Abo
  • Services:

State of Decay: Undead Labs bleibt bei Microsoft

Das Entwicklerstudio Undead Labs hat einen Mehrjahresvertrag bei Microsoft unterschrieben. Das bedeutet wohl vor allem, dass das Zombie-Actionspiel State of Decay nur für die Plattformen Xbox und Windows erscheint.

Artikel veröffentlicht am ,
State of Decay
State of Decay (Bild: Undead Labs)

Eine langfristige Zusammenarbeit über mehrere Marken hinweg haben das Entwicklerstudio Undead Labs und Microsoft vereinbart - beide Firmen haben ihren Hauptsitz in Seattle. Was genau im Rahmen der Kooperation produziert wird, ist nicht bekannt. Es dürfte in erster Linie um State of Decay gehen.

Stellenmarkt
  1. Wentronic GmbH, Braunschweig
  2. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin

Der erste Teil des Zombie-Actionspiels erschien Mitte 2013 für die Xbox 360, eine Windows-Version war offiziell ab November 2013 verfügbar. Derzeit arbeitet Undead Labs unter dem Projektnamen "Class 4" an einer MMO-Version von State of Decay, die voraussichtlich gleichzeitig für XBox 360 und PC online gehen soll. Sehr wahrscheinlich dürfte es das Spiel dann in irgendeiner Form auch auf die Xbox One schaffen.

Mit MMOs kennen sich die Entwickler von Undead Labs übrigens aus: Studiogründer Jeff Strain war auch einer der Gründer von Arena.net (Guild Wars) und zuvor der Chefprogrammierer von World of Warcraft bei Blizzard.

In State of Decay steuern Spieler einen von wenigen Überlebenden in einer weitgehend offenen und dynamischen Welt, in der sie sich um Essen, Trinken, Schutz und Munition kümmern müssen. Gefechte mit untoten Horden stehen ebenso auf dem Programm wie das Einrichten einer gesicherten Ruhezone. Das dafür benötigte Material steht nicht unbeschränkt zur Verfügung, so dass der Spieler sich auch mal in unerforschtes Terrain hinauswagen muss.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 3,99€
  3. (-75%) 9,99€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

gaym0r 14. Jan 2014

Was hat Ensemble Studios zuletzt noch gerissen? AoE2 ist 15 Jahre her.

janitor 13. Jan 2014

Nö, wie Diablo ist es ganz sicher nicht. Wie wäre es, wenn du dir ein Testvideo/Let's...

janitor 13. Jan 2014

Stimme zu, hervorragendes Spiel!


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /