Statistisches Bundesamt: 90 Prozent der Menschen in Deutschland sind online

Bei der Internet-Nutzung in Deutschland gab es erneut einen Zuwachs. Das wichtigste Zugangsgerät ist das Smartphone, das Notebook wird nur von 65 Prozent eingesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Kind probiert auf der Ifa 2018 das Honor Play von Huawei aus.
Kind probiert auf der Ifa 2018 das Honor Play von Huawei aus. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

In Deutschland nutzen insgesamt 66,5 Millionen Menschen ab einem Alter von 10 Jahren das Internet. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am 5. September 2018 mitteilte, entspricht das einem Anteil von 90 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr 2017 ist das ein Zuwachs von drei Prozentpunkten.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) Projekte
    Bayerischer Jugendring, München
  2. (Junior) IT Business Partner / Demand Manager - Sales Units (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
Detailsuche

Rund 64 Millionen (87 Prozent) Menschen waren in den vergangenen drei Monaten vor der Befragung im ersten Quartal 2018 online. Sie wählten bevorzugt Smartphones (87 Prozent), um online zu gehen, gefolgt von Laptops (65 Prozent), Desktop-PCs (62 Prozent) und Tablets (46 Prozent).

Nur 16 Prozent verwendeten für den Internetzugang auch andere Endgeräte wie beispielsweise Media-Player, E-Book-Reader oder Smart Watches. 85 Prozent der Menschen, die das Internet im ersten Quartal 2018 genutzt haben, waren auch mobil online, das heißt außerhalb ihres Zuhauses oder Arbeitsplatzes.

Noch vor vier Jahren war das Notebook das Hauptzugangsgerät

Im Jahr 2014 war das Notebook das beliebteste Gerät für die Nutzung des Internets. 68 Prozent aller Internetnutzer in Deutschland gingen mit einem Notebook online. Das hatte eine Umfrage im Auftrag des IT-Branchenverbands Bitkom ergeben, die am 31. März 2015 vorgelegt worden war. Auf Platz zwei folgte der stationäre Computer (Desktops) mit einem Anteil von 65 Prozent.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut der Studie von Bitkom Research vom November 2014 gingen 50 Prozent der befragten Internetnutzer mit dem Smartphone online und knapp ein Viertel (23 Prozent) mit dem Tablet. Damals wurden 777 Personen ab 14 Jahren befragt, mit welchen Geräten sie in den vorangegangenen drei Monaten das Internet genutzt hatten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 07. Sep 2018

Nur so nebenbei. Oder zählen mit der seit Jahren prophezeiten IoT-Revolution, bald...

spambox 06. Sep 2018

Kaum die Hälfte der Menschen über 50 Jahre hat Interesse am Internet. Das kann ich aus...

Anonymer Nutzer 06. Sep 2018

Smart.

Anonymer Nutzer 06. Sep 2018

"Wenn du so willst" Ne, wir wollen aber nicht so. Netiquette und -Political- Correctness...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick
Die Filmwelten eines visionären Autors

Vor 40 Jahren starb Philip K. Dick. Das Vermächtnis des visionären Science-Fiction-Autors lebt mit vielen Filmen und Serien fort.
Von Peter Osteried

40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick: Die Filmwelten eines visionären Autors
Artikel
  1. Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
    Cloudgaming
    Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

    Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
    Eine Analyse von Daniel Ziegener

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /