Startups: Rocket will 2017 drei Firmen in Gewinnzone bringen

Noch sind die Namen geheim, aber die Klonfabrik Rocket Internet hält daran fest, dass drei Beteiligungen in diesem Jahr erstmals Gewinn machen werden. Wenn auch nur für drei Monate.

Artikel veröffentlicht am ,
Pizza-Bäcker bei der Arbeit: Mitverdienen an Essenslieferungen ist ein Rocket-Geschäftsmodell.
Pizza-Bäcker bei der Arbeit: Mitverdienen an Essenslieferungen ist ein Rocket-Geschäftsmodell. (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Rocket Internet will trotz anhaltender Probleme in diesem Jahr mehrere Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. "An dem Ziel, dass im vierten Quartal 2017 drei Unternehmen die Profitabilität erreichen, halten wir fest", sagte Finanzchef Peter Kimpel dem Wirtschaftsmagazin Capital. Welche Unternehmen dies sein sollen, sagte Kimpel nicht. "Wir haben eine gewisse Idee, welche Unternehmen es sein werden, aber dazu äußern wir uns nicht."

Stellenmarkt
  1. IT-Security Manager Clientbetrieb (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Informatiker (m/w/d) Application Management
    BDBOS, Berlin
Detailsuche

Die Rocket Holding und die wichtigsten Beteiligungen erwirtschafteten im vergangenen Jahr weiter hohe Verluste. Rocket Internet machte im ersten Halbjahr eine halbe Milliarde Euro Minus. Rockets Konzernverlust betrug in den ersten neun Monaten 642 Millionen Euro. Bei der Global Fashion Group (GFG), in der Online-Modeversender außerhalb Europas zusammengefasst sind, musste das Unternehmen 383 Millionen Euro abschreiben.

Home 24 läuft nicht so toll

Auch auf die Unternehmenswerte weiterer Firmen wie dem Möbelhändler Home 24 und dem Kochboxen-Lieferanten Hellofresh mussten Abschreibungen erfolgen.

Die Essenslieferantenvermittler Delivery Hero und Foodpanda, beides Rocket-Beteiligungen, wurden in einer Firma zusammengefasst. Kimpel bezeichnete dies als Versuch, "das Unternehmen weniger komplex zu gestalten".

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    05./06.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zuvor hatte das Manager Magazin über einen möglichen Stellenabbau berichtet. Zu Spekulationen über einen möglichen Strategiewechsel der Holding sagte der Finanzchef: "Wir bauen weiterhin Unternehmen von null an auf. Wir inkubieren in signifikantem Maße. Und wir haben immer investiert und machen es auch weiter." Beides seien gleichwertige Säulen des Geschäftsmodells.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zearom 19. Jan 2017

Hallo Zusammen, hat jemand eine Liste mit allen aktuell Beteiligungen parat? Gibts sowas...

malafide 19. Jan 2017

Informier Dich mal besser. https://corporate.zalando.com/de/newsroom Jahresumsatz 3.633-3...

ohinrichs 18. Jan 2017

https://www.youtube.com/watch?v=1UrcMliLB3s



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strom
Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?

"Blackout" könnte das Wort des Jahres werden, so wird davon gesprochen. Wir klären, ob Deutschland in diesem Winter wirklich seinen ersten derart verheerenden Stromausfall erleben könnte.
Eine Analyse von Gerd Mischler

Strom: Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?
Artikel
  1. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  2. Auf alles vorbereitet: der neue Volvo EX90
     
    Auf alles vorbereitet: der neue Volvo EX90

    Volvo will bis 2030 vollelektrisch und bis 2040 klimaneutral werden - der neue Volvo EX90 zeigt, wie das gehen soll: mit einem leistungsstarken elektrischen Antrieb, Laden in zwei Richtungen und einer neuen Software-Plattform, die Sicherheit und Komfort weiter erhöht.
    Sponsored Post von Volvo

  3. Wasserstoff: Chinesische Forscher entwickeln Elektrolyseur für Meerwasser
    Wasserstoff
    Chinesische Forscher entwickeln Elektrolyseur für Meerwasser

    Meerwasser gibt es in großer Menge. Ein Team aus China hat einen Elektrolyseur entwickelt, der Salzwasser verarbeitet, ohne dass es zuvor entsalzt werden muss.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /