• IT-Karriere:
  • Services:

Starship Technologies: Domino's liefert in Hamburg Pizza per Roboter aus

Der Pizzabote ist kein Mensch: Die Schnellrestaurantkette Domino's Pizza will hierzulande Roboter von Starship Technologies einsetzen, um Essen auszuliefern. Die erste Pizza soll demnächst in Hamburg ausgeliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Lieferroboter von Starship Technologies: zu wenig Pizzaboten
Lieferroboter von Starship Technologies: zu wenig Pizzaboten (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Pizza per Roboter: Die Schnellrestaurantkette Domino's Pizza will künftig in Deutschland und den Niederlanden Essen mit dem Roboter von Starship Technologies ausliefern lassen. Ein Test soll in Kürze starten.

Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Der sechsrädrige Roboter soll die Pizza und andere Speisen im Umkreis von zwei Kilometern um eine Filiale ausliefern. Zu Beginn will Domino's etwa ein halbes Dutzend Roboter einsetzen und die Zahl später aufstocken. Sobald die Behörden die nötigen Genehmigungen erteilt haben, können die Roboter rollen. Das soll in den kommenden zwei Monaten der Fall sein.

Pizza für Hamburger

Zunächst werden die Roboter in Hamburg unterwegs sein. Dort sind die Roboter bereits bekannt: Der Logistikdienstleister Hermes setzt die Roboter in einem Pilotprojekt in der Hansestadt ein. Nach Hamburg will Domino's den Dienst in weiteren Städten in Deutschland und den Niederlanden anbieten.

  • Der Lieferoboter von Starship Technologies in Hamburg - er soll sich möglichst unauffällig ins Stadtbild einfügen und wenig Aufmerksamkeit erregen. (Foto: Petra Vogt)
  • Er soll Pakete vom Paketshop zum Adressaten bringen - wann es diesem passt. (Foto: Petra Vogt)
  • In den Laderaum passt der Inhalt von drei bis vier Einkaufstaschen - etwa 10 kg. (Foto: Petra Vogt)
  • Den Roboter öffnen kann nur der Empfänger - er authentifiziert sich über eine App. (Foto: Petra Vogt)
  • Entwickelt wurde der Roboter von Ahti Heinla (l.) - und zwar als Marsrover für einen Nasa-Wettbewerb. (Foto: Joel Kowsky/Nasa)
  • Ein bisschen außerirdisch sieht er auch aus. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Roboter orientiert sich mit GPS und verschiedenen Sensoren. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Sein spezielles Fahrwerk macht ihn sehr wendig ... (Foto: Petra Vogt)
  • ... und erlaubt es, Hindernisse zu überwinden - allerdings eher Bordsteine als Füße. (Foto: Petra Vogt)
  • Daimlers Vision Van könnte als rollender Hub für die Roboter eingesetzt werden. (Foto: Daimler)
  • Die Roboter werden automatisch beladen und schwärmen aus. (Foto: Daimler)
Er soll Pakete vom Paketshop zum Adressaten bringen - wann es diesem passt. (Foto: Petra Vogt)

De Lieferroboter wurde von Starship Technologies entwickelt, dem Unternehmen der Skype-Gründer Ahti Heinla und Janus Friis. Der Roboter fährt bis zu 6 km/h schnell und hat einen Aktionsradius von etwa 5 Kilometern. Ideal ist eine Distanz von 2 bis 3 Kilometern. Der Roboter navigiert mit Hilfe des Satellitennavigationssystems GPS. Er fährt autonom, wird aber von einer Leitzentrale aus überwacht.

Eine App öffnet den Roboter

Der Roboter kann eine Nutzlast von 10 Kilogramm transportieren - das reicht auch für eine Familienbestellung. Ist der Roboter am Ziel, erhält der Kunde eine Nachricht auf sein Smartphone. Das braucht er auch, um an das Essen zu kommen: Über eine App sendet er ein Kommando an den Roboter, den Deckel zu öffnen.

Domino's arbeitet schon seit längerem mit robotischen Lieferanten: In Neuseeland hat die Schnellrestaurantkette im vergangenen Jahr einen fahrenden Lieferroboter sowie eine Lieferdrohne ausprobiert.

Die Angst, die Roboter nähmen Menschen die Arbeit weg, ist an dieser Stelle unbegründet: Domino's teste die Roboter, weil es zu wenige Fahrer gebe, sagte Karsten Freigang, Chef von Domino's in Deutschland, dem Handelsblatt. Domino's hat 2015 Joey's Pizza übernommen und ist seither hierzulande der führende Pizza-Lieferdienst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 4,32€
  3. 25,99€
  4. 20,49€

Anonymouse 03. Apr 2017

Wieso sollte man das tun? Das könnte man ja jetzt auch schon problemlos machen. So einem...

Anonymouse 03. Apr 2017

Und woher nimmst du diese Definition?

quineloe 02. Apr 2017

Was ist denn das für 1 illegaler Mindestlohn?

Anonymer Nutzer 31. Mär 2017

...wir machen uns um Drohnen, LKW und herrenlose koffer an bahnhöfen sorgen und...

Anonymer Nutzer 31. Mär 2017

Und bei der Gelegenheit kannst du das ding auch gleich als das benutzen wonach es...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /