Abo
  • IT-Karriere:

State of Decay 2 im Kurztest: Allzu routinierte Zombiejagd

Überleben in einer riesigen, blöderweise nicht sehr schönen Welt: State of Decay 2 schickt Spieler wieder in die Postapokalypse. Neben einem neuen Koop-Modus gibt's dort viele, viele Zombies und jede Menge Routine.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von State of Decay 2
Artwork von State of Decay 2 (Bild: Microsoft)

Das erste, 2013 veröffentlichte State of Decay war im Grunde immer das Open-World-Überlebensspiel mit dem riesigen Potenzial. Es gab einigermaßen durchdachte Gameplay-Mechaniken, aber auch viele Fehler und eine Grafik zum Davonlaufen. Um es gleich zu sagen: Das Entwicklerstudio Undead Labs hat es in State of Decay 2 nicht geschafft, auf dieser Basis ein überzeugendes neues Spiel zu programmieren. Trotz langer Entwicklungszeit und einem Wechsel der Laufzeitumgebung - statt der Cryengine kommt nun die Unreal Engine 4 zum Einsatz - wirkt der Titel eher wie ein großes Update statt wie ein echter zweiter Teil.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. Baettr Stade GmbH über Jauss HR-Consulting GmbH & Co.KG, Stade

Die neuen Abenteuer beginnen mit einem Tutorial, in dem wir die wichtigsten Elemente der Bedienung in einem kurzen linearen Abschnitt kennenlernen und dabei auch gleich den ersten Untoten den Schädel ein- und abschlagen können. Dabei passiert leider ein Unglück: Unser Begleiter wird von einem Blutseuchenzombie gebissen und droht, sich ebenfalls in eines der Monster zu verwandeln.

Die ersten paar Stunden verbringen wir mit dem Versuch, das zu verhindern. Wir wählen ein Haus als Basis, legen einen Kräutergarten und einen Regenkollektor an, erkunden von Funktürmen aus die Umgebung und sammeln Ressourcen. Trotz einiger Neuerungen etwa bei den Ausbaumöglichen der Gebäude erinnert das Spielgefühl an das erste State of Decay.

Wir streifen relativ gemächlich durch Vororte und Wälder und versuchen, Zombies auszuweichen. Wenn wir doch angegriffen werden oder von uns aus die Offensive suchen, attackieren wir im Normalfall mit dem Baseballschläger oder der Brechstange. Fernkampfwaffen und vor allem Munition heben wir für Bossgegner auf - im Normalfall und ohne Schalldämpfer überwiegt die Gefahr, dass wir durch Schüsse zu viele Untote anlocken.

Ganz können wir die Auseinandersetzungen mit riesigen Feindesmassen allerdings nicht vermeiden: Sie sind nötig, wenn wir uns mit Sprengstoff an die Zerstörung sogenannter Seuchenherzen wagen, was eine der neuen Hauptaufgaben des Spiels darstellt.

  • Auch auf leistungsstarken PCs ist die Fernsicht stark eingeschränkt (Windows-10-Version). (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Beim Spielstart wählen wir eines von mehreren verfügbaren Paaren (Xbox-One-Version). (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Nur selten gibt es einfache Zwischensequenzen, mit denen die Handlung vorangetrieben wird (Xbox-One-Version). (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die Karte müssen wir von Funktürmen oder ähnlichen Stellen aus aufklären (Windows-10-Version). (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Das Management von Rohstoffen und Ausrüstung nimmt sehr viel Zeit in Anspruch  (Xbox-One-Version). (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Jedes der vier Teammitglieder hat andere Stärken und Schwächen (Xbox-One-Version). (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Im Spielverlauf verbesseren die Figuren ihre Fähigkeiten durch Gebrauch (Xbox-One-Version). (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Rund um unser Häuschen können wir Kräutergärten oder eine Krankenstation errichten (Windows-10-Version). (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Das Grafikmenü der PC-Version (Windows-10-Version) (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
Auch auf leistungsstarken PCs ist die Fernsicht stark eingeschränkt (Windows-10-Version). (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Damit wird das überleben, ist allerdings viel Vorbereitung und die Herstellung von Ausrüstung nötig. Überhaupt sind wir in State of Decay 2 viel mit dem Sammeln von Rohstoffen und dem Crafting beschäftigt. Unter anderem müssen wir Massen an Truhen, Schubladen, Schatzkisten und Kühlschränken durchwühlen, um an Material zu gelangen, das wir dann in unseren Gebäuden zwischenlagern, teils per Auto hin- und hertransportieren und weiterverarbeiten können.

Außerdem müssen wir uns um das Teammanagement kümmern und etwa Verletzungen in der Krankenstation heilen sowie Nahrung besorgen. Wenn eine der Figuren das Zeitliche segnet, kann sie nicht wiederbelebt werden - auch nicht per Savegame, denn State of Decay 2 legt nur einen Speicherstand an.

Eine der wichtigsten Neuerungen ist der Koop-Modus, in dem vier menschliche Spieler gemeinsam mit ihren Avataren durch die Endzeitwelt marschieren. Das macht Spaß, allerdings gibt es eine größere Einschränkung: Nur der Hauptspieler bekommt den Spielfortschritt für seine Charakterwerte gutgeschrieben, die Begleiter dagegen behalten nur die gesammelte Ausrüstung.

Verfügbarkeit

Plattform: Windows-PC, Xbox One (rund 30 Euro, ab 22. Mai 2018 - teurere Spezialversion ab 18. Mai 2018). Sprache: Deutsch, Englisch. USK: ab 18 Jahre.

Fazit

+ große, offene Welt
+ vielfältige Aufgaben
+ durchdachte Steuerung
+ Wechsel Xbox/PC möglich (Play Anywhere)
+ neuer Koopmodus
+ extrem viel Umfang

- veraltete Grafik
- sehr viele Routineaufgaben
- keine interessante Handlung
- Einschränkungen beim Koop-Modus
- nervtötend zeitaufwendiges Suchen



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)
  2. 14,97€
  3. 107,00€ (Bestpreis!)
  4. 419,00€

Hotohori 18. Mai 2018

30 Euro ist AAA Produktion? Davon ab hab ich mich immer gefragt was die Leute an der...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /