Abo
  • Services:

Startpage und Ixquick: Zwei diskrete Suchmaschinen wachsen zusammen

Die anonymisierte Google-Suche über Startpage und die Metasuchmaschine Ixquick sehen ähnlich aus, funktionieren aber ganz verschieden. Nun werden sie zusammengeführt.

Artikel von Marvin Strathmann/Zeit Online veröffentlicht am
Startpage zeigt Google-Ergebnisse an, ohne dem amerikanischen Unternehmen Daten zu überlassen.
Startpage zeigt Google-Ergebnisse an, ohne dem amerikanischen Unternehmen Daten zu überlassen. (Bild: Startpage)

Aus zwei mach eins. Am 29. März fusionieren die Suchmaschinen Ixquick und Startpage. Voneinander zu unterscheiden waren sie bisher eh kaum, jedenfalls äußerlich. Beide Seiten werden von derselben Firma betrieben, der Surfboard Holding B.V., einem GmbH-ähnlichen Unternehmen aus den Niederlanden. Ixquick und Startpage haben nicht nur dasselbe Design und ein ähnliches Logo, sondern werben auch beide mit dem Superlativ: "die diskreteste Suchmaschine der Welt". Dabei funktionieren sie vollkommen unterschiedlich.

Mehrere Seiten durchsuchen mit Ixquick

Stellenmarkt
  1. ITG Isotope Technologies Garching GmbH, Garching bei München
  2. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel

Ixquick ist eine Metasuchmaschine und listet die Ergebnisse anderer Anbieter. Dafür werden hauptsächlich Yahoo und die russische Suchmaschine Yandex genutzt, aber auch die Open-Source-Suche Gigablast wird von Ixquick abgefragt und angezeigt. Die zehn besten Ergebnisse der anderen Suchmaschinen erhalten von Ixquick einen Stern, der neben dem Eintrag angezeigt wird. Je mehr Sterne, desto höher bewertet die Metasuchmaschine den Eintrag.

Dabei will Ixquick die Privatsphäre der Nutzer schützen. Normalerweise speichern Suchmaschinen die IP-Adresse der Besucher und setzen Cookies. Die IP-Adresse ist die eindeutige Nummer des Netzwerkgeräts, Cookies sind kleine Textdateien, in denen beispielsweise eindeutige Nutzerkennungen gespeichert werden können.

Ixquick speichert die IP-Adresse nicht und setzt nur einen anonymen Cookie, der die Sucheinstellungen des Nutzers speichert. Über einen URL-Generator ist aber auch möglich, diese Einstellungen ohne Cookie zu speichern. Die Suchergebnisse können zusätzlich über einen eigenen Proxy-Service aufgerufen werden, damit die Nutzer auch beim Verlassen der Suche anonym bleiben. Für die Privatsphäreeinstellungen wurde die Suchmaschine mit dem europäischen Datenschutz-Gütesiegel European Privacy Seal ausgezeichnet.

Für konkrete Anfragen zieht Ixquick zusätzlich spezielle Suchmaschinen oder andere Internetseiten hinzu. So wird beispielsweise die Lösung einer Rechenaufgabe direkt angezeigt. Neben der Websuche können die Nutzer wie bei Google nach Bildern und Videos suchen, bei Letzteren wird aber nur YouTube abgefragt. Außerdem kann der Nutzer die Videos zwar anonym finden, sie aber nicht anonym ansehen.

Anonym googeln mit Startpage

Startpage läuft unter denselben Datenschutz-Einstellungen wie Ixquick, zeigt aber andere Suchergebnisse an, da es die Einträge von Google übernimmt. Dafür kooperiert das niederländische Unternehmen mit dem amerikanischen Marktführer und zahlt für jeden angezeigten Eintrag auf Startpage. Einfluss erhält Google dadurch nicht. Bei Startpage läuft die Anfrage ein und wird anonymisiert an das US-Unternehmen weitergeleitet. Anschließend schickt Google die Ergebnisse zurück und Startpage zeigt sie dem Nutzer an.

Das ist sinnvoll für alle, die die meist sehr guten Suchergebnisse von Google verwenden, dem Marktführer aber keine Daten überlassen möchten. Allerdings müssen Nutzer auf einige Features verzichten, die sie von Google kennen. So zeigt Startpage keine Infobox zu aktuellen News-Themen in den Ergebnissen an und auch die rechte Seitenleiste, in der Google oft Bilder und weitere Informationen zum Suchbegriff ablegt, wird nicht übernommen.

Ixquick ist zu kompliziert

Zusammen verarbeiten Ixquick und Startpage momentan bis zu sechs Millionen Suchanfragen pro Tag. Dafür ist hauptsächlich Startpage verantwortlich: 70 bis 75 Prozent der Anfragen landen bei der anonymen Google-Suche. Folgerichtig heißt die neue Suchmaschine, die aus Startpage und Ixquick entstehen wird, wie die alte: Startpage.

"Der Name Ixquick war nicht gut merkbar", sagt Jörg Bauer von Surfboard. "Startpage wird von den Nutzern besser aufgenommen." Die neue Startpage-Suche wird weiterhin nur die Ergebnisse von Google anzeigen, aber einige Einstellungsmöglichkeiten von Ixquick übernehmen, um die Suche anzupassen. Auch Direktinformationen von anderen Seiten, etwa Wikipedia, soll Startpage in Zukunft zeigen können. Unter Ixquick.eu erreichen Nutzer dann die alte Metasuchmaschine, die nicht mehr im Fokus des Unternehmens steht und nur noch sporadische Updates erhält.

Finanziell wird sich für das Unternehmen nichts ändern. "Wir refinanzieren uns über Werbung, die mit den Sucherergebnissen angezeigt wird", sagt Bauer. "Diese ist aber nicht personalisiert, wie bei anderen Diensten, sondern anonymisiert und daher nicht so relevant für die Nutzer." Damit nimmt Surfboard zwar weniger Geld pro Anzeige ein als andere Suchmaschinenanbieter, schützt aber die Privatsphäre der Nutzer: "Die Nutzer belügen ihre Suchmaschine nicht. Man gibt Daten weiter, die man per Mail oder in sozialen Netzwerken nie teilen würde. Immer wenn Daten gesammelt werden, können sie gegen einen verwendet werden."

"Die Nutzer belügen ihre Suchmaschine nicht"

"Durch die Konzentration auf eine Marke werden Ressourcen frei und wir können unsere 50 Mitarbeiter gezielter für den Ausbau der Benutzerfreundlichkeit und eine Verbesserung der Recherchemöglichkeiten einsetzen", sagt Bauer. Daneben wird Startmail weiterentwickelt, ein kostenpflichtiger E-Mail-Dienst, der Nachrichten einfach mit PGP Ende zu Ende verschlüsseln soll. In Zukunft sollen die beiden Dienste enger verflochten werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Enter the Nexus 10. Jan 2017

:-D

Menplant 30. Mär 2016

zu Google als Suchmaschine hört man mittlerweile auch nur noch sehr wenig. Ich probiere...

BananenGurgler 29. Mär 2016

Hat mein Hirn mir doch keinen Streich gespielt: Alte Fireball Live Suche (über archive...

486dx4-160 29. Mär 2016

Ebenso. Die Suchergebnisse können sich sehen lassen, und diese Ausrufezeichen-Suchen...

266635a8-5148... 29. Mär 2016

Bei Startpage wird die Suche auf eine Domain mittels 'host:xxx' beschränkt, nicht wie bei...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /