• IT-Karriere:
  • Services:

Mooresches Gesetz gilt nicht

Laut Seltz-Axmacher ging man 2015 noch davon aus, dass sich die Fortschritte beim Maschinellen Lernen am sogenannten Mooreschen Gesetz orientierten. Mit exponentiell steigender Rechenkapazität wären die Systeme in der Lage, die komplexen Anforderungen des autonomen Fahrens zu bewältigen. "Fünf Jahre später versprechen Entwickler autonomer Autos keine künstliche allgemeine Intelligenz mehr mit der nächsten Programmversion. Stattdessen ist man sich einig, dass wir mindestens zehn Jahre von selbstfahrenden Autos entfernt sind", sagt der Starsky-Begründer.

Stellenmarkt
  1. OPTIMA pharma GmbH, Gladenbach-Mornshausen
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Woher rührt diese Skepsis? Schließlich lässt Waymo doch schon Passagiere mit Testautos durch die Umgebung von Phoenix im US-Bundesstaat Arizona chauffieren, in denen kein Sicherheitsfahrer mehr an Bord ist. Für Seltz-Axmacher liegt die Hauptschwierigkeit für die KI darin, ungewöhnliche Situationen zu beherrschen. Je besser das vorhandene Modell, desto schwieriger sei es, belastbare Datensätze für neue Grenzfälle zu finden. Und je besser das Modell sei, desto genauer müssten die Daten sein, um es zu verbessern.

"Anstatt exponentielle Verbesserungen bei der Qualität der KI-Leistung zu sehen (nach dem Mooreschen Gesetz), sehen wir eine exponentielle Steigerung bei den Kosten, um die KI-Systeme zu verbessern", lautet sein Resümee. Die Fortschritte beim Maschinellen Lernen glichen hingegen eher einer S-Kurve.

Drei Szenarien

Diese S-Kurve sei ein Grund dafür, dass kleine Teams wie bei Comma.ai zum Teil mit großen Teams wie bei Tesla mithalten könnten. Problematisch könne dieser asymptotische Kurvenverlauf jedoch werden, wenn der zu erreichende Grenzwert noch zu weit vom aktuellen Stand entfernt sei. Der Grenzwert ist in diesem Fall die menschliche Fähigkeit zum Autofahren, die auch von den KI-Systemen erreicht werden soll.

  • Die Entwicklung der KI-Fähigkeiten könnte sich dem menschlichen Fahren nur sehr langsam annähern. (Grafik: Starsky)
Die Entwicklung der KI-Fähigkeiten könnte sich dem menschlichen Fahren nur sehr langsam annähern. (Grafik: Starsky)

Der Starsky-Chef unterscheidet dabei drei Szenarien: Im ersten Fall sind die KI-Systeme schon so gut, dass sie die menschlichen Fähigkeiten bereits erreichen (L1). Dann wären nur noch Verbesserungen bei der Sicherheit erforderlich, um die Technik einzusetzen. "Ich glaube nicht, dass ich irgendjemanden kenne, der dies ernsthaft annimmt, aber es ist eine Möglichkeit." Im zweiten Fall sind die Entwicklerteams nur noch "1 bis 25 Milliarden Dollar" von dieser Linie entfernt (L2). Darauf setzten derzeit die Investoren, wenn sie davon ausgingen, dass nur große Firmen das Problem lösen könnten.

Scheues Risikokapital

Im dritten Fall ist der Abstand noch deutlich größer. Das sei gemeint, wenn behauptet werde, selbstfahrende Autos seien noch etwa zehn Jahre entfernt. In diesem Fall (L3) sei praktisch kein Startup in der Lage, jemals eine solche Technik zu liefern.

Das Scheitern von Starsky Robotics hat laut Seltz-Axmacher auch mit den besonderen Bedingungen des Risikokapitalmarktes zu tun. Die Begeisterung für autonomes Fahren scheint demnach abgeklungen zu sein. Darüber hinaus hätten die Investoren zum einen nicht als Flottenbetreiber auftreten wollen, zum anderen nicht die Investitionen von Starsky in das Thema Sicherheit honoriert.

Doch das war nicht alleine ausschlaggebend.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert istHöhere Gewinnmargen erhofft 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (1TB für 41,65€, 5TB für 92,65€)
  2. (u. a. Hitman 3 - Epic Games Store Key für 34,49€, Medieval Dynasty für 8,99€)
  3. 2.449,00€
  4. gratis (bis 22.04.)

Bluejanis 04. Apr 2020

+ eine gute Zukunft auf dem Arbeitsmarkt? Laut Artikel.

Vögelchen 04. Apr 2020

Oh mein Gott, das ist aber ein Traktor! Möglicherweise hat der ein 25er Schild hinten...

adorfer 01. Apr 2020

Projekten wie Solar Roadways oder Theranos sind die Blaupause für alle Indigogo...

.02 Cents 27. Mär 2020

1.000.000.000 / 1500 = 1.000.000 / 1.5 = 1.000.000 * 2/3 Das ist also abzüglich...

wiseboar 27. Mär 2020

2 riesige Textblöcke, und die Antworten darauf sind "machine learning != Intelligenz...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /