Abo
  • IT-Karriere:

State of Decay: Microsoft lässt Xbox-Spiel nativ auf Windows-PC laufen

Einfach die Installationsdatei statt auf der Xbox One auf einem Rechner mit Windows 10 herunterladen und dann ausführen: So könnte Gaming künftig im Ökosystem von Microsoft laufen - mit State of Decay klappt das offenbar schon.

Artikel veröffentlicht am ,
Controller der Xbox One
Controller der Xbox One (Bild: Microsoft)

Anfang Februar 2019 hat Microsoft gleichzeitig in seinen Blogs für Windows und für die Xbox zwei miteinander verwandte, aber kaum beachtete Beiträge über eine begrenzte Anzahl von kostenlos verfügbaren Testversionen des Actionspiels State of Decay veröffentlicht. Nun ist klar, dass es sich dabei um eine echte Innovation handelt: Die Tester haben nämlich - ohne es im Normalfall zu bemerken - einfach die Xbox-One-Fassung auf ihren Rechner mit einer Vorabversion von Windows 10 (Insider Programm, ab 18329) heruntergeladen und installiert.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hannover, Hamburg, München, Stuttgart

Das haben Autoren der Webseite Thurrott herausgefunden. Zuerst ist ihnen aufgefallen, dass State of Decay von einem Server mit der Adresse assets1.xboxlive.com heruntergeladen wurde - bei PC-Spielen unter Windows erfolgt der Download normalerweise über den Microsoft Store mit der Adresse serverdl.microsoft.com. Außerdem waren die Daten im XVC-Format verpackt, das nur auf Xbox One zum Einsatz kommt, und sie wurden mit Hilfe von Powershell installiert. Offensichtlich haben die PC-Benutzer exakt die gleiche Version von State of Decay erhalten, die ein Käufer auf der Xbox One bekommt.

Das Programm wird nach Angaben von Thurrott zusammen mit DirectX nativ auf dem Rechner installiert - also nicht in einer Sandbox, virtuellen Maschine oder Ähnlichem. Zusammen mit dem Spiel und DirectX wurden zwei Treiber installiert: Der eine ist offenbar für die Unterstützung des Dateisystems der Xbox nötig, der andere für Anpassungen an der Installationsroutine und möglicherweise das Rechtemanagement - das ist aber Spekulation.

Microsoft arbeitet schon länger daran, Spiele auf der Xbox und auf Rechnern mit Windows 10 enger zu verzahnen. Praktisch alle neueren Games des Herstellers selbst erhält der Käufer im Rahmen eines Angebots namens Play Anywhere gleichzeitig für beide Systeme. Technisch handelt es sich aber um zwei unterschiedliche Versionen.

Wenn Entwickler nun nur noch an einer Fassung arbeiten müssten, um zwei Plattformen bedienen zu können, würde das unter anderem Aufwand und damit Kosten senken. Dabei gehen nicht zwangsweise die großen Vorteile des PCs verloren, nämlich die enorme Skalierbarkeit bis hin zu High-End-Systemen mit entsprechend aufwendiger Grafik.

Zumindest in der Theorie könnte das durchaus erhalten bleiben, während die Anpassung der Konsolenversion an die aktuelle Generation der Xbox One und der Xbox One X und an künftige, leistungsfähigere Geräte relativ einfach sein sollte. In einem Punkt ist die Xbox dem PC bereits entgegengekommen: Seit kurzem können Spieler ganz offiziell auch auf der Xbox One mit Maus und Tastatur spielen - bislang allerdings nur, wenn die Entwickler das ausdrücklich in ihren Games ermöglichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 529,00€

HierIch 28. Feb 2019

Netter Versuch, aber du weißt schon, dass deine Zahlen nicht stimmen, oder? Das fängt...

Glennmorangy 27. Feb 2019

Aus Sicht von MS macht das absolut Sinn. Sie haben bereits die mit riesigem Abstand grö...

multivac 27. Feb 2019

Du gibst dir ja richtig muhe ihn falsch zu verstehen. Arma 3 ist ein schlechtes Beispiel...

igor37 27. Feb 2019

Natürlich. Aber heutzutage werden diese offiziellen Emulatoren lieber in billige Mini...

igor37 26. Feb 2019

Wahrscheinlich ein Mix aus DRM und hardwarespezifischen Tricks. Dass die Spiele...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

    •  /