Start TV: Telekom bringt pures Fernsehstreaming für 2 Euro

Die Deutsche Telekom attackiert Wettbewerber im Markt für Fernsehstreaming. Festnetzkunden können für 2 Euro im Monat normales Fernsehen erhalten. Im Unterschied zu den Entertain-TV-Paketen fehlen dann alle Komfortfunktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom stellt Start TV vor.
Telekom stellt Start TV vor. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Start TV ist so etwas wie Entertain TV Light. Die Deutsche Telekom hat den neuen Fernseh-Streaming-Dienst Start TV vorgestellt. Er ist eine stark abgespeckte Variante von Entertain TV. Auch für Start TV ist ein spezielles Empfangsgerät notwendig. Nutzer müssen Festnetzkunden der Deutschen Telekom sein und einen Anschluss mit einer Downloadgeschwindigkeit von mindestens 16 MBit/s besitzen.

100 Fernsehsender, 22 Sender in HD

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) für IT-Helpdesk
    ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
  2. Softwareentwickler - Schwerpunkt: PHP / Java Script
    über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Start TV erlaubt das Ansehen von 100 Fernsehsendern, davon werden 22 Sender in HD-Qualität ausgestrahlt. Dabei gibt es vor allem die öffentlich-rechtlichen Sender in HD-Qualität. Der Dienst richtet sich an Kunden, die auf weitere Entertain-TV-Funktionen wie Timeshift, Restart oder Video on Demand verzichten können. Mit dabei sind hingegen eine elektronische Programmzeitschrift (EPG) und eine Suchfunktion.

"Angebote auf die individuellen Bedürfnisse des Zuschauers zugeschnitten - das ist Fernsehen bei der Telekom", sagt Michael Hagspihl, Geschäftsführer des Privatkundenbereichs der Deutschen Telekom. "Doch auch das klassische, lineare Programm-Fernsehen ist für viele Kunden weiterhin attraktiv. Für alle, die sich Fernsehen zu festen Sendezeiten und ohne Schnickschnack wünschen, hat die Telekom mit Start TV ein unkompliziertes Fernseherlebnis entwickelt."

Start TV ein Jahr gratis

Der Dienst soll im Mai 2017 starten und kostet dann monatlich 2 Euro. Wer die neue Option auch als Bestandskunde bis zum 31. August 2017 bucht, erhält den Dienst ein komplettes Jahr gratis. Für diesen Zeitraum fällt auch keine Miete für das Empfangsgerät an. Wer bereits Entertain-TV-Kunde ist, kann allerdings nicht ohne weiteres zu Start TV wechseln. Mit Start TV führt die Telekom das neue Empfangsgerät Media Receiver Entry ein. Der kostet einmalig 80 Euro oder als Mietgerät monatlich 2,95 Euro.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Unterschied zu vielen anderen Fernseh-Streaming-Anbietern bietet das Telekom-Angebot sehr schnelle Umschaltzeiten zwischen den Sendern. Start TV kann mit Optionen erweitert werden. Unter anderem gibt es für monatlich 6,95 Euro weitere 24 Sender in HD-Auflösung, dazu gehören auch private Fernsehsender. Außerdem kann Entertain TV Mobil gebucht werden, um Fernsehen auch unterwegs nutzen zu können.

Nachtrag vom 5. April 2017, 12:45 Uhr

Der Meldungstext wurde ergänzt. Es gibt weitere Details zu den Sendern in HD-Qualität, den zusätzlichen Optionen und den Beschränkungen, wenn der Kunde bereits Entertain TV gebucht hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


logged_in 25. Jun 2017

IPTV von der Telekom ist zwar Multicast, ABER, beim Einschalten / Umschalten wird erstmal...

Vollstrecker 05. Apr 2017

oder dort halt :D

chefin 05. Apr 2017

Ich hab Enetrtain, ich könnte einige privaten in HD sehen, aber ich kann die nicht...

Érdna Ldierk 04. Apr 2017

Zur Not gibts da auch noch möglichkeiten, wo man im Browser schoener fernsehen kann...

Sharra 04. Apr 2017

Wie definiert sich bei dir "Alle Programme"? Gibts dazu eine Liste mit den zugehörigen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /