• IT-Karriere:
  • Services:

Start auf Disney+: Mulan beschert Disney mehr App-Downloads

Erste Zahlen deuten darauf hin, dass der Start von Mulan auf Disney+ ein Erfolg werden könnte - die Boykottaufrufe gehen derweil weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Mulan gibt es bei Disney+ erstmal nur gegen Aufpreis.
Mulan gibt es bei Disney+ erstmal nur gegen Aufpreis. (Bild: Rich Fury/Getty Images)

Mulan startet mit Aufpreis ausschließlich im Streamingabo Disney+ - eigentlich war die Realverfilmung für das Kino produziert worden. Disney hat sich jedoch entschieden, den Film stattdessen als Streamingpremiere zu veröffentlichen - und für Disney ist das Ganze ein Experiment. Für die Realverfilmung von Mulan fallen 22 Euro Zusatzkosten an. Nun liegen erste Marktanalysen vor, die darauf hindeuten, dass es ein großes Interesse an Mulan gab.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Die Autobahn GmbH des Bundes, Hamm, Münster, Gelsenkirchen

Auch die Filme Artemis Fowl und Der einzig wahre Ivan waren eigentlich für das Kino geplant, erhielten stattdessen aber von Disney eine Streamingpremiere - allerdings ohne dass dafür ein Aufschlag gezahlt werden muss. Artemis Fowl wurde im August 2020 in das Abo von Disney+ aufgenommen und der ebenfalls für August 2020 geplante Film Der einzig wahre Ivan soll am 11. September 2020 ins Abo von Disney+ aufgenommen werden. Daher ist das Interesse daran groß, ob Disneys Experiment bei Mulan aufgeht, zumal zusätzlich zum Preis für Mulan noch die Kosten für ein Disney+-Abo anfallen.

Der Start von Mulan auf Disney+ wurde vom Hollywoodstudio so gelegt, dass er vor dem Labor-Day-Wochenende in den USA stattfindet. Die Analysefirma Sensor Tower hat nach Angaben von Techcrunch ermittelt, dass es seit dem Start von Mulan 68 Prozent mehr App-Installationen als in der Vorwoche gab. Damit legten die Downloadzahlen nicht so stark zu wie beim Start des Musicals Hamilton Anfang Juli 2020, das zum Start für einen Zuwachs von 79 Prozent sorgte. Sensor Tower berücksichtigt zwar nur die Downloadzahlen im App Store und im Play Store, gibt aber einen Hinweis auf ein stärkeres Interesse und mögliche Neukunden von Disney+. Wie sich die Downloadzahlen auf Streaminggeräten entwickelt haben, ist nicht bekannt.

Mulan kommt am 4. Dezember in das Abo von Disney+

Im Juni 2020 hatte Disney den einwöchigen Probezeitraum für Disney+ eingestellt, so dass ein starker Anstieg an Downloads auf entsprechend viele neue Aboabschlüsse hindeutet, da die App ohne kostenpflichtiges Abo nicht nutzbar ist. Für den Start von Mulan bedeutet dies, dass zu den Kosten von 22 Euro für den Film noch 7 Euro monatlich für ein Abo von Disney+ hinzukommen, um sich den Film ansehen zu können.

Nach drei Monaten will Disney die Neuverfilmung von Mulan in das Abo von Disney+ aufnehmen. Wer also den Film im ersten Monat kauft und jederzeit bis zum 4. Dezember 2020 sehen möchte, müsste samt Abogebühren insgesamt 43 Euro dafür bezahlen. Disney selbst hat bisher keine Zahlen dazu veröffentlicht, wie der Start von Mulan gelaufen ist. Das Hollywoodstudio möchte damit die hohen Produktionskosten für den Film wieder reinholen.

Auf dem deutschen Instagram-Konto von Disney+ geben viele an, die Kosten für den Film nicht zahlen zu wollen. Einige empfinden es als unangemessen, zusätzlich zu den Abokosten noch Geld für einen einzelnen Film zu verlangen.

Mulan verursacht Boykottaufrufe

Der Start von Mulan wurde von Boykottaufrufen begleitet. In sozialen Medien wurde ein Screenshot aus dem Abspann von Mulan veröffentlicht. Im Abspann ist zu lesen, dass sich das Hollywoodstudio für die Unterstützung der Sicherheitsbehörden in der westchinesischen Region Xinjiang bedankt. Diese Danksagung kommt bei vielen nicht gut an, denn in dieser Region werden nach Angaben von Menschenrechtsgruppen seit Jahren Mitglieder der muslimischen Minderheit der Uiguren in Lagern eingesperrt - von den dortigen Sicherheitsbehörden. Zudem werden immer wieder weitere Einschränkungen des täglichen Lebens beklagt, die von den Sicherheitsbehörden durchgesetzt werden.

Das Hollywoodstudio hat sich bisher nicht weiter dazu geäußert. Es ist unklar, worauf sich die Danksagung im Abspann bezieht. Aber auch abseits davon gab es Proteste gegen Mulan, nachdem die Mulan-Hauptdarstellerin Liu Yifei Verständnis für das Vorgehen der Polizei bei den Demokratieprotesten in Hongkong geäußert hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

elknipso 10. Sep 2020

22 Euro nur für den Film sind eine bodenlose Frechheit.... Aber man muss das ja nicht...

genussge 09. Sep 2020

Mulan eignet sich deshalb hervorragend um ein solches Angebot zu testen. Bei Star Wars...

GeStörti 09. Sep 2020

Eben... Du kaufst ja nicht den Film, du schließt ein VIP Abo (1x zahlen, 3 Monate gültig...

Black616Angel 09. Sep 2020

Das ist wohl wahr, aber mal abgesehen von der umstrittenen Location selbst ist es in der...

Der schwarze... 09. Sep 2020

Habe drei Reviews gelesen und komme zu dem Schluss, dass der Film einfach nichts für mich...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /