• IT-Karriere:
  • Services:

Start TV: Telekom bringt pures Fernsehstreaming für 2 Euro

Die Deutsche Telekom attackiert Wettbewerber im Markt für Fernsehstreaming. Festnetzkunden können für 2 Euro im Monat normales Fernsehen erhalten. Im Unterschied zu den Entertain-TV-Paketen fehlen dann alle Komfortfunktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom stellt Start TV vor.
Telekom stellt Start TV vor. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Start TV ist so etwas wie Entertain TV Light. Die Deutsche Telekom hat den neuen Fernseh-Streaming-Dienst Start TV vorgestellt. Er ist eine stark abgespeckte Variante von Entertain TV. Auch für Start TV ist ein spezielles Empfangsgerät notwendig. Nutzer müssen Festnetzkunden der Deutschen Telekom sein und einen Anschluss mit einer Downloadgeschwindigkeit von mindestens 16 MBit/s besitzen.

100 Fernsehsender, 22 Sender in HD

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. Haufe Group, Bielefeld

Start TV erlaubt das Ansehen von 100 Fernsehsendern, davon werden 22 Sender in HD-Qualität ausgestrahlt. Dabei gibt es vor allem die öffentlich-rechtlichen Sender in HD-Qualität. Der Dienst richtet sich an Kunden, die auf weitere Entertain-TV-Funktionen wie Timeshift, Restart oder Video on Demand verzichten können. Mit dabei sind hingegen eine elektronische Programmzeitschrift (EPG) und eine Suchfunktion.

"Angebote auf die individuellen Bedürfnisse des Zuschauers zugeschnitten - das ist Fernsehen bei der Telekom", sagt Michael Hagspihl, Geschäftsführer des Privatkundenbereichs der Deutschen Telekom. "Doch auch das klassische, lineare Programm-Fernsehen ist für viele Kunden weiterhin attraktiv. Für alle, die sich Fernsehen zu festen Sendezeiten und ohne Schnickschnack wünschen, hat die Telekom mit Start TV ein unkompliziertes Fernseherlebnis entwickelt."

Start TV ein Jahr gratis

Der Dienst soll im Mai 2017 starten und kostet dann monatlich 2 Euro. Wer die neue Option auch als Bestandskunde bis zum 31. August 2017 bucht, erhält den Dienst ein komplettes Jahr gratis. Für diesen Zeitraum fällt auch keine Miete für das Empfangsgerät an. Wer bereits Entertain-TV-Kunde ist, kann allerdings nicht ohne weiteres zu Start TV wechseln. Mit Start TV führt die Telekom das neue Empfangsgerät Media Receiver Entry ein. Der kostet einmalig 80 Euro oder als Mietgerät monatlich 2,95 Euro.

Im Unterschied zu vielen anderen Fernseh-Streaming-Anbietern bietet das Telekom-Angebot sehr schnelle Umschaltzeiten zwischen den Sendern. Start TV kann mit Optionen erweitert werden. Unter anderem gibt es für monatlich 6,95 Euro weitere 24 Sender in HD-Auflösung, dazu gehören auch private Fernsehsender. Außerdem kann Entertain TV Mobil gebucht werden, um Fernsehen auch unterwegs nutzen zu können.

Nachtrag vom 5. April 2017, 12:45 Uhr

Der Meldungstext wurde ergänzt. Es gibt weitere Details zu den Sendern in HD-Qualität, den zusätzlichen Optionen und den Beschränkungen, wenn der Kunde bereits Entertain TV gebucht hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-70%) 4,50€
  3. 4,99€
  4. (-28%) 17,99€

logged_in 25. Jun 2017

IPTV von der Telekom ist zwar Multicast, ABER, beim Einschalten / Umschalten wird erstmal...

Vollstrecker 05. Apr 2017

oder dort halt :D

chefin 05. Apr 2017

Ich hab Enetrtain, ich könnte einige privaten in HD sehen, aber ich kann die nicht...

Érdna Ldierk 04. Apr 2017

Zur Not gibts da auch noch möglichkeiten, wo man im Browser schoener fernsehen kann...

Sharra 04. Apr 2017

Wie definiert sich bei dir "Alle Programme"? Gibts dazu eine Liste mit den zugehörigen...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /