Startup: Amazon kauft Onlineapotheke Pillpack für 1 Milliarde Dollar

Das Startup Pillpack geht an Amazon. Das Unternehmen dürfte rund 1 Milliarde US-Dollar gekostet haben. Zuvor wollte bereits Walmart die Firma kaufen, die tagesdosierte Pillen versendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphone-App von Pillpack
Smartphone-App von Pillpack (Bild: Pillpack)

Amazon will die Online-Apotheke Pillpack kaufen. Das gab das Unternehmen am 28. Juni 2018 bekannt. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. Pillpack ist eine Apotheke und versorgt Menschen in den USA, die täglich verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente nehmen müssen. Pillpack liefert die Medikamente in vorsortierter Dosierung, koordiniert Nachfüllungen und Erneuerungen und sorgt dafür, dass Sendungen pünktlich versandt werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Leiter Cluster (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Wiesbaden, Gotha, Meiningen, Erfurt
  2. KIS-Betreuer iMedOne (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Leipzig
Detailsuche

"Pillpack erleichtert es jedem Kunden, zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Medikamente zu nehmen", sagte TJ Parker, Mitbegründer und Vorstandschef von Pillpack. "Gemeinsam mit Amazon möchten wir weiterhin mit Partnern in der gesamten Gesundheitsbranche zusammenarbeiten."

Walmart wollte Pillpack zuvor kaufen

Pillpack hatte zuvor bereits mit Walmart eine Übernahme verhandelt. Laut Informationen des Fernsehsenders Cnbc lag der Kaufpreis bei unter 1 Milliarde US-Dollar. Zu der Zeit hatte auch Amazon Kaufinteresse angemeldet. Der Preis, den Amazon zahlen wird, dürfte im gleichen Bereich oder darüber liegen. Walmart baut gerade massiv sein Online-Geschäft aus, um Amazon anzugreifen. Um in den USA eine Ladenkette zu betreiben, hat Amazon im Juni 2017 für rund 13,7 Milliarden US-Dollar den Biosupermarkt Whole Foods Market gekauft.

Das Startup hat 118 Millionen US-Dollar von Investoren eingeworben, darunter CRV und Menlo Ventures und erreichte im Jahr 2017 einen Umsatz von über 100 Millionen US-Dollar, erklärte das Unternehmen. Im Jahr 2016 wurde der Firmenwert auf 330 Millionen US-Dollar geschätzt. Pillpack besitzt Apothekenlizenzen in allen 50 US-Bundesstaaten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /