Startup: Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis

Eine E-Health-App hat am Montag drastisch höhere Preise eingeführt, obwohl sie mit 96 Euro jährlich schon viel kostete: Ab jetzt zahlen Neukunden 99 Euro - aber nicht im Jahr, sondern pro Monat.

Artikel veröffentlicht am ,
Die App Kaia in Aktion
Die App Kaia in Aktion (Bild: Kaia Health)

Das Münchener Startup Kaia Health, Entwickler der App Kaia gegen chronische Rückenschmerzen, hat den Preis für neue Nutzer mehr als verzwölffacht. "Um auch in Zukunft ein großartiges Produkt anbieten zu können, werden wir ab dem 1. März 2020 die Preise unserer App auf 99 Euro pro Monat aktualisieren", teilte das Unternehmen in einer E-Mail an die Nutzer mit. Bisher kostete die App 96 Euro im Jahr.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Hays AG, Witten
  2. IT-Projektkoordinator / Entwickler (w/m/d) für Identity & Access Management (IDM/IAM)
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
Detailsuche

Bestehende Kundenverträge liefen weiter wie bisher, teile Kaia mit. Mehrere Golem.de-Mitarbeiter haben Kaia im Einsatz und positive Erfahrungen gemacht. Bei täglich disziplinierter Übung ließen sich chronische Rückenschmerzen erheblich reduzieren. Für viel reisende Berufstätige, die abends nicht noch regelmäßig zur Rücken- oder Wassergymnastik oder zum Yoga gehen können, ist Kaia eine Option. Bisher hat die App rund 100.000 Downloads.

Wenn bei der Übung die Kamera des Smartphones richtig aufgestellt wird, filmt sie die Trainingseinheiten und ein Algorithmus gibt Hinweise, etwa zum langsameren Ausführen oder exakteren Bewegungsablauf.

Laut einem Bericht von Gruenderszene.de erstatten zwölf Krankenkassen in Deutschland den bisherigen Jahresbeitrag für das Programm. Der Bundestag hatte erst im November 2019 das Digitale-Versorgung-Gesetz beschlossen, das unter anderem die Finanzierung von Gesundheits-Apps durch die Krankenkassen vorsieht.

Nachtrag vom 25. Februar 2020, 13:09Uhr

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wir haben mehrere Passagen, die sich auf persönliche Erfahrungen des Autors mit der App bezogen, im Artikel umformuliert. Wir stehen in keinerlei geschäftlichen Beziehungen zu Kaia, grundsätzlich sind unsere Artikel unabhängig von Geschäftsinteressen. Mehrere Golem.de-Mitarbeiter haben die App aber im Einsatz und gute Erfahrungen damit gemacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KOTRET 02. Mär 2020

DSGVO ist ein gutes Stichwort - angeblich ist kaia ja DSGVO-konform. Auf der Seite selbst...

KOTRET 02. Mär 2020

der März ist da, auf der Seite sind interessanterweise die Zahlungsinformationen auf der...

/mecki78 27. Feb 2020

Da wird dir bei manchen Apps aber nicht viel übrig bleiben, z.B. wenn die alte Version...

Sportstudent 25. Feb 2020

Moment mal, du verdrehst hier gerade etwas, denn deine Aussage war, dass eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Cloudwebserver: NGINX gibt es jetzt für Azure
    Cloudwebserver
    NGINX gibt es jetzt für Azure

    Build 2022 Microsoft und F5 verkünden die Verfügbarkeit von NGINX auf Azure als nativ integrierte Software as a Service im Preview.

  3. Windows 11: Microsoft bringt ARM- und NPU-Toolchain
    Windows 11
    Microsoft bringt ARM- und NPU-Toolchain

    Build 2022ARM-Rechner mit Windows 11 benötigen passende native Programme. Entwickler bekommen dafür eine komplette Toolchain und NPU-Unterstützung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /