deutlich verkürzen."

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Nahverkehr setzt die Bahn bei Strecken, die noch nicht elektrifiziert sind, auf sogenannte Oberleitungsinseln. Statt durchgehend Oberleitungen für elektrische Lokomotiven zu bauen, werden dabei jeweils nur kurze Abschnitte oder Bahnhöfe elektrifiziert, an denen akkubetriebene Züge aufgeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ezadoo 21. Jul 2022 / Themenstart

Wenn die Bahn von den verbleibenden 2% schreibt, klingt das ja erst einmal so, als hätte...

maxule 21. Jul 2022 / Themenstart

Die Gegenwartssuggestion vermutlich aus einer wohlgefeilten Pressemeldung der Bahn...

gottwuerfeltnicht 20. Jul 2022 / Themenstart

Ja, aber... Ein paar mehr Details wären schon hilfreich. So kann man z.B. Bioethanol aus...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Wohnmobile werden unter Strom gesetzt

Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf werden die ersten Wohnmobile mit Elektroantrieb gezeigt. Doch die Branche tut sich schwer mit der Antriebswende.
Ein Bericht von Franz W. Rother

Elektromobilität: Wohnmobile werden unter Strom gesetzt
Artikel
  1. Quadcopter Pixy: Snap stellt fliegende Kamera ein
    Quadcopter Pixy
    Snap stellt fliegende Kamera ein

    Nur vier Monate nach der Einführung ist für die Snap Pixy Schluss: Der Snap-CEO streicht die Weiterentwicklung der Drohne.

  2. Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
    Hacking
    Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

    Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

  3. Aonic übernimmt Exmox: Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft
    Aonic übernimmt Exmox
    Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft

    Mit der schwedischen Aonic Group investiert nach Unity ein weiteres Unternehmen in die Monetarisierung von Mobilegames.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Computeruniverse bestellbar • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /