Abo
  • Services:

Startup: Microsoft will Equivio kaufen

Microsoft soll 200 Millionen US-Dollar für das Startup Equivio bieten. Das Unternehmen aus Israel erstellt Tools für die Analyse umfangreicher Texte.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Equivio
Logo von Equivio (Bild: Equivio)

Microsoft will das Startup Equivio kaufen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf eine informierte Person. Der Softwarekonzern soll bereits eine Absichtserklärung für eine geplante Transaktion unterzeichnet haben.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Balingen

Der Kauf kann laut den Informationen ein Volumen von rund 200 Millionen US-Dollar haben. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete dagegen, dass Microsoft substanziell weniger bezahlen werde. Der Abschluss eines Vertrages ist jedoch noch nicht sicher. Microsoft und Equivio haben einen Kommentar zu dem Bericht abgelehnt.

Equivio ist bekannt für Tools für die Analyse umfangreicher Texte in verschiedenen Quellen, um relevante Passagen schneller zu finden.

Gegründet wurde Equivio von Amir Milo, Yiftach Ravid und Warwick Sharp. Firmensitz ist in Rosh Ha'Ayin, östlich von Tel Aviv. Zu den Kunden von Equivio gehören nach den Angaben des Startups das US-Justizministerium, die Federal Trade Commission sowie die Wirtschaftsprüfer KPMG und Deloitte.

Microsoft-Chef Satya Nadella will, dass das Unternehmen sich verstärkt auf Datenanalyse konzentriert. Im April 2014 brachte der Softwarehersteller selbst neue Analysetools für Unternehmen heraus.

Im September 2014 hatte Microsoft den schwedischen Spielentwickler Mojang gekauft, dessen erfolgreichstes Produkt das Spiel Minecraft ist. Die Kaufsumme soll laut Microsoft 2,5 Milliarden US-Dollar betragen. Die Übernahme soll gegen Ende 2014 abgeschlossen sein, Mojang werde in die Microsoft Studios eingegliedert. Laut Mojang hatte der Gründer Markus "Notch" Persson nie erwartet, dass das Spiel und die Firma so groß werden würden. Jetzt will er nicht weiter die Verantwortung für das so erfolgreich gewordene Unternehmen übernehmen. Der Erfolg von Minecraft ist für ihn zu viel geworden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Gamma Ray Burst 08. Okt 2014

Aber Text Mining ist nun nicht soooo neu


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /