Start auf Disney+: Mulan beschert Disney mehr App-Downloads

Erste Zahlen deuten darauf hin, dass der Start von Mulan auf Disney+ ein Erfolg werden könnte - die Boykottaufrufe gehen derweil weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Mulan gibt es bei Disney+ erstmal nur gegen Aufpreis.
Mulan gibt es bei Disney+ erstmal nur gegen Aufpreis. (Bild: Rich Fury/Getty Images)

Mulan startet mit Aufpreis ausschließlich im Streamingabo Disney+ - eigentlich war die Realverfilmung für das Kino produziert worden. Disney hat sich jedoch entschieden, den Film stattdessen als Streamingpremiere zu veröffentlichen - und für Disney ist das Ganze ein Experiment. Für die Realverfilmung von Mulan fallen 22 Euro Zusatzkosten an. Nun liegen erste Marktanalysen vor, die darauf hindeuten, dass es ein großes Interesse an Mulan gab.

Stellenmarkt
  1. Central Demand Planner (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
  2. Inhouse IT / Microsoft Consultant (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
Detailsuche

Auch die Filme Artemis Fowl und Der einzig wahre Ivan waren eigentlich für das Kino geplant, erhielten stattdessen aber von Disney eine Streamingpremiere - allerdings ohne dass dafür ein Aufschlag gezahlt werden muss. Artemis Fowl wurde im August 2020 in das Abo von Disney+ aufgenommen und der ebenfalls für August 2020 geplante Film Der einzig wahre Ivan soll am 11. September 2020 ins Abo von Disney+ aufgenommen werden. Daher ist das Interesse daran groß, ob Disneys Experiment bei Mulan aufgeht, zumal zusätzlich zum Preis für Mulan noch die Kosten für ein Disney+-Abo anfallen.

Der Start von Mulan auf Disney+ wurde vom Hollywoodstudio so gelegt, dass er vor dem Labor-Day-Wochenende in den USA stattfindet. Die Analysefirma Sensor Tower hat nach Angaben von Techcrunch ermittelt, dass es seit dem Start von Mulan 68 Prozent mehr App-Installationen als in der Vorwoche gab. Damit legten die Downloadzahlen nicht so stark zu wie beim Start des Musicals Hamilton Anfang Juli 2020, das zum Start für einen Zuwachs von 79 Prozent sorgte. Sensor Tower berücksichtigt zwar nur die Downloadzahlen im App Store und im Play Store, gibt aber einen Hinweis auf ein stärkeres Interesse und mögliche Neukunden von Disney+. Wie sich die Downloadzahlen auf Streaminggeräten entwickelt haben, ist nicht bekannt.

Mulan kommt am 4. Dezember in das Abo von Disney+

Im Juni 2020 hatte Disney den einwöchigen Probezeitraum für Disney+ eingestellt, so dass ein starker Anstieg an Downloads auf entsprechend viele neue Aboabschlüsse hindeutet, da die App ohne kostenpflichtiges Abo nicht nutzbar ist. Für den Start von Mulan bedeutet dies, dass zu den Kosten von 22 Euro für den Film noch 7 Euro monatlich für ein Abo von Disney+ hinzukommen, um sich den Film ansehen zu können.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach drei Monaten will Disney die Neuverfilmung von Mulan in das Abo von Disney+ aufnehmen. Wer also den Film im ersten Monat kauft und jederzeit bis zum 4. Dezember 2020 sehen möchte, müsste samt Abogebühren insgesamt 43 Euro dafür bezahlen. Disney selbst hat bisher keine Zahlen dazu veröffentlicht, wie der Start von Mulan gelaufen ist. Das Hollywoodstudio möchte damit die hohen Produktionskosten für den Film wieder reinholen.

Auf dem deutschen Instagram-Konto von Disney+ geben viele an, die Kosten für den Film nicht zahlen zu wollen. Einige empfinden es als unangemessen, zusätzlich zu den Abokosten noch Geld für einen einzelnen Film zu verlangen.

Mulan verursacht Boykottaufrufe

Der Start von Mulan wurde von Boykottaufrufen begleitet. In sozialen Medien wurde ein Screenshot aus dem Abspann von Mulan veröffentlicht. Im Abspann ist zu lesen, dass sich das Hollywoodstudio für die Unterstützung der Sicherheitsbehörden in der westchinesischen Region Xinjiang bedankt. Diese Danksagung kommt bei vielen nicht gut an, denn in dieser Region werden nach Angaben von Menschenrechtsgruppen seit Jahren Mitglieder der muslimischen Minderheit der Uiguren in Lagern eingesperrt - von den dortigen Sicherheitsbehörden. Zudem werden immer wieder weitere Einschränkungen des täglichen Lebens beklagt, die von den Sicherheitsbehörden durchgesetzt werden.

Das Hollywoodstudio hat sich bisher nicht weiter dazu geäußert. Es ist unklar, worauf sich die Danksagung im Abspann bezieht. Aber auch abseits davon gab es Proteste gegen Mulan, nachdem die Mulan-Hauptdarstellerin Liu Yifei Verständnis für das Vorgehen der Polizei bei den Demokratieprotesten in Hongkong geäußert hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elknipso 10. Sep 2020

22 Euro nur für den Film sind eine bodenlose Frechheit.... Aber man muss das ja nicht...

genussge 09. Sep 2020

Mulan eignet sich deshalb hervorragend um ein solches Angebot zu testen. Bei Star Wars...

GeStörti 09. Sep 2020

Eben... Du kaufst ja nicht den Film, du schließt ein VIP Abo (1x zahlen, 3 Monate gültig...

Black616Angel 09. Sep 2020

Das ist wohl wahr, aber mal abgesehen von der umstrittenen Location selbst ist es in der...

Der schwarze... 09. Sep 2020

Habe drei Reviews gelesen und komme zu dem Schluss, dass der Film einfach nichts für mich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /