Abo
  • Services:

State of Decay 2 im Kurztest: Allzu routinierte Zombiejagd

Überleben in einer riesigen, blöderweise nicht sehr schönen Welt: State of Decay 2 schickt Spieler wieder in die Postapokalypse. Neben einem neuen Koop-Modus gibt's dort viele, viele Zombies und jede Menge Routine.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von State of Decay 2
Artwork von State of Decay 2 (Bild: Microsoft)

Das erste, 2013 veröffentlichte State of Decay war im Grunde immer das Open-World-Überlebensspiel mit dem riesigen Potenzial. Es gab einigermaßen durchdachte Gameplay-Mechaniken, aber auch viele Fehler und eine Grafik zum Davonlaufen. Um es gleich zu sagen: Das Entwicklerstudio Undead Labs hat es in State of Decay 2 nicht geschafft, auf dieser Basis ein überzeugendes neues Spiel zu programmieren. Trotz langer Entwicklungszeit und einem Wechsel der Laufzeitumgebung - statt der Cryengine kommt nun die Unreal Engine 4 zum Einsatz - wirkt der Titel eher wie ein großes Update statt wie ein echter zweiter Teil.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Berufsförderungswerk Leipzig, Leipzig

Die neuen Abenteuer beginnen mit einem Tutorial, in dem wir die wichtigsten Elemente der Bedienung in einem kurzen linearen Abschnitt kennenlernen und dabei auch gleich den ersten Untoten den Schädel ein- und abschlagen können. Dabei passiert leider ein Unglück: Unser Begleiter wird von einem Blutseuchenzombie gebissen und droht, sich ebenfalls in eines der Monster zu verwandeln.

Die ersten paar Stunden verbringen wir mit dem Versuch, das zu verhindern. Wir wählen ein Haus als Basis, legen einen Kräutergarten und einen Regenkollektor an, erkunden von Funktürmen aus die Umgebung und sammeln Ressourcen. Trotz einiger Neuerungen etwa bei den Ausbaumöglichen der Gebäude erinnert das Spielgefühl an das erste State of Decay.

Wir streifen relativ gemächlich durch Vororte und Wälder und versuchen, Zombies auszuweichen. Wenn wir doch angegriffen werden oder von uns aus die Offensive suchen, attackieren wir im Normalfall mit dem Baseballschläger oder der Brechstange. Fernkampfwaffen und vor allem Munition heben wir für Bossgegner auf - im Normalfall und ohne Schalldämpfer überwiegt die Gefahr, dass wir durch Schüsse zu viele Untote anlocken.

Ganz können wir die Auseinandersetzungen mit riesigen Feindesmassen allerdings nicht vermeiden: Sie sind nötig, wenn wir uns mit Sprengstoff an die Zerstörung sogenannter Seuchenherzen wagen, was eine der neuen Hauptaufgaben des Spiels darstellt.

  • Auch auf leistungsstarken PCs ist die Fernsicht stark eingeschränkt (Windows-10-Version). (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Beim Spielstart wählen wir eines von mehreren verfügbaren Paaren (Xbox-One-Version). (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Nur selten gibt es einfache Zwischensequenzen, mit denen die Handlung vorangetrieben wird (Xbox-One-Version). (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die Karte müssen wir von Funktürmen oder ähnlichen Stellen aus aufklären (Windows-10-Version). (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Das Management von Rohstoffen und Ausrüstung nimmt sehr viel Zeit in Anspruch  (Xbox-One-Version). (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Jedes der vier Teammitglieder hat andere Stärken und Schwächen (Xbox-One-Version). (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Im Spielverlauf verbesseren die Figuren ihre Fähigkeiten durch Gebrauch (Xbox-One-Version). (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Rund um unser Häuschen können wir Kräutergärten oder eine Krankenstation errichten (Windows-10-Version). (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Das Grafikmenü der PC-Version (Windows-10-Version) (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
Auch auf leistungsstarken PCs ist die Fernsicht stark eingeschränkt (Windows-10-Version). (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Damit wird das überleben, ist allerdings viel Vorbereitung und die Herstellung von Ausrüstung nötig. Überhaupt sind wir in State of Decay 2 viel mit dem Sammeln von Rohstoffen und dem Crafting beschäftigt. Unter anderem müssen wir Massen an Truhen, Schubladen, Schatzkisten und Kühlschränken durchwühlen, um an Material zu gelangen, das wir dann in unseren Gebäuden zwischenlagern, teils per Auto hin- und hertransportieren und weiterverarbeiten können.

Außerdem müssen wir uns um das Teammanagement kümmern und etwa Verletzungen in der Krankenstation heilen sowie Nahrung besorgen. Wenn eine der Figuren das Zeitliche segnet, kann sie nicht wiederbelebt werden - auch nicht per Savegame, denn State of Decay 2 legt nur einen Speicherstand an.

Eine der wichtigsten Neuerungen ist der Koop-Modus, in dem vier menschliche Spieler gemeinsam mit ihren Avataren durch die Endzeitwelt marschieren. Das macht Spaß, allerdings gibt es eine größere Einschränkung: Nur der Hauptspieler bekommt den Spielfortschritt für seine Charakterwerte gutgeschrieben, die Begleiter dagegen behalten nur die gesammelte Ausrüstung.

Verfügbarkeit

Plattform: Windows-PC, Xbox One (rund 30 Euro, ab 22. Mai 2018 - teurere Spezialversion ab 18. Mai 2018). Sprache: Deutsch, Englisch. USK: ab 18 Jahre.

Fazit

+ große, offene Welt
+ vielfältige Aufgaben
+ durchdachte Steuerung
+ Wechsel Xbox/PC möglich (Play Anywhere)
+ neuer Koopmodus
+ extrem viel Umfang

- veraltete Grafik
- sehr viele Routineaufgaben
- keine interessante Handlung
- Einschränkungen beim Koop-Modus
- nervtötend zeitaufwendiges Suchen



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,95€
  2. 31,99€
  3. 18,49€

Hotohori 18. Mai 2018

30 Euro ist AAA Produktion? Davon ab hab ich mich immer gefragt was die Leute an der...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    •  /