• IT-Karriere:
  • Services:

Starship Technologies: Roboterflotte soll Snacks auf Campussen ausliefern

Die fahrenden Lieferroboter von Starship Technologies sollen künftig in US-Universitäten Lebensmittel verteilen. Die Roboter fahren auf Bürgersteigen und haben sechs Räder.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter liefert Essen aus.
Roboter liefert Essen aus. (Bild: Starship Technologies)

Die Lieferroboter von Starship Technologies sollen online bestellte Lebensmittel auf dem Gelände von Universitäten vornehmlich in den USA ausliefern. Das Unternehmen plant, die Bots in 100 Universitäten fahren zu lassen. Anfang des Jahres starteten schon zwei Pilotversuche, die den Angaben zufolge erfolgreich abgeschlossen wurden.

Stellenmarkt
  1. SOG Business-Software GmbH, Hamburg
  2. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg

Für den Expansionsplan bekam das Unternehmen von Investoren eine Finanzspritze von 40 Millionen US-Dollar.

Die Roboter erhalten detaillierte 3D-Karten der Campusse, um sich schnell orientieren zu können. Über Apps sollen die Studenten ihr Essen bestellen können, das ihnen dann geliefert wird. Mit einem Code können sie den Roboter öffnen, um an die Lebensmittel zu kommen. Die Liefergebühr soll bei rund zwei US-Dollar liegen. Die Roboter fahren mit ungefähr 6,5 km/h und sind mit Kameras, Radar, Ultraschallsensoren und GPS ausgestattet. Als Diebstahlschutz wurde ein Alarmsystem eingebaut.

Starship Technologies ist nicht das einzige Unternehmen, das auf sechsrädrige Lieferroboter setzt. Amazon entwickelte mit dem Scout ein ähnliches Modell, das später autonom Pakete ausliefern soll. Das soll in einigen Fällen schneller gehen als die Zustellung per Paketbote. Die Vorteile: Der Roboter muss keinen Parkplatz suchen, kostet weder Sozialversicherung noch Lohn und dürfte deutlich günstiger sein als ein Lieferwagen samt Treibstoff und Wartung. Und Trinkgeld wollen Roboter auch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Trolls World Tour (4K UHD) für 19,99€, Distburbing The Peace (Blu-ray) für 14,03€, Der...
  2. (u. a. Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit: Become Human - Epic Games Store Key für 27...
  3. 11,69€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Amazon Basics günstiger (u. a. AXE Superb 128 GB USB 3.1 SuperSpeed USB-Stick für...

mxcd 22. Aug 2019

Foodbots umlatschen ist der neue Klingelstreich. :)


Folgen Sie uns
       


The Last of Us 2 - Fazit

Überleben in der Postapokalypse: Im Actionspiel The Last of Us 2 erkunden wir mit der jungen Frau Ellie unter anderem die Stadt Seattle - und sinnen auf Rache für einen Mord.

The Last of Us 2 - Fazit Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
    Der bessere Ultrabook-i7

    Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
    2. Ryzen Pro 4750G/4650G im Test Die mit Abstand besten Desktop-APUs
    3. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

      •  /