Abo
  • Services:

Starship Technologies: Fahrender Roboter soll Waren ausliefern

Lass es dir doch vom Roboter bringen: Das Startup Starship Technologies hat einen Roboter entwickelt, der Waren ausliefern soll: Anders als die Lieferroboter von Amazon oder Google wird dieser jedoch auf dem Boden unterwegs sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Lieferroboter von Starship Technologies: zwei Pilotprojekte im Jahr 2016
Lieferroboter von Starship Technologies: zwei Pilotprojekte im Jahr 2016 (Bild: Starship Technologies)

Google, Amazon und die Deutsche Post heben ab - Starship Technologies bleibt auf dem Boden: Das Unternehmen will Waren künftig mit einem autonomen Roboterfahrzeug ausliefern. Starship Technologies wurde von den beiden Skype-Initiatoren Janus Friis und Ahti Heinla gegründet. Die Unternehmenssitze sind in London und Tallinn.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Der Lieferroboter ist ein kleines Fahrzeug mit sechs Rädern. Das Fahrzeug wiegt knapp 10 Kilogramm und kann eine Nutzlast transportieren, die etwa zwei vollen Einkaufstüten entspricht. Die soll er im Umkreis von 5 Kilometern ausliefern.

Der Roboter ist etwas schneller als ein Mensch

Der Roboter soll auf dem Gehweg unterwegs sein. Er ist mit Sensoren und Kameras ausgestattet, mit denen er Hindernisse erkennt und ihnen ausweichen kann. Eine Kollision mit ihm wäre aber auch nicht gravierend: Er fährt mit einer Geschwindigkeit von knapp 6,5 Kilometern pro Stunde - das ist etwas schneller als ein Mensch geht.

Die Roboter sind in lokalen Lieferzentren stationiert. Von dort bestellt der Kunde über eine Smartphone-App seine Ware - die Einkäufe etwa oder ein Paket. Er kann dabei angeben, wann der Roboter bei ihm eintreffen soll. Die Lieferzeit soll 5 bis 30 Minuten betragen. Über die App kann der Auftraggeber verfolgen, wo sich der Roboter gerade befindet. Außerdem authentifiziert er sich darüber, damit er seine Bestellung aus dem Roboter entnehmen kann.

Die Lieferkosten sollen sinken

Der Lieferroboter soll die laut Starship Technologies "größte Ineffizienz in der Lieferkette, die letzte Meile", ausschalten. "Kunden erwarten vom wachsenden E-Commerce mehr bequeme Optionen für die Auslieferung - aber zu einem angemessenen Preis. Die letzte Meile macht oft den größten Teil der gesamten Lieferkosten aus", sagt Heinla. Das sollen die Lieferroboter ändern. Starship Technologies schätzt, auf diese Weise die Lieferkosten auf 10 Prozent des heutigen Wertes zu senken.

Das Unternehmen testet derzeit seine Roboterfahrzeuge. Im kommenden Jahr will es zwei Pilotprojekte starten, eines im Londoner Stadtteil Greenwich, das andere in den USA.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)
  2. (u. a. Pro Evolution Soccer 2019 8,50€, Styx: Shards of Darkness 9,99€)
  3. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  4. 62,90€

Int your face 05. Nov 2015

Sehr geehrter Herr Brülls, ich musste schmunzeln nachdem ich ihren Beitrag gelesen habe...

Dwalinn 04. Nov 2015

Bei der letzten Meile reicht sogar ein Fahrrad aus... wobei der Stundenlohn dann wohl...

RvdtG 04. Nov 2015

Ausgehend von dem irgendwann mal gelerntem Richtwert, dass sich ein gehender Mensch mit...

brutos 04. Nov 2015

Wo ist der Schutz gegen Diebstahl? Der Robo wird dann wohl bald als Spielzeug modifiziert...

Anonymer Nutzer 03. Nov 2015

Na als ob sich jeder Supermarkt eine Flotte an den Dingern kauft. Sind ja sicherlich...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
    Display-Technik
    So funktionieren Micro-LEDs

    Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
    Von Mike Wobker

    1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
    3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

      •  /