• IT-Karriere:
  • Services:

Statcounter/Gate.io: Gehacktes Statistiktool klaut Bitcoin

Der Webseiten-Statistikanbieter Statcounter wurde gehackt. Dabei fügten die Angreifer Javascript-Code ein, der auf Kunden der Bitcoin-Plattform Gate.io abzielte.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Kunden von Gate.io, einer Bitcoin-Handelsplattform, wurden von einer Javascript-Schadsoftware bestohlen.
Kunden von Gate.io, einer Bitcoin-Handelsplattform, wurden von einer Javascript-Schadsoftware bestohlen. (Bild: Mike Cauldwell/Wikimedia Commons)

Ein gehacktes Skript des Statistikanbieters Statcounter zielte darauf ab, Kunden der Bitcoin-Plattform Gate.io zu bestehlen. Darüber berichtete die Webseite ZDnet. Das gehackte Skript änderte die Empfängeradresse bei Bitcoin-Transaktionen. Der entsprechende Code wurde inzwischen entfernt und Gate.io nutzt Statcounter nicht mehr.

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. Generali Deutschland AG, Aachen, Hamburg, München

Statcounter ist ein Statistiktool für Webseiten, vergleichbar mit Google Analytics. Um den Service zu nutzen, fügen Kunden von Statcounter deren Javascript-Code auf ihrer Webseite ein. Dieser Code wurde laut der Sicherheitsfirma ESET am 3. November 2018 durch eine Version mit Schadcode ersetzt. Inzwischen ist der Schadcode entfernt, wir konnten die Angaben von ESET aber anhand einer über Wayback Machine abrufbaren alten Version der entsprechenden Javascript-Datei nachvollziehen.

Angriff zielt auf Bitcoin-Plattform

Der Code wurde aktiv, wenn eine URL mit einem bestimmten Pfad (myaccount/withdraw/BTC) aufgerufen wurde. Dabei handelt es sich um einen Pfad, der vom Service Gate.io genutzt wird. Gate.io ist eine Bitcoin-Handelsplattform, die auf den Caymaninseln gemeldet ist.

Das Skript änderte bei Bitcoin-Transaktionen über Gate.io die Empfängeradresse. Laut ESET wurde dabei jedes Mal eine neue Empfängeradresse generiert. Somit lässt sich nicht feststellen, wie viele Gate.io-Kunden betroffen waren und wie viel Bitcoin gestohlen wurde.

Statcounter ist ein relativ häufig genutzter Statistikservice, allerdings zielt er eher auf kleinere Kunden ab. Bekannte Webangebote findet man bei den Kunden nicht. Insgesamt nutzen jedoch mehrere Hunderttausend Webseiten den Service.

Der von ESET gefundene Angriff zielte aber offenbar nicht auf alle Kunden von Statcounter, sondern nur auf Gate.io. Wir haben Statcounter und Gate.io um ein Statement gebeten, eine Antwort haben wir bislang nicht erhalten.

Generell ist es immer mit Risiken verbunden, wenn Webseiten Javascript-Code von anderen Services einbinden. Wenn ein solcher Service gehackt wird, können die Angreifer potenziell sehr viele Webseiten kontrollieren. Schützen vor solchen Angriffen kann die Verwendung von Subressource Integrity, allerdings ist dies bislang wenig verbreitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Black P10 5TB für 98,56€, Snakebyte Gaming Seat Evo für 139,94€, Thrustmaster TX...
  2. 299,90€
  3. täglich Hardware zu gewinnen
  4. (u. a. Cooler Master MasterCase H100 PC-Gehäuse für 44,72€, Taotronics Over-Ear-Kopfhörer für...

conker 08. Nov 2018

Ich hasse 3rd Party Scripts. Die nerven unheimlich. Ich hab uBlock & uMatrix schon seit...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /