Mooresches Gesetz gilt nicht

Laut Seltz-Axmacher ging man 2015 noch davon aus, dass sich die Fortschritte beim Maschinellen Lernen am sogenannten Mooreschen Gesetz orientierten. Mit exponentiell steigender Rechenkapazität wären die Systeme in der Lage, die komplexen Anforderungen des autonomen Fahrens zu bewältigen. "Fünf Jahre später versprechen Entwickler autonomer Autos keine künstliche allgemeine Intelligenz mehr mit der nächsten Programmversion. Stattdessen ist man sich einig, dass wir mindestens zehn Jahre von selbstfahrenden Autos entfernt sind", sagt der Starsky-Begründer.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik mit Schwerpunkt ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. IT Service Owner (m/f/x) MakerSpace
    UnternehmerTUM GmbH, Garching
Detailsuche

Woher rührt diese Skepsis? Schließlich lässt Waymo doch schon Passagiere mit Testautos durch die Umgebung von Phoenix im US-Bundesstaat Arizona chauffieren, in denen kein Sicherheitsfahrer mehr an Bord ist. Für Seltz-Axmacher liegt die Hauptschwierigkeit für die KI darin, ungewöhnliche Situationen zu beherrschen. Je besser das vorhandene Modell, desto schwieriger sei es, belastbare Datensätze für neue Grenzfälle zu finden. Und je besser das Modell sei, desto genauer müssten die Daten sein, um es zu verbessern.

"Anstatt exponentielle Verbesserungen bei der Qualität der KI-Leistung zu sehen (nach dem Mooreschen Gesetz), sehen wir eine exponentielle Steigerung bei den Kosten, um die KI-Systeme zu verbessern", lautet sein Resümee. Die Fortschritte beim Maschinellen Lernen glichen hingegen eher einer S-Kurve.

Drei Szenarien

Diese S-Kurve sei ein Grund dafür, dass kleine Teams wie bei Comma.ai zum Teil mit großen Teams wie bei Tesla mithalten könnten. Problematisch könne dieser asymptotische Kurvenverlauf jedoch werden, wenn der zu erreichende Grenzwert noch zu weit vom aktuellen Stand entfernt sei. Der Grenzwert ist in diesem Fall die menschliche Fähigkeit zum Autofahren, die auch von den KI-Systemen erreicht werden soll.

  • Die Entwicklung der KI-Fähigkeiten könnte sich dem menschlichen Fahren nur sehr langsam annähern. (Grafik: Starsky)
Die Entwicklung der KI-Fähigkeiten könnte sich dem menschlichen Fahren nur sehr langsam annähern. (Grafik: Starsky)
Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Starsky-Chef unterscheidet dabei drei Szenarien: Im ersten Fall sind die KI-Systeme schon so gut, dass sie die menschlichen Fähigkeiten bereits erreichen (L1). Dann wären nur noch Verbesserungen bei der Sicherheit erforderlich, um die Technik einzusetzen. "Ich glaube nicht, dass ich irgendjemanden kenne, der dies ernsthaft annimmt, aber es ist eine Möglichkeit." Im zweiten Fall sind die Entwicklerteams nur noch "1 bis 25 Milliarden Dollar" von dieser Linie entfernt (L2). Darauf setzten derzeit die Investoren, wenn sie davon ausgingen, dass nur große Firmen das Problem lösen könnten.

Scheues Risikokapital

Im dritten Fall ist der Abstand noch deutlich größer. Das sei gemeint, wenn behauptet werde, selbstfahrende Autos seien noch etwa zehn Jahre entfernt. In diesem Fall (L3) sei praktisch kein Startup in der Lage, jemals eine solche Technik zu liefern.

Das Scheitern von Starsky Robotics hat laut Seltz-Axmacher auch mit den besonderen Bedingungen des Risikokapitalmarktes zu tun. Die Begeisterung für autonomes Fahren scheint demnach abgeklungen zu sein. Darüber hinaus hätten die Investoren zum einen nicht als Flottenbetreiber auftreten wollen, zum anderen nicht die Investitionen von Starsky in das Thema Sicherheit honoriert.

Doch das war nicht alleine ausschlaggebend.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert istHöhere Gewinnmargen erhofft 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Bluejanis 04. Apr 2020

+ eine gute Zukunft auf dem Arbeitsmarkt? Laut Artikel.

Vögelchen 04. Apr 2020

Oh mein Gott, das ist aber ein Traktor! Möglicherweise hat der ein 25er Schild hinten...

adorfer 01. Apr 2020

Projekten wie Solar Roadways oder Theranos sind die Blaupause für alle Indigogo...

.02 Cents 27. Mär 2020

1.000.000.000 / 1500 = 1.000.000 / 1.5 = 1.000.000 * 2/3 Das ist also abzüglich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  2. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  3. Landgericht Bonn: Telekom verklagt Meta auf Zahlungen für IP-Datentransport
    Landgericht Bonn
    Telekom verklagt Meta auf Zahlungen für IP-Datentransport

    Die Telekom hat bereits Zahlungen von Meta für IP-Datentransport erhalten. Diese flossen über die Meta-Tochter Edge Network Services aus Irland, wurden aber eingestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /