Statt 5G: Russland nutzt 700-MHz-Frequenzband weiter für analoges TV

Der Frequenzbereich wurde um ein Jahr für die bisherige Nutzung verlängert. Die russischen Netzbetreiber wollten dort 5G ausbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Einsatz von Ericsson-Technik in Moskau im August 2019
Einsatz von Ericsson-Technik in Moskau im August 2019 (Bild: Ericsson)

Die russische Regierung hat beschlossen, die Nutzung des 700-MHz-Frequenzbands für die analoge Fernsehübertragung um ein weiteres Jahr zu verlängern. Das berichtet das Branchenmagazin Policy Tracker unter Berufung auf das russische Ministerium für digitale Entwicklung, Kommunikation und Massenmedien. Das 700-MHz-Band wird damit trotz früherer Erklärungen der Behörden den führenden russischen Mobilfunkbetreibern MTS, Megafon, Beeline und Tele2 Russia für ein weiteres Jahr nicht zur Verfügung gestellt.

Stellenmarkt
  1. IT Service Manager SAP (m/w/d)
    Progroup AG, Landau
  2. IT-Systemadministrator - Schwerpunkt ECM/DMS (m/w/d)
    GRIMME Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG, Damme
Detailsuche

"Dies hat keine Auswirkungen auf die Einführung von 5G", erklärte das Ministerium laut Policy Tracker, dies sei im "Interesse regionaler Fernsehsender erfolgt".

Die russische Tageszeitung Kommersant hatte über die Tagesordnung eines Treffens der russischen staatlichen Kommission für Funkfrequenzen (SCRF) berichtet, nach der die Nutzung der Bänder 175 bis 230 MHz und 470 bis 790 MHz bis August 2023 weiter für analoges Fernsehen festgelegt wurde.

4,8 bis 4,99 GHz ist bei 5G einsetzbar

Russlands Regierung gewährt den Netzbetreibern für 5G den Bereich bei 4,8 bis 4,99 GHz. Diese wollten bei 3,4 bis 3,8 GHz ausbauen, was Russlands Militär- und Strafverfolgung, die das Band für Satellitenkommunikation und Luftraumüberwachung nutzen, abgelehnten. Einige Analysten weisen darauf hin, dass der Einsatz des 4,8- bis 4,99-GHz-Bandes für 5G auf einen Bereich fällt, der von den Flugzeugidentifizierungssystemen der Nato verwendet wird. Allerdings ist der Bereich von 4,8 bis 4,99 GHz für Netzbetreiber nicht so außergewöhnlich und ziemlich nah an dem, was in China genutzt wird. Möglich ist, mit modernster AU-MIMO-Antennentechnik durchaus eine Datenrate von 500 MBit/s zu erreichen, es kommt jedoch auf die Bandaufteilung unter den Betreibern an.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Ukraine, von Russland im Februar 2022 militärisch überfallen, will den Bereich bei 700 MHz und das 3,4-bis-3,8-GHz-Band für 5G einsetzen, wie die ukrainische Regulierungsbehörde National Commission for the State Regulation of Communications and Informatisation (NCCIR) erklärte. Polen und die drei baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen haben ähnliche Pläne für diese Bänder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HabeHandy 29. Jun 2022 / Themenstart

Huawei will die Sanktionen loswerden und unterstützt daher die Sanktionen gegen Russland...

minnime 29. Jun 2022 / Themenstart

Na die werden einfach keine Verwendung für 5G haben, vielleicht weil sie noch nichtmal 4G...

Fony 28. Jun 2022 / Themenstart

Also bleib nur Putinowski übrig ;)

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /