Abo
  • Services:
Anzeige
Lieferroboter von Starship Technologies: zwei Pilotprojekte im Jahr 2016
Lieferroboter von Starship Technologies: zwei Pilotprojekte im Jahr 2016 (Bild: Starship Technologies)

Starship Technologies: Fahrender Roboter soll Waren ausliefern

Lieferroboter von Starship Technologies: zwei Pilotprojekte im Jahr 2016
Lieferroboter von Starship Technologies: zwei Pilotprojekte im Jahr 2016 (Bild: Starship Technologies)

Lass es dir doch vom Roboter bringen: Das Startup Starship Technologies hat einen Roboter entwickelt, der Waren ausliefern soll: Anders als die Lieferroboter von Amazon oder Google wird dieser jedoch auf dem Boden unterwegs sein.

Google, Amazon und die Deutsche Post heben ab - Starship Technologies bleibt auf dem Boden: Das Unternehmen will Waren künftig mit einem autonomen Roboterfahrzeug ausliefern. Starship Technologies wurde von den beiden Skype-Initiatoren Janus Friis und Ahti Heinla gegründet. Die Unternehmenssitze sind in London und Tallinn.

Anzeige

Der Lieferroboter ist ein kleines Fahrzeug mit sechs Rädern. Das Fahrzeug wiegt knapp 10 Kilogramm und kann eine Nutzlast transportieren, die etwa zwei vollen Einkaufstüten entspricht. Die soll er im Umkreis von 5 Kilometern ausliefern.

Der Roboter ist etwas schneller als ein Mensch

Der Roboter soll auf dem Gehweg unterwegs sein. Er ist mit Sensoren und Kameras ausgestattet, mit denen er Hindernisse erkennt und ihnen ausweichen kann. Eine Kollision mit ihm wäre aber auch nicht gravierend: Er fährt mit einer Geschwindigkeit von knapp 6,5 Kilometern pro Stunde - das ist etwas schneller als ein Mensch geht.

Die Roboter sind in lokalen Lieferzentren stationiert. Von dort bestellt der Kunde über eine Smartphone-App seine Ware - die Einkäufe etwa oder ein Paket. Er kann dabei angeben, wann der Roboter bei ihm eintreffen soll. Die Lieferzeit soll 5 bis 30 Minuten betragen. Über die App kann der Auftraggeber verfolgen, wo sich der Roboter gerade befindet. Außerdem authentifiziert er sich darüber, damit er seine Bestellung aus dem Roboter entnehmen kann.

Die Lieferkosten sollen sinken

Der Lieferroboter soll die laut Starship Technologies "größte Ineffizienz in der Lieferkette, die letzte Meile", ausschalten. "Kunden erwarten vom wachsenden E-Commerce mehr bequeme Optionen für die Auslieferung - aber zu einem angemessenen Preis. Die letzte Meile macht oft den größten Teil der gesamten Lieferkosten aus", sagt Heinla. Das sollen die Lieferroboter ändern. Starship Technologies schätzt, auf diese Weise die Lieferkosten auf 10 Prozent des heutigen Wertes zu senken.

Das Unternehmen testet derzeit seine Roboterfahrzeuge. Im kommenden Jahr will es zwei Pilotprojekte starten, eines im Londoner Stadtteil Greenwich, das andere in den USA.


eye home zur Startseite
Int your face 05. Nov 2015

Sehr geehrter Herr Brülls, ich musste schmunzeln nachdem ich ihren Beitrag gelesen habe...

Dwalinn 04. Nov 2015

Bei der letzten Meile reicht sogar ein Fahrrad aus... wobei der Stundenlohn dann wohl...

RvdtG 04. Nov 2015

Ausgehend von dem irgendwann mal gelerntem Richtwert, dass sich ein gehender Mensch mit...

brutos 04. Nov 2015

Wo ist der Schutz gegen Diebstahl? Der Robo wird dann wohl bald als Spielzeug modifiziert...

HerrMannelig 03. Nov 2015

Na als ob sich jeder Supermarkt eine Flotte an den Dingern kauft. Sind ja sicherlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROTEXMEDICA GMBH, Trittau
  2. Emsland-Stärke GmbH, Emlichheim
  3. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  4. IHK für München und Oberbayern, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 18 EUR, TV-Serien reduziert, Box-Sets reduziert)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  2. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  3. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  4. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  5. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  6. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  7. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  8. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  9. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  10. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mario Odyssey angespielt: Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
Mario Odyssey angespielt
Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
  1. Nintendo Firmware 3.00 bringt neue Funktionen auf die Switch
  2. Nintendo Switch Metroid Prime 4, echtes Pokémon und Rocket League kommen
  3. Arms im Test Gerade statt Aufwärtshaken

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Stehpult ausprobiert: Aufstehen gegen Rückenschmerzen
Stehpult ausprobiert
Aufstehen gegen Rückenschmerzen
  1. Stellenmarkt Softwareentwickler haben nicht die bestbezahlten IT-Jobs
  2. Looksee Wellington Neuseeland zieht mehr IT-Experten an
  3. Jobs Deutschland kann seinen IT-Fachkräftemangel selbst lösen

  1. Re: Taschenrechnerbug behoben?

    sio1Thoo | 03:31

  2. Re: Viel viel zu spät. Viel.

    Pwnie2012 | 03:22

  3. Re: Wasserstoff

    Katsuragi | 02:39

  4. Re: gegen Kostenerstattung abgeschaltet... Warum?

    masel99 | 01:34

  5. für musiker sicher auch sehr interessant

    jonoj | 00:53


  1. 13:30

  2. 12:14

  3. 11:43

  4. 10:51

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:22

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel