• IT-Karriere:
  • Services:

StarVR One: VR-Headset hat Eye Tracking und neue OLED-Panels

Mit dem StarVR One veröffentlicht die StarVR Corp eine verbesserte Version des StarVR: Das horizontale Sichtfeld ist weiter satte 210 Grad breit, die Auflösung wurde aber verändert und Eye Tracking eingebaut. Zudem unterstützt das VR-Headset auch SteamVR Tracking 2.0 von Valve.

Artikel veröffentlicht am ,
Das StarVR One genannte VR-Headset
Das StarVR One genannte VR-Headset (Bild: StarVR Corporation)

Das StarVR hat mit dem StarVR One einen Nachfolger erhalten. Die StarVR Corporation, ein Joint Venture aus Acer (Hardware) und Starbreeze (Software), hat das neue VR-Headset für den kommerziellen Einsatz auf der Grafikkonferenz Siggraph vorgestellt - Preis und Verfügbarkeit sollen in Kürze bekanntgegeben werden.

Stellenmarkt
  1. Mediaopt GmbH, Berlin
  2. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München

Bisher wurde das StarVR unter anderem von Imax eingesetzt, das StarVR One soll das Anwendungsfeld erweitern. Es basiert auf OLED-Panels mit einer RGB-Subpixel-Matrix und einer Auflösung von 3.660 x 1.464 Bildpunkten bei 90 Hz. Bisher waren es 5.120 x 1.440 Pixel bei nur 62 Hz und LCD-Technik. Das sehr breite Field of View von 210 Grad und die Fresnel-Linsen behält das StarVR One bei, vertikal sollen es 130 Grad sein. Es hat eine überarbeitete, stabilere Kopfhalterung und wiegt 450 Gramm. Neu ist Eye Tracking von Tobii für Foveated Rendering oder das automatische Festlegen der IPD.

Für das Erfassen im Raum unterstützt das StarVR One das aktuelle SteamVR Tracking 2.0 von Valve mit verbesserten und bis zu vier Lighthouse-Boxen für 100 m² Spielfläche. Eine zweite Version, StarVR One XT genannt, weist aktive optische Marker auf, um zu bereits installierten Systemen mit diesem Tracking-Verfahren kompatibel zu sein.

Die StarVR Corp empfiehlt minimal eine Geforce GTX 1080 mit einem Core i7-7700K der Ryzen 7 2700X und dazu 16 GByte Arbeitsspeicher. Allerdings ermöglicht das Software Development Kit auch zwei Grafikkarten, also eine pro Auge - damit ist eine deutlich höhere Bildqualität bei stabilerer Framerate umsetzbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Hotohori 16. Aug 2018

Das Teil richtet sich sowieso nicht an Konsumer, sondern an kommerzielle Endkunden wie VR...

Hotohori 16. Aug 2018

Das Teil ist auch nicht für Endkunden wie du und ich, sondern für kommerzielle Kunden wie...

Hotohori 16. Aug 2018

Die Entwicklerschmieden leiden primär unter Geldmangel, das ist das eigentliche Problem...

Hotohori 16. Aug 2018

Hab den selben Tracker, leider werden aber die meisten Spiele, die ich Spiele, nicht...

ms (Golem.de) 15. Aug 2018

1830 x 1464 pro Auge


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    •  /