Start mit SpaceX: Startup will Werbung auf Satelliten zeigen

Das kanadische Unternehmen GEC will jedem, der es sich leisten kann, Werbeplatz auf einem Satelliten in der Umlaufbahn anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Satellit soll mit Hilfe einer Falcon-9-Rakete ins All geschossen werden.
Der Satellit soll mit Hilfe einer Falcon-9-Rakete ins All geschossen werden. (Bild: SpaceX via Getty Images)

Das Startup GEC (Geometric Energy Corporation) aus Kanada entwickelt eigenen Angaben zufolge einen kleinen Satelliten, einen sogenannten Cubesat, der Werbeanzeigen im All ausstrahlen soll. Der Satellit soll mit Hilfe einer Falcon-9-Rakete von SpaceX in den Orbit geschossen werden, wie Business Insider berichtet.

Stellenmarkt
  1. IT-Supporterin/IT-Supporter (m/w/d) für den Vor-Ort-Service
    Landschaftsverband Rheinland, Köln
  2. SAP-Inhouse-Berater SD/MM (w/m/d)
    Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Interessierte sollen sich Platz auf einem Bildschirm kaufen können, der an einer Seite des Satelliten angebracht ist. An der gleichen Seite ist ein Selfie-Stick mit einer Kamera angebracht; die ausgestrahlte Werbung kann dadurch mit der Erde und dem All im Hintergrund live übertragen werden, etwa auf Youtube oder Twitch. Der Satellit soll Anfang 2022 vorgestellt werden.

Um eine Werbeanzeige auf dem Cubesat anzeigen lassen zu können, müssen Token gekauft werden. Insgesamt sind fünf Token notwendig, jeweils einer für die Position auf der Y- und auf der X-Achse des Pixelsystems des Bildschirms, einer für die Helligkeit, einer für die Farbe und einer für die Länge des Zeitraums, in dem die Werbung angezeigt wird.

Anzeigen werden mit Kryptogeld bezahlt

Dem Chef von GEC, Samuel Reid, zufolge sollen Kunden ihre Werbeanzeige mithilfe von Kryptowährungen wie Ethereum bezahlen können. In Zukunft will Reid auch Zahlungen mit Dogecoin ermöglichen, einer stark volatilen Spekulationswährung, die SpaceX-Chef Elon Musk in der Vergangenheit oft gehypt hat.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie teuer ein Token sein wird, konnte GEC im Gespräch mit Business Insider noch nicht verraten. Auch SpaceX hat auf eine entsprechende Anfrage nicht reagiert.

Die Zusammenarbeit mit SpaceX entstand eher zufällig: Nachdem Reid auf eine erste Anfrage 2018 keine Antwort bekommen hatte, fing er an, als Lehrer in der Ad-Astra-Schule von SpaceX zu arbeiten. Dort unterrichtete der hauptberufliche Lehrer auch einige von Elon Musks Kindern. Dies soll ihm geholfen haben, die Aufmerksamkeit von Musk zu erlangen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


desaboya 10. Aug 2021

Und die Scheibe wird von vier gigantischen Elefanten getragen.

MrTridac 10. Aug 2021

"Geo" nicht im Sinne "Erde" sondern im Sinne relative Positionen von Objekten? Wenn die...

Sharra 10. Aug 2021

Werbefritzen könnten nicht NOCH bescheuerter werden...

FerdiGro 09. Aug 2021

Nix. Das ist ja das Problem. Es wird einfach nur nach Möglichkeiten gesucht mehr Geld zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sparmaßnahmen
"Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
Artikel
  1. Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
    Klimawandel
    SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

    Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

  2. Elektroauto: Erster Microlino in der Schweiz ausgeliefert
    Elektroauto
    Erster Microlino in der Schweiz ausgeliefert

    Mit einiger Verzögerung ist das elektrische Kleinstauto Microlino an die ersten Kunden ausgeliefert worden.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€) • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) • Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /