Abo
  • Services:
Anzeige
Lieferroboter von Starship Technologies: zu wenig Pizzaboten
Lieferroboter von Starship Technologies: zu wenig Pizzaboten (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Starship Technologies: Domino's liefert in Hamburg Pizza per Roboter aus

Lieferroboter von Starship Technologies: zu wenig Pizzaboten
Lieferroboter von Starship Technologies: zu wenig Pizzaboten (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Der Pizzabote ist kein Mensch: Die Schnellrestaurantkette Domino's Pizza will hierzulande Roboter von Starship Technologies einsetzen, um Essen auszuliefern. Die erste Pizza soll demnächst in Hamburg ausgeliefert werden.

Pizza per Roboter: Die Schnellrestaurantkette Domino's Pizza will künftig in Deutschland und den Niederlanden Essen mit dem Roboter von Starship Technologies ausliefern lassen. Ein Test soll in Kürze starten.

Anzeige

Der sechsrädrige Roboter soll die Pizza und andere Speisen im Umkreis von zwei Kilometern um eine Filiale ausliefern. Zu Beginn will Domino's etwa ein halbes Dutzend Roboter einsetzen und die Zahl später aufstocken. Sobald die Behörden die nötigen Genehmigungen erteilt haben, können die Roboter rollen. Das soll in den kommenden zwei Monaten der Fall sein.

Pizza für Hamburger

Zunächst werden die Roboter in Hamburg unterwegs sein. Dort sind die Roboter bereits bekannt: Der Logistikdienstleister Hermes setzt die Roboter in einem Pilotprojekt in der Hansestadt ein. Nach Hamburg will Domino's den Dienst in weiteren Städten in Deutschland und den Niederlanden anbieten.

  • Der Lieferoboter von Starship Technologies in Hamburg - er soll sich möglichst unauffällig ins Stadtbild einfügen und wenig Aufmerksamkeit erregen. (Foto: Petra Vogt)
  • Er soll Pakete vom Paketshop zum Adressaten bringen - wann es diesem passt. (Foto: Petra Vogt)
  • In den Laderaum passt der Inhalt von drei bis vier Einkaufstaschen - etwa 10 kg. (Foto: Petra Vogt)
  • Den Roboter öffnen kann nur der Empfänger - er authentifiziert sich über eine App. (Foto: Petra Vogt)
  • Entwickelt wurde der Roboter von Ahti Heinla (l.) - und zwar als Marsrover für einen Nasa-Wettbewerb. (Foto: Joel Kowsky/Nasa)
  • Ein bisschen außerirdisch sieht er auch aus. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Roboter orientiert sich mit GPS und verschiedenen Sensoren. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Sein spezielles Fahrwerk macht ihn sehr wendig ... (Foto: Petra Vogt)
  • ... und erlaubt es, Hindernisse zu überwinden - allerdings eher Bordsteine als Füße. (Foto: Petra Vogt)
  • Daimlers Vision Van könnte als rollender Hub für die Roboter eingesetzt werden. (Foto: Daimler)
  • Die Roboter werden automatisch beladen und schwärmen aus. (Foto: Daimler)
Er soll Pakete vom Paketshop zum Adressaten bringen - wann es diesem passt. (Foto: Petra Vogt)

De Lieferroboter wurde von Starship Technologies entwickelt, dem Unternehmen der Skype-Gründer Ahti Heinla und Janus Friis. Der Roboter fährt bis zu 6 km/h schnell und hat einen Aktionsradius von etwa 5 Kilometern. Ideal ist eine Distanz von 2 bis 3 Kilometern. Der Roboter navigiert mit Hilfe des Satellitennavigationssystems GPS. Er fährt autonom, wird aber von einer Leitzentrale aus überwacht.

Eine App öffnet den Roboter

Der Roboter kann eine Nutzlast von 10 Kilogramm transportieren - das reicht auch für eine Familienbestellung. Ist der Roboter am Ziel, erhält der Kunde eine Nachricht auf sein Smartphone. Das braucht er auch, um an das Essen zu kommen: Über eine App sendet er ein Kommando an den Roboter, den Deckel zu öffnen.

Domino's arbeitet schon seit längerem mit robotischen Lieferanten: In Neuseeland hat die Schnellrestaurantkette im vergangenen Jahr einen fahrenden Lieferroboter sowie eine Lieferdrohne ausprobiert.

Die Angst, die Roboter nähmen Menschen die Arbeit weg, ist an dieser Stelle unbegründet: Domino's teste die Roboter, weil es zu wenige Fahrer gebe, sagte Karsten Freigang, Chef von Domino's in Deutschland, dem Handelsblatt. Domino's hat 2015 Joey's Pizza übernommen und ist seither hierzulande der führende Pizza-Lieferdienst.


eye home zur Startseite
Anonymouse 03. Apr 2017

Wieso sollte man das tun? Das könnte man ja jetzt auch schon problemlos machen. So einem...

Anonymouse 03. Apr 2017

Und woher nimmst du diese Definition?

quineloe 02. Apr 2017

Was ist denn das für 1 illegaler Mindestlohn?

Prinzeumel 31. Mär 2017

...wir machen uns um Drohnen, LKW und herrenlose koffer an bahnhöfen sorgen und...

Prinzeumel 31. Mär 2017

Und bei der Gelegenheit kannst du das ding auch gleich als das benutzen wonach es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, München
  2. Debeka-Gruppe, Koblenz
  3. T-Systems International GmbH, Berlin, München, Darmstadt, Frankfurt am Main
  4. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  3. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Verbrennungsmotor

    Benzin-Drohne soll fünf Tage in der Luft bleiben

  2. Assistenzsysteme

    Kängurus verwirren Volvos

  3. RapidE

    Aston Martin kündigt erstes Elektroauto für 2019 an

  4. Honor 9 im Hands on

    Huawei macht das P10 überflüssig

  5. Qualcomm

    Snapdragon 450 unterstützt Iris-Scan

  6. Google Daydream

    Qualcomm verrät Details zu Standalone-Headsets

  7. Frontier Development

    Weltraumspiel Elite Dangerous für PS4 erhältlich

  8. Petya-Ransomware

    Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen

  9. Nach Einigung

    Bündnis hält Facebook-Gesetz weiterhin für gefährlich

  10. SNES Classic Mini

    Nintendo produziert zweite Retrokonsole in höherer Stückzahl



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. The Frozen Lands Eisige Erweiterung für Horizon Zero Dawn vorgestellt
  3. Rennspiele Thrustmasters T-GT-Lenkrad kostet 800 Euro

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

  1. Re: Neulich bei Intel

    Legendenkiller | 09:01

  2. Re: Die Russen und Nordkorea sind schuld

    Trollversteher | 09:00

  3. Re: Vergleich zur X Serie

    AngryFrog | 08:59

  4. Re: Egal was AMD für marketingtricks aufbietet...

    Legendenkiller | 08:58

  5. Re: Bin nur ich so dumm, ...

    Milber | 08:56


  1. 08:58

  2. 08:37

  3. 08:06

  4. 07:40

  5. 06:00

  6. 02:00

  7. 17:35

  8. 17:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel