• IT-Karriere:
  • Services:

Verband: "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

Eine einstweilige Verfügung gegen Uber und zuvor ein Gesetz über das Verbot der Zweckentfremdung von Wohnraum, das 9flats aus der Stadt vertrieb. Der Startup-Verband fragt: "Wer gründet schon ein Unternehmen in Berlin, wenn er mit Verbot rechnen muss?"

Artikel veröffentlicht am ,
Taxi-Konkurrent: Uberpop startete in Berlin.
Taxi-Konkurrent: Uberpop startete in Berlin. (Bild: Uber)

Der Bundesverband Deutsche Startups (BVDS) hat ein aktuelles Urteil des Landgerichts Berlin gegen Uber zum Verbot der Limousinen-App kritisiert. "Der Startup Verband betrachtet die aktuelle Rechtsprechung und Gesetzgebung mit Sorge", hieß es in einer Erklärung vom 17. April 2014. Nach dem Gesetz über das Verbot der Zweckentfremdung von Wohnraum, das Sharing-Plattformen wie Airbnb oder Wimdu Probleme bereitet und 9flats sogar aus der Stadt trieb, "verjagt nun das aktuelle Urteil des Landgerichts gegen Uber den Gründergeist aus der Stadt".

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, München
  2. STEMMER IMAGING AG, Puchheim

BVDS-Vorstand Sascha Schubert sagte: "Berlin steht im harten Wettbewerb um die besten Unternehmertalente aber auch um internationale Investoren. Solche Nachrichten werfen uns um Jahre zurück und zerstören die Reputation des Startup Standortes Berlin. Wer gründet schon ein Unternehmen in Berlin, wenn er mit Verbot rechnen muss."

Die Berliner Landespolitik solle sich nicht nur sich mit der Startup-Szene schmücken, sie müsse auch etwas dafür tun.

Die Berliner Taxivereinigung hatte dem US-Unternehmen per einstweilige Verfügung untersagen lassen, im Bundesland Berlin mit der Smartphone App Uber einen taxenähnlichen Verkehr zu betreiben. Bei den Limousinenfahrern handele es sich um Mietwagenunternehmer, die laut Gesetz verpflichtet seien, nach der Fahrt an ihren Betriebssitz zurückzukehren.

Uber-Europachef Pierre-Dimitri Gore-Coty sagte: "Die Gesetze zur Personenbeförderung in Berlin stammen größtenteils aus einer Zeit, als es noch kein Internet gab"

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 300€)
  2. 399€ (Vergleichspreis 419€)
  3. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)

bernd71 22. Apr 2014

Nein muss er nicht. Taxis haben Rechte und Pflichten, z.B. eine Transportpflicht. Sie...

DrWatson 20. Apr 2014

Genau so ist es. Freiheit ist die einzige Möglichkeit zu garantieren, dass Minderheiten...

sofias 19. Apr 2014

du meinst deren finstere plan ist es, möglichst _wenig_ geld zu bekommen, und mit den...

DrWatson 19. Apr 2014

Dafür gibt es 2 Gründe: Zum einen musst du dich als Taxifahrer an eine kollektive...

DrWatson 19. Apr 2014

Es gibt kein Monopol für elektriker, doktoren, architekten. Es gab aber mal ein Monopol...


Folgen Sie uns
       


Toyota Mirai II Probe gefahren

Die Brennstoff-Limousine gefällt uns, aber Tankstellen muss man suchen.

Toyota Mirai II Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /