• IT-Karriere:
  • Services:

State of Decay: Microsoft lässt Xbox-Spiel nativ auf Windows-PC laufen

Einfach die Installationsdatei statt auf der Xbox One auf einem Rechner mit Windows 10 herunterladen und dann ausführen: So könnte Gaming künftig im Ökosystem von Microsoft laufen - mit State of Decay klappt das offenbar schon.

Artikel veröffentlicht am ,
Controller der Xbox One
Controller der Xbox One (Bild: Microsoft)

Anfang Februar 2019 hat Microsoft gleichzeitig in seinen Blogs für Windows und für die Xbox zwei miteinander verwandte, aber kaum beachtete Beiträge über eine begrenzte Anzahl von kostenlos verfügbaren Testversionen des Actionspiels State of Decay veröffentlicht. Nun ist klar, dass es sich dabei um eine echte Innovation handelt: Die Tester haben nämlich - ohne es im Normalfall zu bemerken - einfach die Xbox-One-Fassung auf ihren Rechner mit einer Vorabversion von Windows 10 (Insider Programm, ab 18329) heruntergeladen und installiert.

Stellenmarkt
  1. JACKON Insulation GmbH, Arendsee
  2. LAUDA Dr. R. Wobser GmbH & Co. KG, Burgwedel, Lauda-Königshofen

Das haben Autoren der Webseite Thurrott herausgefunden. Zuerst ist ihnen aufgefallen, dass State of Decay von einem Server mit der Adresse assets1.xboxlive.com heruntergeladen wurde - bei PC-Spielen unter Windows erfolgt der Download normalerweise über den Microsoft Store mit der Adresse serverdl.microsoft.com. Außerdem waren die Daten im XVC-Format verpackt, das nur auf Xbox One zum Einsatz kommt, und sie wurden mit Hilfe von Powershell installiert. Offensichtlich haben die PC-Benutzer exakt die gleiche Version von State of Decay erhalten, die ein Käufer auf der Xbox One bekommt.

Das Programm wird nach Angaben von Thurrott zusammen mit DirectX nativ auf dem Rechner installiert - also nicht in einer Sandbox, virtuellen Maschine oder Ähnlichem. Zusammen mit dem Spiel und DirectX wurden zwei Treiber installiert: Der eine ist offenbar für die Unterstützung des Dateisystems der Xbox nötig, der andere für Anpassungen an der Installationsroutine und möglicherweise das Rechtemanagement - das ist aber Spekulation.

Microsoft arbeitet schon länger daran, Spiele auf der Xbox und auf Rechnern mit Windows 10 enger zu verzahnen. Praktisch alle neueren Games des Herstellers selbst erhält der Käufer im Rahmen eines Angebots namens Play Anywhere gleichzeitig für beide Systeme. Technisch handelt es sich aber um zwei unterschiedliche Versionen.

Wenn Entwickler nun nur noch an einer Fassung arbeiten müssten, um zwei Plattformen bedienen zu können, würde das unter anderem Aufwand und damit Kosten senken. Dabei gehen nicht zwangsweise die großen Vorteile des PCs verloren, nämlich die enorme Skalierbarkeit bis hin zu High-End-Systemen mit entsprechend aufwendiger Grafik.

Zumindest in der Theorie könnte das durchaus erhalten bleiben, während die Anpassung der Konsolenversion an die aktuelle Generation der Xbox One und der Xbox One X und an künftige, leistungsfähigere Geräte relativ einfach sein sollte. In einem Punkt ist die Xbox dem PC bereits entgegengekommen: Seit kurzem können Spieler ganz offiziell auch auf der Xbox One mit Maus und Tastatur spielen - bislang allerdings nur, wenn die Entwickler das ausdrücklich in ihren Games ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. 7,99€
  3. (-30%) 41,99€

HierIch 28. Feb 2019

Netter Versuch, aber du weißt schon, dass deine Zahlen nicht stimmen, oder? Das fängt...

Glennmorangy 27. Feb 2019

Aus Sicht von MS macht das absolut Sinn. Sie haben bereits die mit riesigem Abstand grö...

multivac 27. Feb 2019

Du gibst dir ja richtig muhe ihn falsch zu verstehen. Arma 3 ist ein schlechtes Beispiel...

igor37 27. Feb 2019

Natürlich. Aber heutzutage werden diese offiziellen Emulatoren lieber in billige Mini...

igor37 26. Feb 2019

Wahrscheinlich ein Mix aus DRM und hardwarespezifischen Tricks. Dass die Spiele...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /