Abo
  • IT-Karriere:

Statcounter/Gate.io: Gehacktes Statistiktool klaut Bitcoin

Der Webseiten-Statistikanbieter Statcounter wurde gehackt. Dabei fügten die Angreifer Javascript-Code ein, der auf Kunden der Bitcoin-Plattform Gate.io abzielte.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Kunden von Gate.io, einer Bitcoin-Handelsplattform, wurden von einer Javascript-Schadsoftware bestohlen.
Kunden von Gate.io, einer Bitcoin-Handelsplattform, wurden von einer Javascript-Schadsoftware bestohlen. (Bild: Mike Cauldwell/Wikimedia Commons)

Ein gehacktes Skript des Statistikanbieters Statcounter zielte darauf ab, Kunden der Bitcoin-Plattform Gate.io zu bestehlen. Darüber berichtete die Webseite ZDnet. Das gehackte Skript änderte die Empfängeradresse bei Bitcoin-Transaktionen. Der entsprechende Code wurde inzwischen entfernt und Gate.io nutzt Statcounter nicht mehr.

Stellenmarkt
  1. awinta GmbH, Region Süd-West
  2. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld

Statcounter ist ein Statistiktool für Webseiten, vergleichbar mit Google Analytics. Um den Service zu nutzen, fügen Kunden von Statcounter deren Javascript-Code auf ihrer Webseite ein. Dieser Code wurde laut der Sicherheitsfirma ESET am 3. November 2018 durch eine Version mit Schadcode ersetzt. Inzwischen ist der Schadcode entfernt, wir konnten die Angaben von ESET aber anhand einer über Wayback Machine abrufbaren alten Version der entsprechenden Javascript-Datei nachvollziehen.

Angriff zielt auf Bitcoin-Plattform

Der Code wurde aktiv, wenn eine URL mit einem bestimmten Pfad (myaccount/withdraw/BTC) aufgerufen wurde. Dabei handelt es sich um einen Pfad, der vom Service Gate.io genutzt wird. Gate.io ist eine Bitcoin-Handelsplattform, die auf den Caymaninseln gemeldet ist.

Das Skript änderte bei Bitcoin-Transaktionen über Gate.io die Empfängeradresse. Laut ESET wurde dabei jedes Mal eine neue Empfängeradresse generiert. Somit lässt sich nicht feststellen, wie viele Gate.io-Kunden betroffen waren und wie viel Bitcoin gestohlen wurde.

Statcounter ist ein relativ häufig genutzter Statistikservice, allerdings zielt er eher auf kleinere Kunden ab. Bekannte Webangebote findet man bei den Kunden nicht. Insgesamt nutzen jedoch mehrere Hunderttausend Webseiten den Service.

Der von ESET gefundene Angriff zielte aber offenbar nicht auf alle Kunden von Statcounter, sondern nur auf Gate.io. Wir haben Statcounter und Gate.io um ein Statement gebeten, eine Antwort haben wir bislang nicht erhalten.

Generell ist es immer mit Risiken verbunden, wenn Webseiten Javascript-Code von anderen Services einbinden. Wenn ein solcher Service gehackt wird, können die Angreifer potenziell sehr viele Webseiten kontrollieren. Schützen vor solchen Angriffen kann die Verwendung von Subressource Integrity, allerdings ist dies bislang wenig verbreitet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,00€
  2. 249,00€
  3. 659,00€

conker 08. Nov 2018

Ich hasse 3rd Party Scripts. Die nerven unheimlich. Ich hab uBlock & uMatrix schon seit...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    •  /