Abo
  • IT-Karriere:

Starship Technologies: Es wird immer nach Diebstahl und Vandalismus gefragt

Nie mehr zum Paketshop gehen: In Hamburg werden demnächst Roboter von Starship Technologies eingesetzt, die Pakete dann ausliefern, wann der Adressat möchte. Golem.de hat den Lieferroboter getroffen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Lieferroboter von Starship Technologies: Adressat bestellt den Roboter per App
Lieferroboter von Starship Technologies: Adressat bestellt den Roboter per App (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Dieses kleine, sechsrädrige Fahrzeug sollte einmal ein Marsrover werden. Doch statt über den staubigen Nachbarplaneten fährt es an diesem verregneten Samstagvormittag vor dem Rathaus in Hamburg auf und ab. Der Kontrast könnte kaum größer sein. Doch die großen Städte werden künftig der Lebensraum des etwa einen Meter großen Gefährts.

Inhalt:
  1. Starship Technologies: Es wird immer nach Diebstahl und Vandalismus gefragt
  2. Lieferroboter oder Lieferdrohne
  3. Kein zweiter Blick für den Roboter

Der Roboter von Starship Technologies soll in der Hansestadt Pakete ausliefern. Später solle er außerdem online bestellte Lebensmittel sowie online bestelltes Essen zum Kunden bringen, sagt Henry Harris-Burland, Marketingchef des estnischen Unternehmens im Gespräch mit Golem.de. Wir haben uns das Geschäftsmodell erklären lassen.

Starship Technologies testet im Hamburg

Hamburg ist eine von zwei Städten in Deutschland, wo Starship Technologies die Auslieferung testen will. Partner ist der Versandhändler Otto und dessen Logistikdienstleister Hermes Partner in dem Pilotprojekt. Die Roboter werden, so stellt es Starship Technologies vor, auf der letzten Meile eingesetzt. Sie ersetzen also nicht den menschlichen Auslieferer, sondern ergänzen ihn. Das zweite Pilotprojekt gibt es in Düsseldorf mit Metro.

  • Der Lieferoboter von Starship Technologies in Hamburg - er soll sich möglichst unauffällig ins Stadtbild einfügen und wenig Aufmerksamkeit erregen. (Foto: Petra Vogt)
  • Er soll Pakete vom Paketshop zum Adressaten bringen - wann es diesem passt. (Foto: Petra Vogt)
  • In den Laderaum passt der Inhalt von drei bis vier Einkaufstaschen - etwa 10 kg. (Foto: Petra Vogt)
  • Den Roboter öffnen kann nur der Empfänger - er authentifiziert sich über eine App. (Foto: Petra Vogt)
  • Entwickelt wurde der Roboter von Ahti Heinla (l.) - und zwar als Marsrover für einen Nasa-Wettbewerb. (Foto: Joel Kowsky/Nasa)
  • Ein bisschen außerirdisch sieht er auch aus. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Roboter orientiert sich mit GPS und verschiedenen Sensoren. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Sein spezielles Fahrwerk macht ihn sehr wendig ... (Foto: Petra Vogt)
  • ... und erlaubt es, Hindernisse zu überwinden - allerdings eher Bordsteine als Füße. (Foto: Petra Vogt)
  • Daimlers Vision Van könnte als rollender Hub für die Roboter eingesetzt werden. (Foto: Daimler)
  • Die Roboter werden automatisch beladen und schwärmen aus. (Foto: Daimler)
Der Lieferoboter von Starship Technologies in Hamburg - er soll sich möglichst unauffällig ins Stadtbild einfügen und wenig Aufmerksamkeit erregen. (Foto: Petra Vogt)

Der Bote soll ein Päckchen nicht zum Adressaten bringen, der tagsüber wahrscheinlich nicht zu Hause ist, sondern gibt es bei einem Paketshop in der Nähe ab. Die Mitarbeiter öffnen die Klappe oben auf dem Roboter und laden das Paket hinein. Bis zu 10 Kilogramm Nutzlast kann der sechsrädrige Roboter transportieren, der selbst rund 18 Kilogramm schwer ist.

Der Roboter navigiert mit GPS

Stellenmarkt
  1. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  2. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede

Der Kunde legt die Auslieferungszeit per Smartphone-App nach seinem Gutdünken fest und der Roboter macht sich pünktlich auf die Reise. Er hat einen Aktionsradius von etwa 5 Kilometern, wobei eine Distanz von 2 bis 3 Kilometern ideal ist. Sein Ziel steuert er dabei mit Hilfe des Satellitennavigationssystems GPS an.

Der Roboter fährt bis zu 6 km/h schnell, das ist etwas schneller als Schrittgeschwindigkeit. Er wird aber auch oft langsamer unterwegs sein, denn er passt seine Geschwindigkeit den Menschen um ihn herum an. Um Menschen und andere Hindernisse zu erkennen, verfügt der Roboter über Ultraschallsensoren sowie über Time-of-Flight-Kameras: Eine solche Kamera sendet ein Lichtsignal aus und misst die Zeit, bis zu der das reflektierte Signal wieder bei ihr ankommt.

Der Mensch kann eingreifen

Unterwegs wird der Roboter "zu 99 Prozent autonom" agieren, sagt Harris-Burland. Dieses eine Prozent sei wichtig, betont er. "Wir wollen ein Element menschlicher Aufsicht und dass ein Mensch zu jedem Zeitpunkt die Steuerung übernehmen kann." Das gelte vor allem für brenzlige Situationen im Straßenverkehr.

Die gefährlichste Situation überhaupt trete ein, wenn der Roboter eine Straße überqueren müsse. Dabei werde er deshalb von einem Menschen von einem Kontrollzentrum aus gesteuert. Der schaltet sich auf den Roboter und sieht über Kameras die Umgebung. So kann er sehen, wenn die Ampel auf Grün schaltet oder die Straße frei ist. Er steuert den Roboter dann sicher auf die andere Seite.

Bekanntgeworden ist der Konstrukteur des Roboters übrigens mit etwas ganz anderem.

Lieferroboter oder Lieferdrohne 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  2. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)

Friedhelm 28. Sep 2016

Am Ende lieferte der DHL Mann gar nicht mehr. Bis Ende 2013 kamen duzende Pakete im 3...

TheUnichi 23. Sep 2016

Nach deiner Analyse ist es ja recht unproblematisch einen Juwelier zu überfallen. Nachts...

Achranon 22. Sep 2016

Da fehlt doch dann der entscheidende Teil mit den 100 Jungfrauen im Himmel. Nee, ich...

the_wayne 21. Sep 2016

Die Firma heißt "Starship Technologies". Aber der Roboter sieht aus wie ein Camping-Klo...

der_wahre_hannes 19. Sep 2016

Dir ist aber schon klar, dass so eine Packstation Platz braucht? Erstmal Platz für die...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /