Starship Technologies: Roboterflotte soll Snacks auf Campussen ausliefern

Die fahrenden Lieferroboter von Starship Technologies sollen künftig in US-Universitäten Lebensmittel verteilen. Die Roboter fahren auf Bürgersteigen und haben sechs Räder.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter liefert Essen aus.
Roboter liefert Essen aus. (Bild: Starship Technologies)

Die Lieferroboter von Starship Technologies sollen online bestellte Lebensmittel auf dem Gelände von Universitäten vornehmlich in den USA ausliefern. Das Unternehmen plant, die Bots in 100 Universitäten fahren zu lassen. Anfang des Jahres starteten schon zwei Pilotversuche, die den Angaben zufolge erfolgreich abgeschlossen wurden.

Stellenmarkt
  1. Senior Manager (m/w/d) - It Audit - Banken
    über BIEBER personalberatung, Düsseldorf
  2. Wirtschaftsinformatiker als Projektmanager (m/w/d)
    Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
Detailsuche

Für den Expansionsplan bekam das Unternehmen von Investoren eine Finanzspritze von 40 Millionen US-Dollar.

Die Roboter erhalten detaillierte 3D-Karten der Campusse, um sich schnell orientieren zu können. Über Apps sollen die Studenten ihr Essen bestellen können, das ihnen dann geliefert wird. Mit einem Code können sie den Roboter öffnen, um an die Lebensmittel zu kommen. Die Liefergebühr soll bei rund zwei US-Dollar liegen. Die Roboter fahren mit ungefähr 6,5 km/h und sind mit Kameras, Radar, Ultraschallsensoren und GPS ausgestattet. Als Diebstahlschutz wurde ein Alarmsystem eingebaut.

Starship Technologies ist nicht das einzige Unternehmen, das auf sechsrädrige Lieferroboter setzt. Amazon entwickelte mit dem Scout ein ähnliches Modell, das später autonom Pakete ausliefern soll. Das soll in einigen Fällen schneller gehen als die Zustellung per Paketbote. Die Vorteile: Der Roboter muss keinen Parkplatz suchen, kostet weder Sozialversicherung noch Lohn und dürfte deutlich günstiger sein als ein Lieferwagen samt Treibstoff und Wartung. Und Trinkgeld wollen Roboter auch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /