Abo
  • Services:

Startups: Hamburg plant 100-Millionen-Fonds für junge Firmen

Mit einem neuen Fonds will Hamburg die Finanzierungslücke beim Aufbau von Startups schließen. Private Investoren sollen den größten Anteil dazu beisteuern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Hamburger Bürgerschaft plant einen Investitionsfonds für junge Unternehmen.
Die Hamburger Bürgerschaft plant einen Investitionsfonds für junge Unternehmen. (Bild: Threedots/CC-BY-SA 2.0)

Mit einem Investitionsfonds in Höhe von 100 Millionen Euro will Hamburg seine jungen Unternehmen besser unterstützen. Das sieht ein Antrag vor, den die rot-grüne Koalition in die Bürgerschaft einbringen will. Demnach sollen sich private Investoren mit bis zu 90 Millionen Euro an dem Fonds beteiligen. Die Stadt selbst will zehn Prozent der Fördersumme oder maximal zehn Millionen Euro einbringen.

Stellenmarkt
  1. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Das Geld soll vor allem dazu dienen, junge Unternehmen "entlang ihres Wachstumspfades" ausreichend zu finanzieren. Häufig fehle es Startups an Kapital, um eine Marktdurchdringung zu erzielen - neudeutsch Skalierung genannt. "In dieser Phase entscheidet sich, ob sich das Unternehmen langfristig erfolgreich am Markt behaupten kann", heißt es in dem Antrag. Während bestehende Förderprogramme diesen Bedarf nicht abdecken könnten, würde sich der freie Kapitalmarkt erst ab einem Volumen von fünf Millionen Euro engagieren. Diese "Förderlücke" solle durch den Hamburger Innovations-Wachstumsfonds geschlossen werden.

Darlehen oder direkte Investments

Das Dach des Fonds bildet die von der Stadt vor zwei Jahren gegründete Investitions- und Förderbank (IFB). Die Mittel sollten in Form von Darlehen oder direkten Investments vergeben werden, sagte der Bürgerschaftsabgeordnete Hansjörg Schmidt (SPD) auf Anfrage von Golem.de. Die Investoren könnten dabei von Zinszahlungen oder bei erfolgreichen Exits profitieren. Die Investments würden von einem noch zu bestimmenden Anlageausschuss vergeben, sagte Schmidt weiter. Wie dabei die Investoren beteiligt würden, werde im Laufe der weiteren Planung geklärt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,99€
  2. (u. a. Plantronics RIG 800HS PS4/PC für 87€ und Indiana Jones - The Complete Adventures Blu-ray...
  3. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  4. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...

xDSticker 14. Jan 2016

Ein "Start-Up" und ein normaler Betrieb unterscheiden sich in der absehbaren...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /