Abo
  • Services:
Anzeige
Eine TLS-Versandgarantie für E-Mails - eigentlich keine schlechte Idee, aber nicht jeder unterstützt den uralten Verschlüsselungsstandard.
Eine TLS-Versandgarantie für E-Mails - eigentlich keine schlechte Idee, aber nicht jeder unterstützt den uralten Verschlüsselungsstandard. (Bild: Posteo.de)

STARTTLS: Keine Verschlüsselung mit der SPD

Eine TLS-Versandgarantie für E-Mails - eigentlich keine schlechte Idee, aber nicht jeder unterstützt den uralten Verschlüsselungsstandard.
Eine TLS-Versandgarantie für E-Mails - eigentlich keine schlechte Idee, aber nicht jeder unterstützt den uralten Verschlüsselungsstandard. (Bild: Posteo.de)

Der Mailanbieter Posteo hat die Möglichkeit eingeführt, E-Mails nur noch zu verschicken, wenn der Zielserver die STARTTLS-Verschlüsselung anbietet. Dabei fielen einige Mailserver auf, die den längst etablierten Verschlüsselungsstandard nicht unterstützen.

Der E-Mail-Anbieter Posteo hat vor einigen Tagen ein neues Feature eingeführt: Eine TLS-Garantie für den Mailversand. Nutzer können damit festlegen, dass sie Mails nur zustellen möchten, wenn der Zielserver die Übertragung mittels des Verschlüsselungsstandards STARTTLS unterstützt.

Anzeige

Praktisch alle relevanten Mailanbieter unterstützen inzwischen STARTTLS für das SMTP-Protokoll zwischen den Mailservern. Im Zuge der NSA-Affäre hatten auch die großen deutschen Mailanbieter diese Technologie eingeführt. Die Spezifikation für STARTTLS zwischen Mailservern - RFC 3207 - stammt bereits aus dem Jahr 2002.

Eigentlich sollte man daher erwarten, dass die Einführung eines derartigen Features keine großen Probleme bereitet. Doch Posteo-Nutzer konnten anschließend an manche Domains keine Mails mehr verschicken, etwa an die Domain der SPD (spd.de) - oder an die Internetanbieter Congstar und KabelBW. An Posteo lag das nicht: Die Funktion tat genau, was sie sollte - sie verhinderte den Versand an Mailserver, die keine Transportverschlüsselung anbieten. Schuld sind in dem Fall vielmehr die Betreiber der Zielmailserver, die offenbar selbst grundlegende Sicherheitstechnologien nicht unterstützen.

"Wir haben auf die IT der SPD keinen Einfluss", schreibt Posteo auf seiner Webseite. "Sie können sich aber an den Parteivorstand wenden, dem diese Domain laut DENIC gehört - und der für sie verantwortlich ist."

STARTTLS sinnvoll, aber nicht ausreichend

Dass die STARTTLS-Verschlüsselung sinnvoll ist, um das Mitlesen von Nachrichten zu erschweren, dürfte unstrittig sein. Allerdings hat die momentane Lösung einige Haken, über die man sich im Klaren sein soll. In aller Regel werden die Zertifikate der Mailserver nicht geprüft. Auch kann ein aktiver Angreifer das STARTTLS-Kommando aus der Verbindung schlicht herausfiltern und damit eine unverschlüsselte Verbindung erzwingen. Einer Untersuchung der Universität Michigan zufolge kommt das in der Praxis durchaus vor. Das Entfernen des STARTTLS-Kommandos würde durch die Posteo-Technologie auffallen und eine Mail würde nicht verschickt werden, aber mittels eines selbstsignierten Zertifikats könnte ein Man-in-the-Middle-Angreifer weiterhin die Verbindung belauschen. In seiner aktuellen Form schützt STARTTLS auf SMTP-Ebene daher nur gegen passive Lauschangriffe.

Es gab bereits verschiedene Bemühungen, eine bessere Absicherung einzuführen, allerdings konnte sich bislang keine davon durchsetzen. Das auf DNSSEC basierende DANE wird zwar von Posteo unterstützt, allerdings sonst von kaum jemandem. Die großen Mailanbieter wie Google, Yahoo und Microsoft haben bislang kein Interesse an DANE gezeigt. Mehr Aussicht auf Erfolg dürfte ein neuer Standard namens SMTP MTA Strict Transport Security haben. An der Entwicklung sind mehrere große Mailanbieter beteiligt. Allerdings befindet sich dieser neue Standard noch im Entwurfsstadium.


eye home zur Startseite
rommudoh 24. Jul 2016

Geht das auch als Privatkunde? Oder nur im Business-Tarif?

Anonymer Nutzer 23. Jul 2016

Zumal man das dann auch problemlos mit dem Proxy rausfiltern kann.

Milber 23. Jul 2016

Ich weiß schon warum das so ist: dort arbeiten die gleichen, arroganten ITler wie die...

Carl Weathers 22. Jul 2016

Nee, der Herr Watergate. Das mit dem Hotel ist nur ein Zufall.

Tautologiker 22. Jul 2016

Ja, DNSSEC ist eigentlich die einzige vernünftige Lösung, um *sicher* die Authentizität...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Immenstaad am Bodensee
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  2. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  3. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  4. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  5. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  6. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  7. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  8. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich

  9. Voyager 8200 UC

    Plantronics stellt Business-Headset mit Noise Cancelling vor

  10. Nokia 3 im Test

    Smartphone mit Saft, aber ohne Kraft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: AAARGH: wieder 80km/h

    Berner Rösti | 15:25

  2. Re: Nicht mehr Übersicht? Wurgs...

    %username% | 15:23

  3. Re: Was nicht alles geht wenn konkurrenz da ist.

    Flexy | 15:23

  4. Ist das neu?

    Vögelchen | 15:23

  5. Re: MEDIATEK...

    ve2000 | 15:23


  1. 15:41

  2. 15:16

  3. 14:57

  4. 14:40

  5. 14:26

  6. 13:31

  7. 13:14

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel