Startup: Amazon kauft Onlineapotheke Pillpack für 1 Milliarde Dollar

Das Startup Pillpack geht an Amazon. Das Unternehmen dürfte rund 1 Milliarde US-Dollar gekostet haben. Zuvor wollte bereits Walmart die Firma kaufen, die tagesdosierte Pillen versendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphone-App von Pillpack
Smartphone-App von Pillpack (Bild: Pillpack)

Amazon will die Online-Apotheke Pillpack kaufen. Das gab das Unternehmen am 28. Juni 2018 bekannt. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. Pillpack ist eine Apotheke und versorgt Menschen in den USA, die täglich verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente nehmen müssen. Pillpack liefert die Medikamente in vorsortierter Dosierung, koordiniert Nachfüllungen und Erneuerungen und sorgt dafür, dass Sendungen pünktlich versandt werden.

Stellenmarkt
  1. Strategische*r IT-Planer*in Landesverkehrszentrale (w/m/d)
    Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen, Leverkusen
  2. Expertin*Experte für Verwaltungsmanagement im Kontext digitaler Transformationsprozesse
    Umweltbundesamt, Leipzig, Berlin, Dessau-Roßlau
Detailsuche

"Pillpack erleichtert es jedem Kunden, zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Medikamente zu nehmen", sagte TJ Parker, Mitbegründer und Vorstandschef von Pillpack. "Gemeinsam mit Amazon möchten wir weiterhin mit Partnern in der gesamten Gesundheitsbranche zusammenarbeiten."

Walmart wollte Pillpack zuvor kaufen

Pillpack hatte zuvor bereits mit Walmart eine Übernahme verhandelt. Laut Informationen des Fernsehsenders Cnbc lag der Kaufpreis bei unter 1 Milliarde US-Dollar. Zu der Zeit hatte auch Amazon Kaufinteresse angemeldet. Der Preis, den Amazon zahlen wird, dürfte im gleichen Bereich oder darüber liegen. Walmart baut gerade massiv sein Online-Geschäft aus, um Amazon anzugreifen. Um in den USA eine Ladenkette zu betreiben, hat Amazon im Juni 2017 für rund 13,7 Milliarden US-Dollar den Biosupermarkt Whole Foods Market gekauft.

Das Startup hat 118 Millionen US-Dollar von Investoren eingeworben, darunter CRV und Menlo Ventures und erreichte im Jahr 2017 einen Umsatz von über 100 Millionen US-Dollar, erklärte das Unternehmen. Im Jahr 2016 wurde der Firmenwert auf 330 Millionen US-Dollar geschätzt. Pillpack besitzt Apothekenlizenzen in allen 50 US-Bundesstaaten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kindle Scribe im Test
Amazons E-Book-Reader lernt schreiben

Amazons Kindle Scribe soll sowohl E-Reader als auch Remarkable-Notiz-Tablet sein. Diese interessante Mischung hat ihre Vor- und Nachteile.
Ein Test von Tobias Költzsch

Kindle Scribe im Test: Amazons E-Book-Reader lernt schreiben
Artikel
  1. Grafikkarten: Nvidia stellt wohl RTX 2060 und GTX 1660 ein
    Grafikkarten
    Nvidia stellt wohl RTX 2060 und GTX 1660 ein

    Der Konzern will sich vollkommen auf Grafikkarten der RTX-3000- und RTX-4000-Serie konzentrieren. Der Einstiegsmarkt gehört der Konkurrenz.

  2. El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
    El-Ali-Meteorit
    Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

    In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

  3. Marvel's Midnight Suns im Test: Strategisch super aufgestellte Helden
    Marvel's Midnight Suns im Test
    Strategisch super aufgestellte Helden

    Doctor Strange, Spider-Man und weitere Superhelden kämpfen im Strategiespiel Marvel's Midnight Suns in einer ungewohnt aufwendigen Kampagne.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /