Start von Disney+: Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren

Netflix verliert doch nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte. Mit dem Start eines eigenen Streamingdienstes will Disney die eigenen Inhalte aus Netflix zwar abziehen, aber Disney-Blockbuster kommen später wieder zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix muss langfristig nicht auf alle Disney-Inhalte verzichten.
Netflix muss langfristig nicht auf alle Disney-Inhalte verzichten. (Bild: Valerie Macon/AFP/Getty Images)

Langfristige Verträge können ein Graus sein. Das merkt gerade Disney, aber auch Netflix hatte mit solchen Problemen zu kämpfen. Nach einem Bericht von Bloomberg wird es langfristig Disney-Inhalte bei Netflix geben, obwohl das US-Filmstudio vor zwei Jahren verkündet hatte, dem Streaming-Pionier die eigenen Inhalte nicht länger anbieten zu wollen. Bloomberg erfuhr von Personen, die mit den Plänen vertraut sind, dass alle von Januar 2016 bis Dezember 2018 veröffentlichten Disney-Filme ab 2026 auch bei Netflix erscheinen sollen. Das sehe ein entsprechender Vertrag vor.

Stellenmarkt
  1. DevOps/IT Operations Engineer (w/m/d) Container Platform
    ING Deutschland, Nürnberg
  2. IT-Systemkauffrau / -kaufmann m/w/d
    Stockmeier Holding GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Demnach werden auch Disney-Blockbuster wie Black Panther später einmal bei Netflix ins Sortiment kommen. Netflix-Kunden müssen nur Geduld haben, bis sie diese Inhalte anschauen können.

Als Netflix in Deutschland startete, erging es dem Anbieter ähnlich. Netflix hatte seine TV-Serie House of Cards für den deutschen Markt exklusiv an den Pay-TV-Sender lizenziert und so wurden neue Episoden von House of Cards bei Sky ausgestrahlt, bevor sie ins Netflix-Sortiment kamen.

Die Verträge zwischen Netflix  und Disney sehen vor, dass die betreffenden Disney-Spielfilme nicht gleichzeitig in beiden Streamingsdiensten gezeigt werden dürfen.  Wenn etwa Black Panther bei Netflix im Katalog ist, muss er in dieser Zeit aus Disneys eigenem Streamingdienst verschwinden.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In den USA will Disney mit Disney+ im November 2019 einen eigenen Streamingdienst, der bis Ende März 2020 auch in Deutschland angeboten werden soll. Kunden von Disney+ können dann auf Inhalte des US-Filmstudios zugreifen. Offen ist aber noch, wie umfangreich der Katalog sein wird, welche Filme und Serien aus dem Disneyfundus im Abo enthalten sein werden.

Aber auch andere von Netflix lizenzierte Inhalte werden so schnell nicht aus dem Angebot verschwinden, wie es in dem Bericht heißt. Das gilt etwa für Serien wie Grey's Anatomy, The Walking Dead, Riverdale und Supernatural. Diese werden so lange im Netflix-Katalog in den USA bleiben, bis keine neuen Folgen mehr produziert werden. Und dann sollen die Serien noch einmal für drei bis sechs Jahre im Netflix-Sortiment bleiben. Die Angaben beziehen sich jeweils auf die Verträge für Netflix USA, in Deutschland können andere Regeln gelten. Derzeit könnten es sich viele Filmstudios nicht erlauben, ihre Inhalte nicht an Netflix und andere Anbieter zu lizenzieren, schreibt Bloomberg.

Viele US-Filmstudios und große Fernsehsender haben ihre Inhalte anfangs bereitwillig an Netflix lizenziert, um den sinkenden DVD-Verkaufszahlen etwas entgegenzusetzen. Die Studios befürchteten zwar auch, dass Netflix ihrem Geschäft schaden könnte, aber sie wollten auch nicht auf die von Netflix geleisteten Lizenzzahlungen verzichten.

Neben Disney planen auch andere große Filmstudios eigene Streamingdienste, Details dazu gibt es bislang aber kaum. Mit dem Eintritt der vielen neuen Anbieter wird sich der Streamingmarkt stark verändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elgooG 04. Jun 2019

Also ich habe mit Wakanim, Crunchyroll, AoD und Netflix mein Maximum erreicht. Netflix...

Anonymer Nutzer 04. Jun 2019

Der Vertrag stammt aus einer Zeit wo Disney noch keinen eigenen Streamingdienst anbieten...

Anonymer Nutzer 04. Jun 2019

Webrip, Pfui, BluRay, ggf. sogar BluRay UHD ist dann doch nochmal sichtbar besser.

Tito 03. Jun 2019

Bitte nicht.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /