Abo
  • Services:
Anzeige
Twitter hat erstmals Nutzer über staatliche Angriffe informiert.
Twitter hat erstmals Nutzer über staatliche Angriffe informiert. (Bild: Leaon Neal/AFP/Getty Images)

State-sponsered attacks: Twitter warnt Nutzer vor staatlichen Angriffen

Twitter hat erstmals Nutzer über staatliche Angriffe informiert.
Twitter hat erstmals Nutzer über staatliche Angriffe informiert. (Bild: Leaon Neal/AFP/Getty Images)

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat Nutzer informiert, dass sie möglicherweise Opfer von staatlichen Angriffen geworden sind. Die meisten befassen sich mit IT-Sicherheit oder Anonymisierung. Golem.de hat mit einem der wenigen deutschen Betroffenen gesprochen.
Von Tim Philipp Schäfers

Google weist seine Nutzer schon seit drei Jahren darauf hin, wenn der Dienst vermutet, dass eine sogenannte State-sponsored attack (von Staaten durchgeführter Angriff) auf ihre Benutzeraccounts durchgeführt wurde. Auch Facebook tut dies seit mehreren Wochen. Jetzt hat auch Twitter erstmals eine solche Warnung ausgegeben und am vergangenen Wochenende über 20 Benutzer auf eine vermeintliche staatliche Attacke hingewiesen. Eine Twitter-Liste der Betroffenen ist hier einsehbar.

Anzeige

Das Besondere an dem Fall ist, dass überwiegend Nutzer betroffen sind, die sich mit dem Bereich IT-Sicherheit und speziell den Themen Zensurumgehung sowie Anonymisierung im Internet beschäftigen. Unter den Betroffenen sind beispielsweise einige Personen aus dem Umfeld des Tor-Projekts. "Daher kann man spekulieren, dass eines der Länder mit starker Internetzensur dahinter steckt. Aber einerseits bleibt offen, welches Land dies war und andererseits auch, warum andere Aktivisten nicht Ziel des Angriffs waren", sagt Jens Kubieziel, einer der wenigen Deutschen unter den Betroffenen.

Unsicherheit bei den Betroffenen

Er hat auf seinem Blog einen Artikel zu dem Thema veröffentlicht und gehörte zu den Ersten, die sich öffentlich über den Vorfall geäußert haben. Wie andere Betroffene ist er verunsichert, denn Twitter nennt in seiner E-Mail keinerlei Details. Laut Twitter betrifft die Attacke ausschließlich den Nutzernamen, IP-Adressen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern, sofern sie mit dem Account verknüpft sind. "Leider hält sich Twitter mit weiteren Erkenntnissen zurück und unter den Betroffenen entsteht dadurch eine große Unsicherheit", sagt Kubieziel. Welche Indizien Twitter anwendet, um festzustellen, dass der Angriff von einem Staat kommt, ist unklar.

Kubiziel beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Zensurumgehung im Internet, schult Journalisten und Aktivisten in der Thematik und betreibt verschiedene Server, die es Nutzern ermöglichen, Internetzensur zu umgehen. Ändern möchte er daran in der Zukunft nichts. "Bisher betrachtete ich alles, was ich bei Twitter schreibe, als öffentliche Information. Das betrifft Tweets wie auch private Nachrichten. Dies werde ich auch zukünftig beibehalten", sagt Kubieziel. "Damit kann ein Angreifer auch nur die Informationen bekommen, die ohnehin öffentlich sind."

Es bleibt abzuwarten, ob Kubieziel und andere Betroffene jemals erfahren, weshalb sie in das Fadenkreuz eines Staates geraten sind und wieso versucht wurde, Informationen über sie zu gewinnen. In ähnlichen Fällen blieb bisher häufig unklar, welche Staaten oder Organisationen hinter den Attacken stecken und wie die Konzerne auf die Attacken aufmerksam werden.


eye home zur Startseite
v2nc 14. Dez 2015

Link zu den Betroffenen führt zu ner 404 von Twitter.

kernpanik 14. Dez 2015

Es wäre nicht das erste Mal, dass es _deutsche_ Dienste sind, die sich für Personen wie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Freiburg
  3. Deloitte, Berlin
  4. Deloitte GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€
  2. 99,99€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!) - Lieferbar Ende Januar
  3. 89,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 109,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  2. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  3. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  4. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  5. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  6. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  7. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  8. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  9. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  10. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild
  3. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: 100 Mbit/s bei der Telekom

    sneaker | 00:34

  2. Re: Ich hab viel in Behörden und behördenählichen...

    plutoniumsulfat | 00:18

  3. Sieht interessant aus

    Anonym- | 00:12

  4. Re: Copy on Write / ZFS

    JouMxyzptlk | 00:11

  5. Re: Es gibt gute Gründe, seine Nachbarn...

    plutoniumsulfat | 00:07


  1. 00:02

  2. 19:25

  3. 19:18

  4. 18:34

  5. 17:20

  6. 15:46

  7. 15:30

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel