• IT-Karriere:
  • Services:

Statistisches Bundesamt: 90 Prozent der Menschen in Deutschland sind online

Bei der Internet-Nutzung in Deutschland gab es erneut einen Zuwachs. Das wichtigste Zugangsgerät ist das Smartphone, das Notebook wird nur von 65 Prozent eingesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Kind probiert auf der Ifa 2018 das Honor Play von Huawei aus.
Kind probiert auf der Ifa 2018 das Honor Play von Huawei aus. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

In Deutschland nutzen insgesamt 66,5 Millionen Menschen ab einem Alter von 10 Jahren das Internet. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am 5. September 2018 mitteilte, entspricht das einem Anteil von 90 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr 2017 ist das ein Zuwachs von drei Prozentpunkten.

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Rund 64 Millionen (87 Prozent) Menschen waren in den vergangenen drei Monaten vor der Befragung im ersten Quartal 2018 online. Sie wählten bevorzugt Smartphones (87 Prozent), um online zu gehen, gefolgt von Laptops (65 Prozent), Desktop-PCs (62 Prozent) und Tablets (46 Prozent).

Nur 16 Prozent verwendeten für den Internetzugang auch andere Endgeräte wie beispielsweise Media-Player, E-Book-Reader oder Smart Watches. 85 Prozent der Menschen, die das Internet im ersten Quartal 2018 genutzt haben, waren auch mobil online, das heißt außerhalb ihres Zuhauses oder Arbeitsplatzes.

Noch vor vier Jahren war das Notebook das Hauptzugangsgerät

Im Jahr 2014 war das Notebook das beliebteste Gerät für die Nutzung des Internets. 68 Prozent aller Internetnutzer in Deutschland gingen mit einem Notebook online. Das hatte eine Umfrage im Auftrag des IT-Branchenverbands Bitkom ergeben, die am 31. März 2015 vorgelegt worden war. Auf Platz zwei folgte der stationäre Computer (Desktops) mit einem Anteil von 65 Prozent.

Laut der Studie von Bitkom Research vom November 2014 gingen 50 Prozent der befragten Internetnutzer mit dem Smartphone online und knapp ein Viertel (23 Prozent) mit dem Tablet. Damals wurden 777 Personen ab 14 Jahren befragt, mit welchen Geräten sie in den vorangegangenen drei Monaten das Internet genutzt hatten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 285,71€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  3. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)
  4. 24,00€ (Ultimate)/12,00€ (Standard)/20,00€ (Gold)

FreiGeistler 07. Sep 2018

Nur so nebenbei. Oder zählen mit der seit Jahren prophezeiten IoT-Revolution, bald...

spambox 06. Sep 2018

Kaum die Hälfte der Menschen über 50 Jahre hat Interesse am Internet. Das kann ich aus...

Anonymer Nutzer 06. Sep 2018

Smart.

Anonymer Nutzer 06. Sep 2018

"Wenn du so willst" Ne, wir wollen aber nicht so. Netiquette und -Political- Correctness...

Anonymer Nutzer 05. Sep 2018

so einfach geht das nicht, du brauchst kabelkontakt fürs online sein, mit smartphone an...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /