Start in wenigen Monaten: Trump plant Social-Media-Comeback mit eigenem Netzwerk

Twitter, Facebook und Co. haben ihn von ihren Plattformen verbannt. Jetzt plant Donald Trump den Launch eines eigenen sozialen Netzwerks.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Meldet sich Donald Trump tatsächlich bald mit einem eigenen sozialen Netzwerk zurück?
Meldet sich Donald Trump tatsächlich bald mit einem eigenen sozialen Netzwerk zurück? (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump bereitet den Start eines eigenen Social-Media-Dienstes vor. Das verkündete sein Berater Jason Miller jüngst im Gespräch mit dem US-TV-Sender Fox News. Schon in zwei bis drei Monaten könne die neue Plattform demnach fertig sein. Gegenwärtig befinde sich Trump in Verhandlungen mit mehreren Unternehmen, die eine Umsetzung seiner Pläne übernehmen könnten.

Stellenmarkt
  1. Entwickler / Programmierer Antriebstechnik (m/w/d)
    KHS GmbH, Worms
  2. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    KHS GmbH, Worms
Detailsuche

Namen nannte Miller in diesem Zusammenhang nicht. Stattdessen untermauerte er die Neuigkeit mit vollmundigen Ankündigungen. Die Plattform werde "das Marktsegment neu definieren" und unmittelbar nach dem Start "mehrere zehn Millionen Nutzer" anziehen. "Es wird eine große Sache, wenn Donald Trump durchstartet", sagte Miller. Der Republikaner stand Trump bereits während der letzten Präsidentschaftskampagne als Berater zur Seite.

Nachdem Trump-Anhänger am 6. Januar 2021 das US-Kapitol gestürmt hatten, verbannten alle namhaften sozialen Netzwerke den damals noch amtierenden US-Präsidenten von ihren Plattformen. Der Schritt gilt bis heute als umstritten und entfachte eine Debatte über Meinungsfreiheit und Zensur in sozialen Netzwerken. Gleichzeitig kappte er Donald Trumps wichtigste Kommunikationskanäle.

Trump benötigt soziales Netzwerk als Sprachrohr

Über die gesamte Amtszeit seiner Präsidentschaft hatte Trump vor allem Twitter dazu genutzt, den Kontakt zu seiner Basis zu halten und sich abseits von Pressekonferenzen, TV-Auftritten und der Kontrolle seiner Berater meist völlig ungefiltert zum Weltgeschehen zu äußern. Damit verursachte er mehr als einen Eklat, befeuerte aber gleichzeitig den Kult um seine Person. Seit seiner groß angelegten Verbannung aus den sozialen Netzwerken fehlt Trump dieses Sprachrohr.

Golem Karrierewelt
  1. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    20.-22.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Völlig überraschend kommt der Plan eines eigenen sozialen Trump-Netzwerks nicht. Der umstrittene Unternehmer hatte bereits zum Ende seiner Amtszeit laut über die Gründung eines eigenen TV-Senders nachgedacht. Schon damals bestanden Zweifel daran, dass Trump über die finanziellen Mittel und die Infrastruktur verfügt, um ein solches Vorhaben umzusetzen. Ein eigener Social-Media-Service scheint in diesem Zusammenhang deutlich plausibler.

Ob und wenn ja, wann Trumps Dienst tatsächlich durchstartet, bleibt abzuwarten. Da sich der 74-Jährige aktuell noch in Verhandlungen befindet, könnte die Entwicklung des Projekts weit weniger fortgeschritten sein, als Miller mit seiner Ankündigung glauben machen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Palerider 23. Mär 2021

besser: fakebook

Palerider 23. Mär 2021

Thalia lass ich ja noch durchgehen... bei Technik expert, euronics auch noch aber MM...

frostbitten king 22. Mär 2021

Little trumpel tables we call him.

toastedLinux 22. Mär 2021

naja mit dem richtigen Wordpress Theme würde es schon gehen, ich an seiner hätte eh...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /