Start von News+: Apple schickt unerlaubte Push-Werbung an iPhones

Besitzer von iPhones haben Push-Mitteilungen erhalten, in denen Apples neuer Dienst News+ beworben wird. Damit verstößt Apple bereits das vierte Mal gegen die eigenen App-Store-Regeln und bricht noch eine weitere.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple bewirbt seinen neuen Dienst News+ mit Push-Mitteilungen.
Apple bewirbt seinen neuen Dienst News+ mit Push-Mitteilungen. (Bild: Michael Short/Getty Images)

Anbieter von Apps dürften sich ungerecht behandelt fühlen. Apple hat mit der Markteinführung von News+ gleich gegen zwei App-Store-Regeln verstoßen. Apple bewirbt den Dienst mit Push-Mitteilungen, die eigentlich verboten sind. Zudem fehlen die Preisangaben in der Push-Mitteilung - das verbieten die App-Store-Regeln ebenfalls. Über den Vorfall hat The Verge berichtet und Apple um eine Stellungnahme gebeten - ohne Erfolg.

Stellenmarkt
  1. IT Application Manager / Financial Data Manager (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Sedus Stoll AG, Dogern
Detailsuche

In den vergangenen vier Monaten ist es bereits das vierte Mal, dass Apple eigene Dienste mittels Push-Mitteilungen bewirbt. Ein Vorgehen, das in dem App-Store-Regelwerk verboten ist. In den Apple-Store-Richtlinien heißt es, dass Push-Benachrichtigungen generell nicht für Werbung oder Direktmarketing verwendet werden dürfen. Zuletzt hat der iPhone-Hersteller vor einem Monat auf diesem Wege Werbung für seinen Musikstreamingdienst Apple Music gemacht. Davor gab es im Dezember 2018 Push-Werbung für Carpool Karaoke sowie die Verfügbarkeit von Apple Music auf Echo-Lautsprechern.

Die Push-Werbung für Apple News+ verstößt zudem gegen eine weitere App-Store-Richtlinie. Diese besagt, dass anfallende Preise für ein Abo klar und deutlich erkennbar sein müssen. In der Push-Mitteilung zu Apple News+ fehlt dieser Hinweis. Darin geht es nur darum, dass der Kunde bei Buchung von News+ den Dienst einen Monat kostenlos nutzen kann. Erst kurz vor einer Buchungsbestätigung wird dem Kunden der Preis nach Ablauf des Testzeitraums genannt.

Spotify im Streit mit Apple

Wenn Apple einen App-Anbieter dabei erwischt, wie er Push-Werbung oder unklare Preisangaben in eine App einbaut, führt das in der Regel dazu, dass die ganze App oder aber das entsprechende Update vor einer Freigabe blockiert wird. Eine solche App würde demnach im App Store gar nicht erst erscheinen.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dies ist einer der Kritikpunkte von Spotify an Apples Geschäftsgebaren. Der schwedische Anbieter eines Musikstreamingdienstes hat Beschwerde bei der EU-Kommission eingereicht, die derzeit prüft, ob ein offizielles Verfahren gegen Apple eröffnet wird. Spotify wirft Apple vor, den Wettbewerb zu behindern.

Apple hat diese Woche den Abodienst News+ vorgestellt, wird ihn aber zunächst nur in den USA und Kanada anbieten. Apple bewirbt diesen vor allem als Newsdienst, allerdings gehören insgesamt nur drei Tageszeitungen zum Abo. Dazu gehören die beiden US-Tageszeitungen Los Angeles Times und Wall Street Journal sowie die kanadische Tageszeitung Toronto Star.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



FreiGeistler 29. Mär 2019

Der Markt ist nicht selbstorganisierend, deshalb gibt es die Sozjale Marktwirtschaft und...

Anonymer Nutzer 29. Mär 2019

Wer macht die Regeln? Apple. Nun, die User können ja schonmal ne Demo organisieren oder...

heikom36 28. Mär 2019

Man kann damit die Unternehmenspolitik erklären und belegen, wie sehr sich Apple Vorteile...

lixxbox 28. Mär 2019

Und das beantwortet jetzt wie genau meine ursprüngliche Frage? Das MS Beispiel kam nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bastelrechner
Mini-Linux-Handheld könnte nur 15 US-Dollar kosten

Ein kleines Display, Split-Tastatur und eine minimale Hardware-Ausstattung sollen das Gerät zum kleinstmöglichen Linux-Rechner machen.

Bastelrechner: Mini-Linux-Handheld könnte nur 15 US-Dollar kosten
Artikel
  1. Rauchgranate: Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y
    Rauchgranate
    Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y

    Mit einer Rauchgranate hat Tesla den Effekt des Biowaffen-Abwehrmodus im Model Y auf die Insassen veranschaulicht.

  2. Gesichtsbilder: Polizei-Behörden erhalten europaweit mehr Datenzugriff
    Gesichtsbilder
    Polizei-Behörden erhalten europaweit mehr Datenzugriff

    Über 60 Millionen biometrische Fotos sollen Polizei-Behörden im Schengen-Raum zugänglich gemacht werden. Auch ein zentraler Datenspeicher ist geplant - und mehr.
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. CHIPS Act: Das 21. Jahrhundert wird das amerikanische
    CHIPS Act
    "Das 21. Jahrhundert wird das amerikanische"

    52 Milliarden US-Dollar, um die lokale Halbleiterfertigung zu stärken: Senat und Repräsentantenhaus haben zugestimmt, Joe Biden soll folgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /