Abo
  • Services:

Starship Technologies: Domino's liefert in Hamburg Pizza per Roboter aus

Der Pizzabote ist kein Mensch: Die Schnellrestaurantkette Domino's Pizza will hierzulande Roboter von Starship Technologies einsetzen, um Essen auszuliefern. Die erste Pizza soll demnächst in Hamburg ausgeliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Lieferroboter von Starship Technologies: zu wenig Pizzaboten
Lieferroboter von Starship Technologies: zu wenig Pizzaboten (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Pizza per Roboter: Die Schnellrestaurantkette Domino's Pizza will künftig in Deutschland und den Niederlanden Essen mit dem Roboter von Starship Technologies ausliefern lassen. Ein Test soll in Kürze starten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger

Der sechsrädrige Roboter soll die Pizza und andere Speisen im Umkreis von zwei Kilometern um eine Filiale ausliefern. Zu Beginn will Domino's etwa ein halbes Dutzend Roboter einsetzen und die Zahl später aufstocken. Sobald die Behörden die nötigen Genehmigungen erteilt haben, können die Roboter rollen. Das soll in den kommenden zwei Monaten der Fall sein.

Pizza für Hamburger

Zunächst werden die Roboter in Hamburg unterwegs sein. Dort sind die Roboter bereits bekannt: Der Logistikdienstleister Hermes setzt die Roboter in einem Pilotprojekt in der Hansestadt ein. Nach Hamburg will Domino's den Dienst in weiteren Städten in Deutschland und den Niederlanden anbieten.

  • Der Lieferoboter von Starship Technologies in Hamburg - er soll sich möglichst unauffällig ins Stadtbild einfügen und wenig Aufmerksamkeit erregen. (Foto: Petra Vogt)
  • Er soll Pakete vom Paketshop zum Adressaten bringen - wann es diesem passt. (Foto: Petra Vogt)
  • In den Laderaum passt der Inhalt von drei bis vier Einkaufstaschen - etwa 10 kg. (Foto: Petra Vogt)
  • Den Roboter öffnen kann nur der Empfänger - er authentifiziert sich über eine App. (Foto: Petra Vogt)
  • Entwickelt wurde der Roboter von Ahti Heinla (l.) - und zwar als Marsrover für einen Nasa-Wettbewerb. (Foto: Joel Kowsky/Nasa)
  • Ein bisschen außerirdisch sieht er auch aus. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Roboter orientiert sich mit GPS und verschiedenen Sensoren. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Sein spezielles Fahrwerk macht ihn sehr wendig ... (Foto: Petra Vogt)
  • ... und erlaubt es, Hindernisse zu überwinden - allerdings eher Bordsteine als Füße. (Foto: Petra Vogt)
  • Daimlers Vision Van könnte als rollender Hub für die Roboter eingesetzt werden. (Foto: Daimler)
  • Die Roboter werden automatisch beladen und schwärmen aus. (Foto: Daimler)
Er soll Pakete vom Paketshop zum Adressaten bringen - wann es diesem passt. (Foto: Petra Vogt)

De Lieferroboter wurde von Starship Technologies entwickelt, dem Unternehmen der Skype-Gründer Ahti Heinla und Janus Friis. Der Roboter fährt bis zu 6 km/h schnell und hat einen Aktionsradius von etwa 5 Kilometern. Ideal ist eine Distanz von 2 bis 3 Kilometern. Der Roboter navigiert mit Hilfe des Satellitennavigationssystems GPS. Er fährt autonom, wird aber von einer Leitzentrale aus überwacht.

Eine App öffnet den Roboter

Der Roboter kann eine Nutzlast von 10 Kilogramm transportieren - das reicht auch für eine Familienbestellung. Ist der Roboter am Ziel, erhält der Kunde eine Nachricht auf sein Smartphone. Das braucht er auch, um an das Essen zu kommen: Über eine App sendet er ein Kommando an den Roboter, den Deckel zu öffnen.

Domino's arbeitet schon seit längerem mit robotischen Lieferanten: In Neuseeland hat die Schnellrestaurantkette im vergangenen Jahr einen fahrenden Lieferroboter sowie eine Lieferdrohne ausprobiert.

Die Angst, die Roboter nähmen Menschen die Arbeit weg, ist an dieser Stelle unbegründet: Domino's teste die Roboter, weil es zu wenige Fahrer gebe, sagte Karsten Freigang, Chef von Domino's in Deutschland, dem Handelsblatt. Domino's hat 2015 Joey's Pizza übernommen und ist seither hierzulande der führende Pizza-Lieferdienst.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Anonymouse 03. Apr 2017

Wieso sollte man das tun? Das könnte man ja jetzt auch schon problemlos machen. So einem...

Anonymouse 03. Apr 2017

Und woher nimmst du diese Definition?

quineloe 02. Apr 2017

Was ist denn das für 1 illegaler Mindestlohn?

Prinzeumel 31. Mär 2017

...wir machen uns um Drohnen, LKW und herrenlose koffer an bahnhöfen sorgen und...

Prinzeumel 31. Mär 2017

Und bei der Gelegenheit kannst du das ding auch gleich als das benutzen wonach es...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /